Kloster Ebernach in Berlin

Erfolgreiche Tage bei den Special Olympics

Erfolgreiche Tage bei den Special Olympics

Die Gruppe aus dem Kloster Ebernach in Berlin. Quelle: Kloster Ebernach

06.07.2022 - 16:06

Cochem. Die SportlerInnen aus Kloster Ebernach und Hausen verbrachten bei den Special Olympics Nationalen Spielen in Berlin aufregende und erfolgreiche Tage. Ein ganz besonderes Highlight war bereits die Eröffnungsfeier in Köpenick im Stadion an der Alten Försterei. Als musikalischer Main Act trat die Band Mia auf. Besonders eindrucksvoll war der feierliche Einzug der verschiedenen Delegationen. Anschließend wurde die Special Olympic Flamme entzündet und die Spiele mit dem Hissen der Flagge offiziell eröffnet.

Untergebracht war die Gruppe des Freizeitbüros Franziskaner mobil mit 13 SportlerInnen und fünf Trainern in einem Hotel in Neukölln. „Es waren anstrengende und aufregende Spiele zugleich“, so Benni Schmidt Standortleiter Freizeitbüro Franziskaner mobil. „Von der Unterkunft bis zu den verschiedenen Sportstätten im Olympiapark, im Messepark und am Brandenburger Tor waren es immer und 45 Minuten mit der U-Bahn und die Spiele fanden bei sehr sommerlichen Temperaturen von bis zu 35 Grad statt“, resümiert Schmidt.

Wie erfolgreich die TeilnehmerInnen trotzdem waren, zeigt sich jedoch an der Anzahl der Goldmedaillen: Alwina Seidel mit Gold im 100 m Lauf, Uwe Bergmann mit Gold in Badminton, Christian Braatz mit Gold im Radfahren sowie Gold für Hanna Juhr im 3000m Lauf jeweils in ihrer Leistungsklasse. Dazu kommen weitere Medaillen in Silber und Bronze sowie Teilnehmerschleifen.

Neben dem Spielen blieb auch noch Zeit für die Teilnahme am Rahmenprogramm von Special Olympics wie z.B. im Olympischen Dorf am Alexanderplatz sowie für eine Sightseeing-Tour mit den touristischen Highlights wie Reichstag, Schloss Bellevue, Sony Center, Brandenburger Tor, East Side Gallery und Check Point Charly.

Und so stand wie immer nicht nur das Gewinnen, sondern auch die Herausforderung, die Teilnahme und das gemeinsame Erlebnis im Mittelpunkt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Wertungsrichter vom Kreisfeuerwehrverband MYK waren zur Abnahme der Prüfungen eigens in das Backofenbauerdorf gekommen

Silber und Bronze für Beller Wehrleute

Bell. Insgesamt 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bell wurden jüngst vom Kreisfeuerwehrerband Mayen Koblenz mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, bzw. Silber ausgezeichnet. Während zu dem vom Kreisfeuerwehrverband anberaumten Termin in den vergangenen Jahren mehrere Wehren aus unterschiedlichen Kommunen antraten, waren es diesmal lediglich zwei Gruppen der FFw Bell. Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die insgesamt acht Wertungsrichter nach Bell gekommen waren. mehr...

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

St. Peter und Paul Pfaffendorf

Musikalisches Abendlob

Pfaffendorf. Zum „Musikalischen Abendlob“ mit Friedens-Klängen laden der Chor „Monte Cantando“ und der Mitarbeiterchor der de Haye´sche Stiftung unter der Leitung von Dekanatskantor Peter Stilger am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr in die Kirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf ein. Ausdrucksstarke Lieder und aufrüttelnde Texte, gelesen von Gemeindereferentin Dorothee Hoffend, beleuchten das... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service