HV Vallendar

Heimniederlage gegen Tabellenführer Mundenheim

Heimniederlage gegen Tabellenführer Mundenheim

Wer zu Beginn ein kampfbetontes und torarmes Spiel beim Aufeinandertreffen der beiden besten Abwehrreihen der Liga erwartet hatte, war aufgrund der rasanten Anfangsphase überrascht. Copyright: Stefan Loeser

05.02.2024 - 09:21

Vallendar. Am vergangenen Samstagabend empfingen die Vallendarer Löwen den Tabellenführer VTV Mundenheim in der Sporthalle auf dem Mallendarer Berg. Nach der Niederlage in Dansenberg hatte sich die Mannschaft von Trainer Veit Waldgenbach viel vorgenommen und wollte dem Favoriten Paroli bieten. Mit Schröder und Krechel kehrten zwei Rückraumspieler zurück in den Kader und gaben Coach Waldgenbach so mehr Alternativen.

Wer zu Beginn ein kampfbetontes und torarmes Spiel beim Aufeinandertreffen der beiden besten Abwehrreihen der Liga erwartet hatte, war aufgrund der rasanten Anfangsphase überrascht. Beide Mannschaften gingen viel Tempo und kamen zu schnellen Torerfolgen. Die Jungs vom HVV erwischten einen guten Start und führten nach knapp 4 Minuten mit 4:2. Die Gäste aus der Pfalz konterten und glichen nach 5 Minuten zum 4:4 aus. Dann allerdings begann das Angriffsspiel des HVV etwas zu stocken, was besonders an der erneut desolaten Chancenverwertung lag. Obwohl immer wieder Lösungen gegen die harte Deckung der Gäste gefunden wurde, scheitere man zu oft am starken Schlussmann Nico Klein.

Die Mundenheimer nutzten die Schwächephase, in der man über 10 Minuten ohne eigenes Tor blieb, und konnte sich auf 4:7 absetzen. Angeführt vom gut aufgelegten Marcel Schenk im Löwen-Tor fand man nun wieder bessere Lösungen im Angriff und kam durch Leon Krechel in der 17. Minute zum 7:7-Ausgleich. Die Partie blieb offen, doch weiterhin hatte die Waldgenbach-Sieben Probleme im Angriff und ließ unter anderem zwei Siebenmeter ungenutzt. Bis zur Pause konnte man wieder über 10 Minuten keinen Torerfolg verzeichnen. Die gute Abwehrarbeit verhinderte bis zum 9:13-Halbzeitstand aber eine Vorentscheidung.

In der Halbzeitpause war schnell klar, dass man aufgrund eigener Fehler zurücklag und keineswegs die schlechtere Mannschaft war. So kamen die Jungs vom HVV auch gut in die zweite Hälfte und starteten eine Aufholjagd. Innerhalb von 3 Minuten verkürzte man von 11:14 auf 14:15 und hatte bereits in der 36. Minute den Anschluss wieder hergestellt. In dieser Phase profitierte man besonders von drei Treffern des gut aufgelegten Rechtsaußen Cedric Busse. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem besonders die Abwehrreihen gute Arbeit leisteten. Die Pfälzer konnten nochmal auf 3 Tore wegziehen, doch die Vallendarer Löwen gaben sich nicht auf.

Rückraumspieler Kai Lißmann eröffnete mit dem 21:22 in der 51. Minute die Schlussphase. Doch auch hier profitierten die Gäste von der suboptimalen Chancenverwertung des HVV. Trainer Veit Waldgenbach versuchte es nochmal im 7:6, doch dies zeigte nicht die gewünschte Wirkung. So stand am Ende eine unglückliche 24:28-Niederlage auf der Anzeigetafel.


Stimmen zum Spiel


Trainer Veit Waldgenbach: „Wir waren heute absolut auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. Vor allem die Abwehrarbeit war herausragend. Leider scheitern wir erneut an unserer unzureichenden Chancenauswertung und können uns so für eine gute Leistung nicht belohnen.“

Torhüter Marcel Schenk: „Es ist enorm ärgerlich, dass wir mit leeren Händen dastehen. Wir waren keineswegs die schlechtere Mannschaft, schaffen es aber nicht, im Angriff effizient genug zu sein. Nach der Karnevalspause wollen wir dies in Worms verbessern und wieder was Zählbares einfahren.“

Es spielten für den HVV: Schenk (1), Orth (beide im Tor), Schmitt (1), Lohner, Schmidt (3), Stein, Schröder (2), Busse (4), Ramaj, Waldgenbach (6/2), Schüller (1), Lißmann (4), Krechel (2), Franielczyk.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Die Brandmauer bröckelt in der Bevölkerung längst, denn was kluge Köpfe seit langem Wissen: Eine einseitige politische Brandmauer, die den offenen Diskurs verhindert, schadet der Demokratie und stärkt die Extreme. Gemäß dieser perfiden Logik gilt alles als Rechts, was nicht dazu gehört und nicht dazu...
Amir Samed:
Auch und gerade bei Politikern gilt: Immer bei der Wahrheit bleibe. So gibt es keine, wie auch immer geartete, "Klimakrise"! Es gibt einen Klimawandel an den sich der Menscch, wie schon zu allen Zeiten, anpassen muss! Die sogenannte „Klimakrise“ ist ein Konglomerat aus Vermutungen, Hochrechnungen und...

Gegen den Klimawandel

juergen mueller:
@Amir Samed - Da Sie offensichtlich Allgemeinwissen u. wissenschaftliche Erkenntnisse (die natürlich nur IHRE Thesen zum Klimawandel unterstützen) für sich alleine gepachtet haben u. gegen "Fakten" resistent sind, ist es müßig, wertvolle Zeit damit zu verbringen, IHNEN erst einmal überhaupt nur zu erklären...
Amir Samed:
@juergen mueller - Es ist kein "Fakt", sondern immer nur noch eine These, machen Sie sich schlau, Quellen gibt es genug ("Google Scholar" für akademisch Interessierte, der Film "Climate: The Movie" für jeden)! Die ganze wissenschaftliche Entwicklung und die Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte scheinen...
juergen mueller:
Amir Samed: Das ist KEINE These, sondern Fakt und es ist/wäre wünschenswert, wenn man endlich begreifen würde, den Klimawandel mit allen zur Verfügung stehenden Mittteln zu bekämpfen. Seit der industriellen Revolution Mitte des 19.Jahrhunderts hat man Milliarden (wenn nicht Billionen) für die Verursachung...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service