Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V.

„Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“

13.08.2019 - 10:09

Niederzissen. Die Ausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ wird in der ehem. Synagoge Niederzissen am Freitag, 23. August um 16 Uhr eröffnet. Sie kann samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr sowie am Montag, 9. September von 14 bis 18 Uhr besucht werden.

Darüber hinaus sind auch Besuche außerhalb dieser Öffnungszeiten, insbesondere für Schulklassen, möglich.

Terminabsprache unter Tel. (0 26 36) 64 82 oder info@khv-niederzissen.de.

Die Ausstellung zeigt anhand von Porträttafeln, am Beispiel zumeist junger Menschen, welche vielfältigen Wurzeln Menschen in Deutschland heute haben.

Es wird dargestellt, wie unterschiedlich sie selbst damit umgehen und wie sie die Reaktionen ihrer Umwelt wahrnehmen. Nicht selten wird Menschen eine Identität zugeschrieben, die sie selbst gar nicht erleben. Gerade Vorurteile äußern sich in dieser Weise, am Beispiel deutschjüdischer Identitäten oft in einem versteckten oder offenen Antisemitismus.

Zur deutsch-jüdischen Identitätssuche gehört das Bewusstsein einer vielfältigen, teilweise grausamen, gemeinsamen Geschichte.

Die Shoa gehört dazu – für immer. Aber die gemeinsame Geschichte ist viel älter. Jüdisches Leben bereichert Deutschland seit vielen hundert Jahren! Die Porträts werden in den Kontext der fast 2000-jährigen Geschichte der Juden in Deutschland eingebettet.

Vermittelt werden soll unter anderem, dass sich die deutsch-jüdische Geschichte nicht auf den Holocaust beschränkt und jüdische Einwohner die deutsche Gesellschaft mitprägten und bis heute noch prägen. „Vielfalt bereichert. Vielfalt ist keine Bedrohung. Vielfalt und Identität stehen auch nicht im Widerspruch zueinander. Im Gegenteil: Moderne Identitäten sind in sich vielfältig – eine Erfahrung, die für Jüdinnen und Juden in Deutschland im Spannungsfeld zwischen Nation und Religion schon seit jeher selbstverständlich ist.“

Ursprünglich wurde die Ausstellung für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II konzipiert und beleuchtet Fragen zu jüdischem Leben und Judentum in Deutschland.

Die Erstellung der Wanderausstellung wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.

Fachliche Beratung fand durch das Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland statt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Spendenübergabe im Krupp Medienzentrum

Mailehenverein Fritzdorf nahm Spendenscheck entgegen

Fritzdorf/Sinzig. Im vergangenen Juli wurde das Partyzelt des Mailehenvereins Fritzdorf Opfer eines Brandes. Beim Maifest, dem Windmühlenfest und natürlich als Mietzelt hatten die Junggesellen das 90 Quadratmeter große Zelt genutzt. Außerdem hat es viele Jahre beim Weihnachtsmarkt Schutz vor widrigem Wetter geboten. Der Brand, dessen Verursacher bisher nicht gefunden wurde, hat somit einen Schaden für das gesamte Dorf angerichtet. mehr...

Landestreffen des Deutschen Energieberaternetzwerks in Neuwied

Klimaschutzmanager machen sich bezahlt

Neuwied. Die Stadt Neuwied wählt ihn derzeit aus einer Vielzahl von Bewerbungen aus. Die Verbandsgemeinde Bodenheim in Rheinhessen hat ihn schon. Die Rede ist vom Klimaschutzmanager. „Ich finanziere mich sozusagen selbst“, erklärte Markus Forschner selbstbewusst. Der Experte zeigte auf, wie viel Energie und CO2 er durch Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen an öffentlichen Gebäuden bereits eingespart hat. mehr...

Weitere Berichte
Gemeinschaftsübung
in Kürrenberg

Jugendfeuerwehren Nachtsheim und Kürrenberg

Gemeinschaftsübung in Kürrenberg

Kürrenberg. Unlängst trafen sich die Jugendfeuerwehren Nachtsheim und Kürrenberg zu einer Gemeinschaftsübung. Gegen 15:20 Uhr starteten 17 junge Floriansjünger zu einem gemeldeten Brand im Borntal in Kürrenberg. mehr...

Tag der offenen Tür

Rote Husaren suchen Nachwuchs

Tag der offenen Tür

MV Rote Husaren Musikverein aus Bad Ems

Bad Ems. Lust auf Musik? Dann ist man bei den Roten Husaren aus Bad Ems genau richtig! Der Emser Traditionsverein ist auf der Suche nach Verstärkungen in jeder Altersgruppe für das Hauptorchester. Das Instrument spielt hierbei keine Rolle. mehr...

Politik
26 Prozent mehr Rentner im Kreis auf Stütze vom Amt angewiesen

Gewerkschaft NGG warnt vor Altersarmut

26 Prozent mehr Rentner im Kreis auf Stütze vom Amt angewiesen

Kreis Mayen-Koblenz. Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Menschen im Landkreis Mayen-Koblenz sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl der Empfänger von „Alters-Hartz-IV“ stieg innerhalb von zehn Jahren um 26 Prozent. mehr...

