Auswärtsspiele im Doppelpack beim TTC Zugbrücke Grenzau

Grenzau reist nach Bad Königshofen und zum Meister

Grenzau reist nach
Bad Königshofen und zum Meister

TTC-Cheftrainier Colin Heow mit Cristian Pletea. Foto: TTC Grenzau

23.11.2020 - 11:55

Grenzau. Der TTC Zugbrücke Grenzau steht vor einem extrem wichtigen Viererpack in der Tischtennis- Bundesliga. Die Westerwälder sind innerhalb von sieben Tagen in vier Spielen gefordert. Für den ersten Doppelpack reist der TTC am Sonntag, 29. November (15 Uhr) zum TSV Bad Königshofen und am Dienstag, 1. Dezember (19 Uhr) zum 1. FC Saarbrücken TT.


„Wir freuen uns auf die Aufgabe, auch wenn die Spiele nun natürlich geballt auf uns zukommen“,

sagt TTC-Cheftrainer Colin Heow. „Ich denke, man kann sowas immer positiv und negativ sehen.

Natürlich ist es eine hohe Belastung. Auf der anderen Seite freue ich mich darauf, die Spieler über

einen längeren Zeitraum zusammenzuhaben und mit ihnen arbeiten zu können.“

Sportlich warten im ersten Doppelpack zwei ganz unterschiedliche Aufgaben auf den TTC. Der TSV Bad Königshofen ist mit zwei Siegen und vier Niederlagen in die neue Saison gestartet – und damit vier Punkte auf der Guthaben-Seite. Die beiden Erfolge fuhr die Mannschaft von Trainer Koji Itagaki gegen Grünwettersbach (3:1) und gegen Fulda-Maberzell (3:0) ein. Bad Königshofen hat mit

Bastian Steger (Bilanz 4:5) einen starken Routinier im Kader, der zuletzt jedoch verletzt fehlte. Die

beste Bilanz hat bisher Kilian Ort gespielt (4:1), gefolgt von Filip Zeljko (2:2) und Abdel-Kader Salifou (2:3).

„Die Mannschaft steht derzeit relativ weit hinten in der Tabelle, hat für mich aber klares Potenzial für eine bessere Platzierung“, sagt Heow. „Bastian Steger ist ein sehr erfahrener Spieler, der eine große Verstärkung ist, wenn er mitspielt. Wir werden uns überraschen lassen müssen, mit welcher Aufstellung Bad Königshofen ins Spiel geht. In jedem Fall werden wir unser Bestes geben müssen, wenn wir dort eine Chance haben wollen.“

Nur zwei Tage später reist der TTC-Tross ins Saarland zum amtierenden Deutschen Meister nach Saarbrücken. Mit bisher drei Siegen und vier Niederlagen ist der FCS nicht ideal in die neue Saison gestartet. Gewinnen konnte die Mannschaft von Trainer Wang Zhi gegen Mühlhausen (3:0), Bad Homburg (3:0) und Bergneustadt (3:0). Damit hat Saarbrücken Zuhause bisher noch kein einziges Einzel abgegeben. Auswärts gab es zuletzt hingegen eine 2:3-Niederlage in Grünwettersbach.

Der Kader des Meisters ist mit fünf Spielern sehr breit und qualitativ hochwertig aufgestellt: Shang

Kun (Bilanz 7:2) und Patrick Franziska (5:3) würden in nahezu allen Bundesligateams locker als Nummer-Eins-Spieler durchgehen. Dazu kommen Tomas Polansky (1:0) und Darko Jorgic (3:4). Jiri Martinko kam bisher nicht zum Einsatz. „Saarbrücken ist für mich absolute Spitze der Liga“, sagt

Grenzaus Trainer Colin Heow. „Auch wenn die Ergebnis-technisch vielleicht bisher nicht immer

abgeliefert haben, sind sie einfach eine Topmannschaft, bei der jeder Spieler Gefahr ausstrahlt. Wir werden uns dennoch nicht verstecken!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zehn Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt des Kreises Mayen-Koblenz:

Bundeswehr verlängert erneut Einsatz

Kreis Mayen-Koblenz. Auf erneuten Antrag von Landrat Dr. Alexander Saftig ist der Einsatz von Soldaten in der Corona-Lage durch die Bundeswehr um ein weiteres Mal verlängert worden. Bereits seit November unterstützen Soldaten des IT Bataillons 281 Gerolstein tatkräftig das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Der Einsatz wird nun bis zum 19. Februar ausgeweitet. „Ich bin sehr dankbar, dass die Bundeswehr auch weiterhin an unserer Seite steht und uns aushilft“, sagt Landrat Dr. mehr...

Kreis erhöht Komfort am Impfzentrum in Polch

Beheiztes Zelt bietet Wartenden Schutz vor Kälte

Kreis Mayen-Koblenz. Seit dem Impfstart am 7. Januar läuft es im Impfzentrum Mayen-Koblenz reibungslos. Das melden der Kreisverwaltung auch immer wieder jene Mayen-Koblenzer zurück, die der höchsten Impf-Priorität angehören und entsprechende Termine in der Polcher Maifeldhalle wahrgenommen haben. Um den Komfort für die wartenden Impflinge und ihre Begleitpersonen zusätzlich zu erhöhen, hat die Kreisverwaltung jetzt ein beheiztes Zelt vor dem Halleneingang aufgestellt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje Schulz:
Man muß beim Leserkommentar von G. Seidel anmerken, daß Gerlinde Seidel bezahlte Mitarbeiterin von Jan Bollinger ist. Und zu Herrn Salka folgendes: Dieser ist nicht zum ersten Mal durch Fehlleistungen aufgefallen. Unter anderem ist Salka durch seine extrem rechten Umtriebe bekannt. Unter anderem der...
Gabriele Friedrich:
Weiß denn Herr Dr.Bollinger nicht das die Taxischeine von der Krankenkasse bezahlt werden? Ich bekomme nicht mal einen Taxischein zum Krankenhaus in Mayen und das bei 80 GdB. Und man kann sich die Scheine sowieso wieder nur "per Taxi" beim Arzt abholen ( (falls der das genehmigt) An den Aufwand, den...
G. Seidel:
Herr Kocher, wo liegt Ihr Problem? Ihnen als Leser dürfte es doch nicht entgangen sein, dass Politik und Medizinexperten wiederholt darauf hinweisen, dass der Schutz von Risikogruppen bisher vernachlässigt wurde und gezielte Schutzmaßnahmen endlich ergriffen werden sollten. Da liegt Dr. Bollinger mit...

20 Bildungspaten in 2020

Elisabeth Geerds:
Danke, dass Sie sich immer mal wieder auch solchen Themen widmen. Finde ich spannend und wichtig. Respekt an Herrn Wahlen und Herrn Hirschfeld für Ihr Engagement in diesem Teil der Erde...
Gabriele Friedrich:
Besser geht es ja nicht. Dr. Schlags auch ein Garant für gutes Gelingen und die Hausärzte sind auch zu loben, bei der Masse an Patienten, die sie haben und die wenige Zeit. Alles Gute ins Klösterchen !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert