Repräsentative Erweiterung in der „Rheinbrohler Römerwelt“

Zwei neue Ausstellungsvitrinen mit römischen Originalfunden

Funde erzählen vom Alltag am Limes

10.09.2013 - 13:19

Rheinbrohl. Die museale Ausstellung in der Römerwelt wurde mit zwei Glasvitrinen und etwa 50 Original-Stücken aus der Römerwelt in unserer Region bereichert. Gesponsert wurden die zwei lukrativen Vitrinen vom Landesverband des Deutschen Altphilologenverbandes sowie vom Förderverein „Freunde des Limes“. Maßgeblich für das Zustandekommen dieser Vitrinen mit den Originalfundstücken (vorwiegend aus dem Magazin des Bonner Landesmuseums) waren Prof. Dr. Herbert Froesch, Oberstudiendirektor a.D. Hans-Jörg Hausen aus Rheinbrohl sowie Oberstudiendirektor Dieter Meurer aus Engers, der zugleich der rheinland-pfälzische Landesvorsitzende des Deutschen Altphilologenverbandes ist. Anwesend bei der Vorstellung der zwei Vitrinen sowie der Originalexponate waren zudem der Geschäftsführer der Stiftung Caput Limitis, Friedhelm Walbert und der Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung, Thomas Paffenholz von der Sparkasse Neuwied. Ohne Wenn und Aber lässt sich sagen, dass die vielen unterschiedlichen ausgestellten Fundstücke eine große Bereicherung für die Römerwelt sind, so Hans Jörg Hausen und Friedhelm Walbert. Die Originalfunde sind Dauerleihgaben des Rheinischen Landesmuseums Bonn, zusammengestellt von Dr. Susanne Viller und Dr. Claudia Klages. In den Ausstellungsvitrinen werden Originalfunde vom obergermanischen Limes aus Rheinbrohl, Niederbieber und Bendorf gezeigt. Die Gegenstände in der oberen Lage der linken Vitrine stammen aus Rheinbrohl, die anderen aus Niederbieber bzw. Bendorf. Das größte Gefäß (rechte Vitrine unten links) ist ein Geschenk von Prof. Dr. Hubert Braun (Rheinbrohl). Es kommt vom niedergermanischen Limes (Fundort, „Goldene Meile“ bei Sinzig). Einige Aspekte zu einzelnen Exponaten: Münzen verschiedener Wertigkeit (Denare, Sesterze, Dupondius; die meisten geprägt in Rom in einem Zeitraum von 64 bis 195 n. Chr.) geben Zeugnis von einer florierenden Geldwirtschaft bis an die entferntesten Grenzen des Römischen Reiches. Diese Münzen stammen übrigens alle aus dem Kleinkastell Forsthofweg. Zu den weiteren Exponaten: Fibeln gehörten zur römischen Kleidung von Männern und Frauen. Sie waren zur Befestigung der einzelnen Bestandteile des Gewandes unentbehrlich. Sie sind mit Broschen oder Sicherheitsnadeln unserer heutigen Zeit vergleichbar. Zu den ausgestellten Ziegeln: Die Fragmente von Ziegeln unterschiedlicher Funktion haben als interessantes Detail eingeprägte Stempel. Diese weisen auf militärische Einheiten hin (Legion, Kohorte), die in eigenen Werkstätten die Ziegel herstellten. Das Bruchstück unten links ist ein Bodenziegel einer Fußbodenheizung. Selbst in den entlegensten Gegenden des Imperiums bauten die Römer für ihre Soldaten Thermen mit Fußbodenheizungen und unterschiedlich warmen Badebecken. Zur Terra Sigillata: Die Fragmente (zum Teil mit Herstellerstempel) und die erhaltenen Stücke (Schüsseln, Schalen, Teller) aus der feinen rotwandigen Terra Sigillata zeigen deren Beliebtheit. Es handelt sich dabei um feines Tafelgeschirr, „das Meißener“ der Antike. Die Schüsseln sind zum Teil aufwendig verziert mit Reliefdekor und Bilddarstellungen mit unterschiedlichen Motiven. Nähere Informationen zu den Ausstellungsstücken gibt es in den Vitrinen.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei warnt vor weitverbreiteter Betrugsmasche

Sofort löschen: Angebliche SMS-Paketankündigung

Linz. Auch über das Wochenende erhielt die Polizeiinspektion Linz/Rhein wiederholt Meldungen von Geschädigten, welche vermeintliche DHL Paketankündigungs-SMS erhalten haben. Die SMS enthält zumeist die Mitteilung, dass das angeblich bestellte Paket zurückgesandt werde, wenn man nicht auf den beigefügten Link klicke, oder man schlichtweg dessen Zustellung bestätigen solle. Über ein Klicken auf den... mehr...

Zeugenaufruf nach Diebstahl in Lehmen

Unbekannte stehlen Zigarettenautomat

Lehmen. Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Samstag, 17. April, auf Sonntag, 18. April, nach bisherigen Erkenntnissen vier Zigarettenautomaten. Zwei in der Ortschaft Lehmen, einer in der Ortschaft Hatzenport und einer in der Ortschaft Lieg im Hunsrück. Diese wurden durch Werkzeugeinsatz von der Wand gehebelt und im Anschluss mit einem Fahrzeug abtransportiert. Eventuell haben Bürger die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ich glaube, dass es keinem politischem Aufruf bedarf, sich in die Lage derer zu versetzen, die durch Corona einen Angehörigen verloren haben. Frau Dreyer hat recht. Das Anzünden einer Kerze verbreitet logischerweise Licht. Zuversicht, das muss jeder für sich entscheiden. Pathetik ist nun einmal das,...

Elektrogerät setzt Möbel in Brand

Gabriele Friedrich:
Unsere tolle Feuerwehr wieder ! Die retten wirklich alles, auch Katzen, Hunde und Jecken. :)))) Macht nicht so viel auf eine Steckdose, ich wette das war ein richtiger Kabbelknuddel- das muss ja mal schief gehen....
Heribert Heimer:
Dumm gelaufen! Der Fehler der Verordnung liegt darin, dass wenn bestimmte inizdenzien unterschritten werden, alles wieder freigegeben wird. Siehe Ostern. Es sollte ein Umdenken stattfinden und nur dann freigegeben werden, wenn auch die umliegenden Kreise und Städte diesen Wert erreichen. Dann hört...
K. Schmidt:
Ich und meine Lebensgefährtin haben getrennte Wohnungen. Wir sehen uns täglich, und solche Besuche sind auch explizit als Ausnahme von der Ausgangssperre in der Verfügung des Kreises genannt. Wenn wir zusammen im Auto sitzen, muss einer von uns Maske tragen, der andere nicht, und bei anderen gemeinsamen...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert