Sandra Weeser zum 250 Mio. Euro-Innenstadtprogramm des Bundes:

Wichtige Unterstützung für Mittel- und Kleinstädte in der Region

Wichtige Unterstützung für Mittel- und Kleinstädte in der Region

Sandra Weeser. Foto: privat

20.01.2022 - 14:35

Kreis Neuwied. „Mit dem Bundesprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ wurde ein neues Instrument mit einem Budget von 250 Mio. Euro bis zum Jahr 2025 geschaffen, um breitflächig die zukunftsorientierte Entwicklung von Innenstädten, Ortskernen und Zentren zu fördern. Diese stehen bundesweit bereits seit Langem in vielen Städten und Gemeinden vor großen Herausforderungen, die durch Corona noch verstärkt wurden. Durch die Verankerung des Förderprogramms im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein wichtiges Zeichen zur Unterstützung der Innenstädte bei der Bewältigung des Strukturwandels gesetzt.


Es ist toll, dass der Projektaufruf des Programms bundesweit auf große Resonanz gestoßen ist und insgesamt 238 Kommunen aus allen Bundesländern und in allen Stadtgrößen für eine Förderung ausgewählt werden konnten. Mit 80 % der ausgesuchten Kommunen werden zu einem überwiegenden Teil Kleinstädte (37%) und Mittelstädte (43%) unterstützt. Durch die Corona-Pandemie hat sich deren Lage in der Regel nochmal verschärft, da nun noch mehr Menschen online statt in den Innenstädten einkaufen. Durch das Förderprogramm eröffnen sich Möglichkeiten, durch Investitionen in digital-vernetzte Geschäftsmodelle gegenzusteuern.

Ganz besonders freut es mich, dass mit Neuwied, Hachenburg und Höhr-Grenzhausen auch drei Städte aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz zu den Kommunen gehören, die von der Förderung profitieren. Denn in unserer ländlich geprägten Region haben es Klein- und Mittelstädte oftmals besonders schwer, wichtige Transformationsprozesse zu bestreiten. Sie sind es, die auch in Zukunft als Arbeitsort und Anlaufstelle zur Versorgung der Menschen eine wichtige Rolle spielen werden.“

Pressemitteilung

Abgeordnetenbüro

Sandra Weeser, MdB (FDP)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

- Anzeige -Zweiter „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“

Geld- und Sachpreise und eine Nudelparty

Mendig. Der zweite „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“ am 5. Juni ist bereits in greifbare Nähe gerückt und die umfangreichen Vorbereitungen befinden sich in der Endphase. mehr...

Seniorenkreis St. Marien Andernach

Zweiter Seniorenkaffee im Pfarrheim von St. Marien

Andernach. Zu ihrem zweiten Seniorenkaffee im Pfarrheim von St. Marien, lud das Organisationsteam nach über zweijähriger Corona Pause wieder alle Seniorinnen und Senioren aus der ganzen Pfarrei St. Marien ein. Bei Kaffee, Kuchen, Getränken und liebevoll gedeckten Tischen verbrachte man den Nachmittag in geselliger Runde und man hatte sich nach zwei Jahren viel zu erzählen. Abgerundet wurde das Ganze durch Heinz Meurer auf seinem Akkordeon und vielen gemeinsamen Liedern. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service