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Andrea Nahles im Redaktionsgespräch mit BLICK aktuell

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Sinzig. Andrea Nahles ist seit 31 Jahren in der SPD, davon war sie 30 Jahre politisch aktiv. Mit einer Unterbrechung war sie nahezu 20 Jahre Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Hermann Krupp bittet sie, ein paar Stationen aus ihrem politischen Werdegang Revue passieren zu lassen. mehr...

Klimaschutz heißt
Menschenrechte schützen

Amnesty International Gruppe Neuwied

Klimaschutz heißt Menschenrechte schützen

Neuwied. Thema des Informationsstandes, den die Neuwieder Gruppe von Amnesty International am Samstag in der Mittelstraße aufgebaut hatte, war der Klimaschutz! - Klimaschutz? - Was hat das mit Menschenrechten zu tun? - mögen sich da einige Passanten gefragt haben. mehr...

Sport
Keine Chance, aber gut gekämpft

Turnerschaft Bendorf 1861/1890 e.V. - B-Jugend

Keine Chance, aber gut gekämpft

Bendorf. Schon beim Aufwärmen konnte man erahnen, was da auf die B-Jugend der TSB zukommen wird. Die Gäste traten ausschließlich mit dem älteren Jahrgang an und waren körperlich in allen Belangen haushoch überlegen. mehr...

Bären melden sich zurück
im Inter-Regio-Cup-Rennen

EHC „Die Bären“ 2016 Neuwied

Bären melden sich zurück im Inter-Regio-Cup-Rennen

Neuwied. Der EHC „Die Bären“ 2016 hat die erste kleine Drucksituation der Eishockey-Saison 2019/20 gemeistert. Nach dem Null-Punkte-Wochenende in der Regionalliga West sah Trainer Carsten Billigmann seine Mannschaft gegen die Nijmegen Devils in der Pflicht. mehr...

Enttäuschung hielt sich in Grenzen

Trotz Niederlage zeigt der TV 05 Mülheim eine gute Leistung

Enttäuschung hielt sich in Grenzen

Saulheim. Mit einer 31:28 (17:12) Niederlage musste der TV 05 Mülheim die Heimreise vom Gastspiel bei der SG Saulheim antreten. Dabei hielt sich die Enttäuschung bei den Verantwortlichen in Grenzen. Einmal... mehr...

Wirtschaft
Mitarbeiter garantieren
Kontinuität der Pflegeeinrichtung

-Anzeige-Mit dem Altenzentrum St. Stephan in die Zukunft

Mitarbeiter garantieren Kontinuität der Pflegeeinrichtung

Andernach. Der plötzliche Tod von Pastor Günter Schmidt war für alle Bewohner und Mitarbeiter der Altenzentrum-Sankt-Stephan-Stiftung ein trauriges und gleichzeitig verunsicherndes Ereignis. Automatisch stellte sich die Frage, wie geht es weiter? In guter Vorsorge hatte er die Nachfolge von Dr. mehr...

Kooperation „Zukunftswerkstatt“ bis 2025 verlängert

- Anzeige -Zukunftswerkstatt Westerwald zu Gast bei HUF HAUS

Kooperation „Zukunftswerkstatt“ bis 2025 verlängert

Hartenfels. Am vergangenen Mittwoch begrüßte das Familienunternehmen HUF HAUS Gäste der Universität Siegen und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (wfg) im HUF Dorf in Hartenfels.... mehr...

Energiewende und
Herausforderungen für das Verteilnetz

- Anzeige -Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz lädt gemeinsam mit innogy SE zu hochkarätig besetzter Konferenz ins Wasserkraftwerk Bruttig-Fankel

Energiewende und Herausforderungen für das Verteilnetz

Bruttig-Fankel. Energiewende und Klimaschutz sind endgültig in der Gesellschaft angekommen. Nicht mehr nur Experten, sondern auch die breite Öffentlichkeit fordert die Energiewende und den Klimaschutz auf allen Ebenen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Klimapaket im Schnelldurchlauf - Worauf sollte Deutschland beim Klimaschutz den Fokus legen?

CO2-Steuer auf klimaschädliche Brennstoffe
E-Mobilität stärken
Billigere Bahntickets
Mehr erneuerbare Energien
Förderung von Sanierungen
Erhöhung der Pendlerpauschale
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Und unsere europäischen Nachbarn bauen ihren Kernkraftwerkebestand weitethin aus, keiner möchte dem deutschen Sonderweg über den Ausbau der sogenannten erneuerbaren Energien folgen.
juergen mueller:
Ja - rote Tulpen haben mit der SPD eines gemeinsam - ihre rote Farbe ist auffällig, sehen schön aus, verblühen aber schnell und haben keinen wirklichen Nutzen, weder für Tier noch Mensch - ein Schein ohne Nachhaltigkeit.
Uwe Klasen:
An der wachsenden Altersarmut haben, neben der Eigenverantwortung der davon Betroffenen, die Vertreter einer vollkommen unverantwortlich agierenden Politikerkaste! Und diese, selbst gute abgesicherten, Vertreter einer zunehmend, durch die Bevölkerung, nicht mehr unterstützten Politik, mahnen soziale Gerechtigkeit an.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.