HV Vallendar

Klassenerhalt durch deutlichen Heimsieg gegen die HSG Kastellaun/Simmern

Am Samstag gehts nach Homburg

Klassenerhalt durch deutlichen Heimsieg gegen die HSG Kastellaun/Simmern

Die Vallendarer Löwen sichern sich durch den deutlichen Heimsieg den Klassenerhalt. Quelle: HV Vallendar

23.05.2022 - 09:52

Vallendar. Am vergangenen Samstag stand für die Vallendarer Löwen das letzte Heimspiel der Oberliga-Saison 2021/2022 auf dem Programm. Zu Gast in der Sporthalle auf dem Mallendarer Berg war die bereits abgestiegene HSG Kastellaun/Simmern.


Von Beginn an machte der HVV den Gästen klar, dass es an diesem Abend nichts zu holen gibt. Über eine stabile Abwehr mit einem gut aufgelegten Marcel Schenk im HVV-Gehäuse kamen die Vallendarer Löwen in der Abwehr zu Ballgewinnen und konnten diese über Gegenstöße zu einfachen Toren nutzen. Bereits nach acht Spielminuten stand es 6:1 für den HVV und die Gäste sahen sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen.

Der HV Vallendar behielt im weiteren Spielverlauf die Oberhand und konnte die Führung bis zur Halbzeitpause auf 16:7 ausbauen. Veit Waldgenbach: „Wir sind hellwach in die Partie gestartet und haben unsere taktischen Vorgaben konsequent umgesetzt. Unsere Abwehr stand richtig gut und im Angriff haben wir geduldig auf unsere Chancen gewartet.“

Nach dem Seitenwechsel ging es im Gleichschritt bis zum 19:10, anschließend konnte sich der HVV mit einem 7-Tore-Lauf innerhalb von nur acht Minuten auf 26:10 absetzen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Partie entschieden. Die Vallendarer Löwen ließen zu keiner Sekunde nach, sodass am Ende ein hochverdienter 30:17-Heimsieg auf der Anzeigetafel stand.

Durch den Klassenerhalt der TSG Haßloch in der 3. Liga und den Rückzug des TuS Daun aus der Oberliga, hat sich der HV Vallendar mit dem Heimsieg gegen Kastellaun/Simmern nun den Klassenerhalt gesichert und spielt damit weiterhin in Deutschlands 4. Liga.

Am kommenden Samstag, 28. Mai um 18.30 Uhr reisen die Vallendarer Löwen dann zum letzten Auswärtsspiel der Saison nach Homburg. Aufgrund des sicheren Klassenerhalts können die Jungs vom HVV befreit aufspielen und werden versuchen, den Favoriten zu ärgern.

Zum Saisonende muss der HVV leider zwei Spieler verabschieden: Aufgrund einer schweren Verletzung beendet Phillip Müller nach seinem Handball-Comeback nun endgültig seine Karriere, zudem wird Philipp Woods in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

Es spielten für den HVV: Schenk, Rascop (beide im Tor), Schmitt (3), Lohner (3), Schmidt (10/2), Woods (3), Stein, Schröder (1), F. Corcilius, Klein, Baldus, Fischer, Buch (3), Schüller (7).


Neuzugang Kai Lißmann


Auf der Zielgeraden der Saison haben die Vallendarer Löwen einen echten Transfercoup gelandet. Der heiß begehrte Rückraumshooter Kai Lißmann wechselt zur kommenden Spielzeit vom Liga-Konkurrenten TuS 05 Daun zum HV Vallendar.

Trotz seines mehrmonatigen Ausfalls, bedingt durch einen Bruch am Außenknöchel, führt der wurfgewaltige Rückraumspieler mit beachtlichen 208 Toren aus 22 Spielen die Torschützenliste der RPS-Oberliga an.

Im Deckungsverbund kann der Rückraumlinke zudem variabel im Innenblock und auf den Halbpositionen eingesetzt werden.

Besonders die Torgefahr aus der zweiten Reihe wird dem Team von Coach Veit Waldgenbach mehr Variabilität verschaffen, die in der laufenden Saison durch zahlreiche Verletzungen abhandengekommen ist.


Andreas-Hahn-Pokal


Nach coronabedingter Zwangspause findet am Samstag, 11. Juni ab 10 Uhr wieder der Andreas-Hahn-Pokal in der Sporthalle auf dem Mallendarer Berg in Vallendar statt. Bei diesem leistungsorientierten Nachwuchsturner kämpfen die männlichen Auswahlteams der Handballverbände Rheinland, Rheinhessen, Pfalz und Mittelrhein um den heißbegehrten Turniersieg.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service