- Anzeige - Ausgezeichnete Stiftungsarbeit bei der KSK Mayen mit dem Projekt „Tonie-Boxen für Kindergärten“

KSK Mayen Preisträger beim bundesweiten DAVID-Wettbewerb 2021

KSK Mayen Preisträger beim bundesweiten DAVID-Wettbewerb 2021

„Mit unserem Spendenengagement sind wir ein zuverlässiger Förderer gemeinnütziger Initiativen. Das gilt besonders in herausfordernden Zeiten. Gerade jetzt ist es wichtig, den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu stabilisieren und die Gemeinschaft zu stärken, damit das soziale und kulturelle Leben nach der Pandemie wieder weitergehen kann“, so Christoph Weitzel, der sich mit den verantwortlichen KSK-Mitarbeiterinnen Michaela Schneider (re.) und Stephanie Kill über die Auszeichnung „DAVID“ freut. Foto: KSK Mayen/Judith Sauerborn

19.05.2021 - 11:30

Mayen. Die Kreissparkasse Mayen (KSK) wurde kürzlich beim DAVID-Wettbewerb 2021 im Rahmen der Sonderedition „Corona“ für ihre Stiftungsarbeit ausgezeichnet. Als eine von bundesweit nur zwei Preisträgerinnen erhielt die KSK Mayen für ihr Projekt „Tonie-Boxen für Kitas“ die Auszeichnung der Sparkassen-Finanzgruppe. Die Jury würdigte die innovative Idee, die im Rahmen der KSK-eigenen Stiftung „Für unsere Jugend“ aufgrund der Corona-Pandemie als Alternative zum bundesweiten Vorlesetag entwickelt wurde.


„Mit dieser so kreativen wie pragmatischen Lösung zur Durchführung liebgewonnener Gewohnheiten in Corona-Zeiten sorgte unsere Stiftung für große Freude in den Kitas unserer Region. Jedes Jahr zum bundesweiten Vorlesetag besuchen unsere MitarbeiterInnen die Kindergärten und Kindertagesstätten, um den Kindern vorzulesen und Bücher zu verschenken. Aufgrund der Corona-Pandemie war dieses liebgewonnene Ritual 2020 so leider nicht möglich“, erklärt KSK-Vorstandsvorsitzender Karl-Josef Esch. „Um den Kindern dennoch ein Highlight zu bieten, hat unsere Stiftung an 37 Kitas Tonie-Boxen verschenkt“, so KSK-Vorstandsmitglied Christoph Weitzel.

Die Kreativ-Tonies - das sind die elektronischen Speicherkarten für die Box in Form von Spielfiguren - wurden von Sparkassen-MitarbeiterInnen mit der Geschichte „Hase Felix reist um die Welt“ besprochen. Dazu erhielt jede Kita ein Vorlesebuch und jedes Kind ein Bambini-Büchlein zum Thema „Europa und die Welt“. Die Kitas können das Material flexibel und vielfältig einsetzen. Die Stiftung „Für unsere Jugend“ hat die Idee entwickelt, die Tonie-Boxen gekauft, individuell vertont und an die Kitas verteilt. „Da die Komponenten der Tonie-Boxen austauschbar, erweiterbar und neu besprechbar sind, sind sie auch nachhaltig“, betont Weitzel. Zur Erweiterung der Aktion haben die regionalen Stadtbüchereien Mayen und Andernach zusätzlich jeweils eine Spende für die kostenlose Ausleihe weiterer Tonies an die Kitas erhalten. 2021 werden weitere Kitas mit dem Gerät ausgestattet.

Der Laudator Dr. Bernd Brandes-Druba, Geschäftsführer der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein und Mitglied der bundesweiten Jury, würdigte die Kreativität, die hinter der Idee steckt. Positiv erwähnt er auch, dass die Stiftung „Für unsere Jugend“ erst kürzlich das Stiftungskapital um weitere 200.000 Euro auf aktuell 4,6 Mio. Euroaufgestockt hat und damit zeigt, dass sie nachhaltig handelt und ein verlässlicher Förderer im Landkreis Mayen-Koblenz ist und bleibt.

Der Stiftungspreis DAVID wird seit 2006 regelmäßig an Stiftungsprojekte vergeben, die herausragende Beiträge für das Zusammenleben in ihren jeweiligen Regionen leisten. Die Gewinnerprojekte des DAVID weisen eine besondere Vorbildfunktion auf und können anderen Sparkassenstiftungen als Ideen- und Inspirationsquelle dienen. Die 769 Stiftungen der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützen gesellschaftliche Belange mit rund 369 Mio. Euro im Jahr. Die Sparkassen sind der größte nichtstaatliche Kultur- und Sportförderer in Deutschland.

Kreissparkasse Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert