Landrat Dr. Alexander Saftig zeichnet erfolgreiche Athleten des Kreises Mayen-Koblenz aus

Sportmedaille und 2000 Euro gehen an den Radsportclub Eifelland Mayen

Der Vorsitzende Martin Reis nahm die Auszeichnung im Bürgerhaus in Kottenheim entgegen

25.11.2019 - 09:13

Kottenheim. Der Radsportclub (RSC) Eifelland Mayen ist von Landrat Dr. Alexander Saftig mit der Sportmedaille der Sportstiftung Mayen-Koblenz ausgezeichnet worden. Vor 150 geladenen Gästen im Bürgerhaus in Kottenheim nahm der Vorsitzende Martin Reis die Auszeichnung, die mit einem Preisgeld von 2.000 Euro verbunden war, zusammen mit seinen Vorstandskollegen unter großem Beifall entgegen.



Motto „passt wie die berühmte Faust aufs Auge“


Nach der gelungenen Premiere vor zwei Jahren stand der Wettbewerb in diesem Jahr unter dem Motto „Zwischen Tradition und Innovation - Wir machen unseren Verein fit für die Zukunft“. Ein Motto, das zum Radsportclub Eifelland Mayen „passt wie die berühmte Faust aufs Auge“, wie der Landrat in seiner Laudatio erklärte. „Wir haben einen Verein gesucht, der Tradition mitbringt, das macht er ohne Frage, denn er feierte vor einigen Jahren bereits seinen 50. Geburtstag.“ Innovativ sei der Verein auch in jedem Fall, denn er stehe neuen Trendsportarten positiv und offen gegenüber und habe sich dem Thema Digitalisierung frühzeitig angenommen.

Der Verein zählt mit seinen rund 150 Mitgliedern zu den größten Radsportclubs in Rheinland-Pfalz. Er organisiert selbstständig in jedem Jahr vier Veranstaltungen und lockt dabei nicht nur Radsportbegeisterte aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, sondern aus Rheinland-Pfalz, aus ganz Deutschland und sogar aus den benachbarten Benelux-Staaten in die Eifel. Der RSC betreibt eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit und nutzt klassische wie soziale Medien. Der professionelle Auftritt auf der vereinseigenen Homepage und bei Facebook spricht viele und vor allem junge Menschen an, die auf der Suche nach einer passenden Sportart sind. Durch den modernen Auftritt konnte das Durchschnittsalter der Mitglieder in den vergangenen Jahren immer weiter gesenkt werden. Diese Entwicklung betrifft auch die Altersstruktur in der Führungsetage: Von den neun Vorstandsmitgliedern sind sechs unter 35 Jahre alt. „Das ist eine Benchmark“, stellte Dr. Saftig fest.

„Gerade noch unter 35 Jahre“, erklärte der RSC-Vorsitzende Reis in seiner Dankesrede, „bin ich selbst.“ Im Januar 2006, also vor knapp 14 Jahren, übernahm er den Vorsitz des Vereins, der schon 1898 in Mayen gegründet worden war, im Zuge des Zweiten Weltkriegs allerdings dem Untergang geweiht war. Nach der Neugründung nannte sich der Verein in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts RSC Flamingo Mayen. „Wenige Monate vor meiner Wahl zum Vorsitzenden sind wir schon einmal mit der Sportmedaille ausgezeichnet worden“, erinnerte sich Reis und sprach dem damaligen Vorsitzenden und jetzigen Ehrenvorsitzenden Rolf Schumacher, der in Kottenheim im Saal saß, ein großes Lob aus: „Er hat mir damals eine Hypothek hinterlassen, aber die Basis für diesen Verein gelegt.“ Den Wert des Ehrenamts hatte zuvor bereits Monika Sauer, die Vorsitzende des Sportbunds Rheinland, in ihrer Ansprache verdeutlicht. „440.000 Ehrenamtler bewegen 1,4 Millionen Rheinland-Pfälzer in 3.100 Vereinen. Das Land ist gut aufgestellt“, fasste Sauer zusammen. Dennoch legte sie den Finger in die Wunde: „Viele Vereinsvertreter müssen erkennen, dass sie andere Wege beschreiten müssen. Jugendliche werden heutzutage über Projekte eingefangen.“ Der RSC Eifelland musste sich bei dieser Aussage nicht unbedingt angesprochen fühlen.


Sport-Ehrenbriefe und Ehrungen von Einzelsportlern


Im Rahmen der Sportlerehrung des Landkreises Mayen-Koblenz im Bürgerhaus in Kottenheim verlieh Landrat Dr. Alexander Saftig auch vier Sport-Ehrenbriefe. Matthias Busenkell aus Andernach, Helmut Lung aus Kottenheim und Thomas Reckmann aus Bendorf nahmen die Auszeichnung persönlich entgegen. Für den erkrankten Norbert Ochtendung aus Kruft war seine sichtlich gerührte Ehefrau Anja angereist.

Zudem wurden 24 Einzelsportler geehrt, die hier in alphabetischer Reihenfolge (mit Verein und Sportart) aufgelistet sind: 1. Tom Andrae und Emilija Bucel (DJK Bendorf, Tanzsport), 2. Jil Augel (Sen5 Karate-Verein Mayen, Kumite), 3. Jennifer Bahlert (TB Andernach, Karate), 4. Margreth Beyer (Andernacher TC, Tennis), 5. Lena Brunnhübner (TuS Roland Brey, Leichtathletik), 6. Judith Eich (TuS Roland Brey, Leichtathletik), 7. Shirley Fernan (Turnverein 1890 Güls, Karate), 8. Roger Gurski (DJK Andernach, Leichtathletik), 9. Robert Heinichen (SK Münstermaifeld, Sportkegeln), 10. Ili Hellen (Sen5 Karate-Verein Mayen, Kumite), 11. David Kubatzki (TB Andernach, Karate), 12. Emily Kunz (DJK Andernach, Taekwondo), 13. Adolf Nehren (LA TuS Mayen, Leichtathletik), 14. Paul Nobbe (LA TuS Mayen, Leichtathletik), 15. Tim Oswald (SV Bell, Leichtathletik), 16. Hanna Oswald (SV Bell, Leichtathletik), 17. Markus Rudolph (TB Andernach, Karate), 18. Marco Söhn (TV Vallendar, Turnen), 19. Sophia Spitzley (SV Bell, Leichtathletik), 20. Lucia Sturm (TSV Moselfeuer Lehmen, Leichtathletik), 21. Alexandra Weber (DJK Andernach, Taekwondo), 22. Jan Witt (TV Vallendar, Turnen), 23. Claus Wimmer (Segelclub Laacher See Mayen, Segeln), 24. André Zabbai (TB Andernach, Karate).

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert