Seit vierzig Jahren Akademietage an der Philosophisch-Theologischen Hochschule

Experten hören – Experten fragen

12.01.2016 - 17:34

Vallendar. Gut zweihundert Besucher hatten sich am letzten Samstag in der Aula der Philosophisch-Theologischen Hochschule eingefunden. Gemeinsam veranstaltet die Hochschule, das Katholische Erwachsenenbildung Fachstelle Koblenz und das Katholischen Erwachsenenbildungswerkes Westerwald-Rhein-Lahn die Akademietage. Seit vierzig Jahren gibt es diese wissenschaftlich fundierte Veranstaltungsreihe, die unter der Überschrift stehen könnte: Experten hören – Experten fragen. Initiiert, durchgeführt und organisiert wird die wissenschaftliche Vortragsreihe seit vier Jahrzehnten von Prof. Dr. Alfred Schuchart.


Gottes Erde - unsere Verantwortung


Den Auftakt bildete die Veranstaltung „Gottes Erde – unsere Verantwortung – Wie uns die neue Enzyklika vom Papst Franziskus führt und fordert“. Referent war Stefan Rostock. Er ist Teamleiter im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung bei Germanwatch e.V. - Umwelt- und Entwicklungsorganisation. Auf der Homepage des Vereins ist zu lesen: „Wir setzen uns für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen ein.“ Der Referent zeigte an Hand zahlreicher Schautafeln und sehr fundierten Informationen einen interessanten und fundierten Überblick über die globale Klimaentwicklung und wies auf Zusammenhänge hin. Klimaveränderungen machen sich erst nach Jahrzehnten bemerkbar. Daher ist die Verantwortung für nachfolgende Generation unverzichtbar. Die Weltklimalage ist besorgniserregend. Die Ergebnisse der letzten Klimaschutzkonferenz in Paris geben ein Zeichen von Hoffnung.


Handeln eines Jeden unverzichtbar


Papst Franziskus hatte am 18. Juni 2015 eine Enzyklika von 222 Seiten herausgegeben. Eine päpstliche Enzyklika ist ein Rundschreiben an die Bischöfe. Sie werden von ihrem obersten Chef aufgefordert, gegebenenfalls ermahnt, zu handeln. Titel der päpstlichen Enzyklika ist: „Laudato si– Über die Sorge für das gemeinsame Haus“.

In aller Deutlichkeit fordert Papst Franziskus einen ganzheitlichen Umweltschutz, Leitlinien für ein umweltverträgliches Handeln wurden entworfen. Diese Leitlinien sollen nicht nur für die Wirtschaft gelten, sondern auch für die internationale Politik und Gesellschaft. Und der Papst geht noch weiter: Jeder einzelne Mensch soll sein Tun und Lassen überprüfen, damit die Erde für zukünftige Generationen erhalten bleibt. In solch einer Deutlichkeit, so Fachleute, habe sich noch kein Papst zum Thema Umweltschutz geäußert und zum Handeln aufgefordert.


Noch zwei Akademietage im Januar


Nach einer Pause in der Niederwerther und Vallendarer Frauen Kaffee und Kuchen gegen Spende für einen guten Zweck anboten, startete eine Podiumsdiskussion mit dem Referenten Stefan Rostock und Juniorprofessorin Dr. Sonja Sailer-Pfister, moderiert von Dr. Jürgen Kroth. Hier wurde das Thema noch einmal fachkundig vertieft. Dr. Sailer-Pfister gab einen umfassenden Überblick über die päpstliche Enzyklika.

Ein Wesen der Akademietagen ist, dass die Zuhörer Fragen an die Referenten stellen können. Von dieser Möglichkeit wurde auch beim ersten Akademietag Gebrauch gemacht. Am 16. Januar findet der 2. Akademietag zum Thema „Gewalt- und Friedenspotentiale in Christentum und Islam“ und am 23. Januar der 3. Akademietag zum Thema „Martin Luther verstehen – Ökumene heute Leben“ statt - jeweils von 14 bis 17 Uhr an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV).

AND

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Neuwied: Verkehrsbeteiligung unter Drogeneinfluss

Neuwied. Am Freitagnachmittag befuhr ein 43-jähriger Neuwieder mit seinem Fahrrad die Wilhelm-Leuschner-Straße. Unvermittelt bog er nach links über einen Zebrastreifen ab, ohne das vorher anzuzeigen. Eine dahinterfahrende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt. Da der Radfahrer bei der Unfallaufnahme... mehr...

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service