Neues Ortseingangsschild errichtet

Ehrenamtliche Steinmetze erstellen eine tolle Begrüßungstafel

Ehrenamtliche Steinmetze erstellen eine tolle Begrüßungstafel

Stellten diesen schönen Willkommensgruß her (von links): Michael Koch, Marco Kowall, Hubertus Müller, Frank Schäfer, Jörg Schlich, Michael Pitack, Frank Neiss und Patrick Müller mit Ortsbürgermeister Andreas Doll. Auf dem Bild fehlen: Carlo Rausch, Bernd Dobrzynski. Foto: privat

19.08.2019 - 11:15

Rieden. Durch einen Verkehrsunfall wurde die ehemalige Holzbegrüßungstafel so stark beschädigt, dass sie nicht mehr herstellbar war. Man war sich schnell einig, dass das Nachfolgemodell aus Naturstein sein sollte. Umgehend wurde von Michael Pitack eine Skizze entworfen, die von allen Beteiligten für gut empfunden wurde. Leider hakte dann die Planerstellung doch etwas, sodass erst 2018 die Natursteine von den ehrenamtlichen Steinmetzen hergestellt werden konnten.


Als sich dann am angedachten Standort die Praxis Rech ansiedelte, wurden die geplanten Arbeiten nochmals verzögert, da ein neues Fundament errichtet werden musste. Wilbert Fronert stellte einen Kleinbagger für die Aushubarbeiten unentgeltlich zur Verfügung. Dann aber wurde zur Tat geschritten und innerhalb kurzer Zeit wurde das Dorfeingangsschild errichtet.

Und was dabei herauskam, ist eine herrlich anzusehende Begrüßungstafel. Die Einfassung aus Basalt und das Schild aus Tuff bilden eine sehr schöne Kombination der heimischen Natursteinarten. Demnächst werden noch Bodenstrahler eingebaut (gespendet von Jürgen Andres), um auch bei Dunkelheit das tolle Objekt sehen zu können. Die Stromversorgung hierfür stellt die Praxis Rech kostenlos zur Verfügung. An dieser Stelle sei auch einmal darauf hingewiesen, dass die Praxis Christian Krupp die Stromversorgung für den Sauerbrunnen ebenfalls unentgeltlich zur Verfügung stellt. Die Firma Kalenborn hat die Natursteine zum Teil ebenfalls gespendet.

„Ich bedanke mich recht herzlich bei Euch allen für die tolle Unterstützung“, so Ortsbürgermeister Andreas Doll beim Fotoshooting zu allen, die bei der Herstellung des Ortseingangsschildes mitgewirkt haben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service