Anette Moesta (MdL) im Familienbüro der Caritas

Leistungen für Familien müssen bei den Familien ankommen

Leistungen für Familien müssen
bei den Familien ankommen

V.l.: Margret Marxen-Ney, Anette Moesta MdL, Geschäftsführer Werner Steffens.Foto: privat

03.11.2021 - 09:21

Andernach. Anette Moesta MdL besuchte vor einigen Tagen das Familienbüro der Caritas Andernach. Unser Staat bietet eine Vielzahl von Leistungen für Familien an, doch leider wissen viele nichts davon. Der Gesetzgeber selbst geht davon aus, dass nur 35% aller Familien, die den Kinderzuschlag zusätzlich zum Kindergeld erhalten könnten, ihn auch tatsächlich beantragen. Drastisch sieht es auch bei den Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket aus. Rheinland-Pfalz und das Saarland sind sogar Schlusslichter in der Bewilligungspraxis.

Hier setzt das Caritas-Familienbüro an. Es geht darum, neue Zugänge zu den betroffenen Familien zu schaffen, sie zu informieren und ihnen bei der Beantragung von Leistungen zu helfen. Die Familien sollen die Leistungen erhalten, die ihnen auch zustehen. Deshalb startete der Diözesan-Caritasverband Trier das Modellprojekt an drei Standorten im Bistum mit den Mitteln aus der Caritas Stiftung Menschen in Not unter wissenschaftlicher Begleitung. Einer dieser Standorte ist beim Caritasverband Mayen und Umgebung und Andernach / Pellenz angesiedelt. Frau Marxen-Ney berät Familien an verschiedenen Standorten, so zum Beispiel im Rathaus der Verbandsgemeinde Pellenz.

„Unser aller Ziel muss es sein, dass staatliche Leistungen auch bei denjenigen ankommen, für die sie gedacht sind, das sind Familien, aber auch Senioren. Die Sozialpolitik muss sich daran ausrichten und Unterstützungen im Behördendschungel anbieten und letztlich auch entbürokratisieren. Der Zugang zu Leistungen muss besser unterstützt und erleichtert werden. Das Modell Familienbüro hat mich überzeugt und sollte in Rheinland-Pfalz Standard werden“, so Anette Moesta MdL.

Pressemitteilung

Anette Moesta, MdL (CDU)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Das Farbdesign erinnert laut Polizei stark an den Marvel-Held.

Polizei bittet um Hilfe: Wer hat das „Iron Man“-Motorrad gesehen?

Bonn. Unbekannte haben in der vergangenen Woche ein auffälliges BMW-Motorrad in der Bonner Nordstadt entwendet. Bei dem Zweirad handelt es sich um ein Fahrzeug, das nicht fahrbereit ist, da wesentliche Teile des Motors fehlen. Das Vorführmodel, welches dem Typ „1200 GS Adventure“ entspricht, wurde in der Zeit zwischen Donnerstag (11.08.2022), 18:30 Uhr bis Freitag (12.08.2022), 08:00 Uhr vor einem Autohaus auf der Vorgebirgsstraße entwendet. mehr...

Die Polizei sucht diesen Tatverdächtigen, der an einem Raubdelikt in Bonn beteiligt gewesen sein soll. Zusätzlich wird ihm ein Tankbetrug in Rennerod vorgeworfen.

Foto-Fahndung: Wer kennt diesen Mann?

Bonn. Nach einem Raubdelikt am Bonner Friedensplatz am 23.07.2022, in dessen Folge auch ein Skoda Octavia von der Wohnanschrift des Opfers gestohlen wurde, hatten die Ermittler des Kriminalkommissariats 13 der Bonner Polizei die Ermittlungen gegen mehrere unbekannte Männer aufgenommen. Einer der Unbekannten war am 25.07.2022 schließlich mit dem Fahrzeug bei einem Tankbetrug an der Bundesstraße in Zehnhausen bei Rennerod (Rheinland-Pfalz) von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. mehr...

Anzeige

Eine Mitarbeiterin der kreiseigenen Vulkanpark GmbH soll mehr als 400.000 Euro veruntreut haben

Kreis MYK: SPD erhebt schwere Vorwürfe wegen Veruntreuung

Andernach/Mayen/Kreis MYK. „Unser Antritt muss es sein, Schaden vom Kreis fernzuhalten und diesen ungeheuerlichen Vorgang öffentlich zu machen! Schließlich handelt es sich um veruntreute Steuergelder, die an anderer Stelle fehlen“, sagt Achim Hütten, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. „Im Kreishaus passieren gravierende Fehler! Wir können es nicht länger hinnehmen, dass Landrat, CDU... mehr...

Freundeskreis Neuwied-Matara e. V.: Schlechte wirtschaftliche Lage in Sri Lanka führt zu Hunger und extremer Armut

Verein organisiert Schulspeisung

Neuwied/Matara. Die politische Elite im Inselstaat Sri Lanka am Indischen Ozean hat sich nach dem Zusammenbruch der Wirtschaft und den Protesten der Bevölkerung auf die Malediven abgesetzt. Der von den verbliebenen Politikern ernannte Nachfolger des Präsidenten stammt aus den eigenen Reihen und kennt das System gut. Das Militär folgt seinen Befehlen in perfider Weise, so dass Proteste durch Verbote... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Aufmerksamer Bürger:
Nun ja, da hätte man noch dazu schreiben können, dass es sich um einen Rolls Royce gehandelt hat, der da seit der Flut im Urzustand rumsteht. Wie so einige andere Autos auch. Wie das sein kann würde mich auch mal interessieren, wo ist da das Ordnungsamt was da mal vorher eine Gefahr für die öffentliche...
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
juergen mueller:
Nachtrag: Weder vertikales noch horizontales "Stadtgrünchen" erfüllen die Voraussetzungen dafür, was man mit einem Beitrag zum Klimaschutz, Lebensqualität, Gesundheit etc. auch nur annähernd in Verbindung bringen könnte. Konstruktives Denken ist nicht jedem gegeben, auch den Freien Wählern offensichtlich...
juergen mueller:
Verkehrtes Denken "Freie Wähler". Jeden Tag werden in Deutschland ca. 60 Hektar Flächen verbraucht, in Siedlungs- u. Verkehrsfläche umgewandelt (auch in u. um Koblenz). Über die Hälfte davon versiegelt Versiegelung sorgt dafür, dass es in Städten wärmer ist/wird. Versiegelte Flächen z.B. verdunsten...
Tobi:
Guter Bericht. Schade, dass das Rote Kreuz bzw. Rettungsdienst oft bei den Berichten nicht benannt wird....
Service