SV Wachtberg Abteilung Volleyball

Nahezu perfekter Start in die Regionalligasaison

19.10.2021 - 13:55

Wachtberg. Im ersten Spiel gewinnt der SV Wachtberg vor heimischem Publikum mit 3:1 gegen die SG Langenfeld. Mit viel Aufregung und Nervosität starteten die Drachenländer Volleys in die neue Saison. Vor gut 90 Zuschauern verlief der erste Satz durchwachsen, mit vielen Fehlern auf der eigenen Seite und mit zu wenig Durchsetzungskraft im Angriff. Zwischenstand nach dem ersten Satz: 0:1.


Nach einer klaren Ansage von Trainer Sven Maxeiner in der Satzpause war der zweite Satz eine schnelle und deutliche Angelegenheit für Wachtberg. Es regnete es Aufschlagserie nach Aufschlagserie, Block nach Block und ein Angriff nach dem anderen landete im Feld der Gegner. Nach einem schnellen und deutlichen Satz stand es 25:12 und somit 1:1 nach Sätzen.

Völlig befreit von der Nervosität spielten die Wachtbergerinnen sich in den beiden folgenden Sätzen in einen Rausch und konnten beide relativ deutlich gewinnen(25:18, 25:21). Einen großen Anteil hatte dabei auch die hervorragende Stimmung auf der Tribüne, das Publikum feierte jede gelungene Aktion und jeden Punkt der Heimmannschaft.

Die goldene MVP (Most Valuable Player) Medaille verdiente sich im ersten Spiel der Saison die Zuspielerin Sarah Prange, die all Ihre Angreifer immer wieder gekonnt in Szene setzen konnte. Die Drachenländer Volleys nehmen die gute Stimmung mit in eine weitere Trainingswoche und sind heiß auf das nächste Spiel am Sonntag der Zweitvertretung des Bundesligisten PTSV Aachen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Wann nehmt ihr den Alten endlich den Führerschein weg?? Immer und immer wieder knallt es durch **Alterssture Leute. Die einen fahren wie die Schnecken, weil sie noch besser fahren können als laufen und die andern krachen rücksichtslos auf Teufel komm raus irgendwo hin und sehen nichts, reagieren zu...
Gabriele Friedrich:
Ich rege mich auf, das die Eltern ihre Kinder nicht mehr drillen. Es ist ein absolutes Verbot-hinter einem Auto zu stehen oder gehen. Immer und immer muss man es ihnen sagen und auch erkären, warum das so ist und was passieren kann. Man muss den Kindern vorort auch zeigen, wie so etwas aussehen könnte...
Gabriele Friedrich:
Dieses Lumpenpack ! Gut das der Fahrer aufgepasst hat. Den Job, den die Jungs machen, den wollte ich auch nicht. Meistens sind das sehr nette Leute, sie kennen einen und wenn man freundlich ist, dann geht alles besser. HIn und wieder gebe ich etwas als Anerkennung, 1-2 Euro oder was zum naschen, obwohl...
Service