Kloster Ebernach in Berlin

Erfolgreiche Tage bei den Special Olympics

Erfolgreiche Tage bei den Special Olympics

Die Gruppe aus dem Kloster Ebernach in Berlin. Quelle: Kloster Ebernach

06.07.2022 - 16:06

Cochem. Die SportlerInnen aus Kloster Ebernach und Hausen verbrachten bei den Special Olympics Nationalen Spielen in Berlin aufregende und erfolgreiche Tage. Ein ganz besonderes Highlight war bereits die Eröffnungsfeier in Köpenick im Stadion an der Alten Försterei. Als musikalischer Main Act trat die Band Mia auf. Besonders eindrucksvoll war der feierliche Einzug der verschiedenen Delegationen. Anschließend wurde die Special Olympic Flamme entzündet und die Spiele mit dem Hissen der Flagge offiziell eröffnet.

Untergebracht war die Gruppe des Freizeitbüros Franziskaner mobil mit 13 SportlerInnen und fünf Trainern in einem Hotel in Neukölln. „Es waren anstrengende und aufregende Spiele zugleich“, so Benni Schmidt Standortleiter Freizeitbüro Franziskaner mobil. „Von der Unterkunft bis zu den verschiedenen Sportstätten im Olympiapark, im Messepark und am Brandenburger Tor waren es immer und 45 Minuten mit der U-Bahn und die Spiele fanden bei sehr sommerlichen Temperaturen von bis zu 35 Grad statt“, resümiert Schmidt.

Wie erfolgreich die TeilnehmerInnen trotzdem waren, zeigt sich jedoch an der Anzahl der Goldmedaillen: Alwina Seidel mit Gold im 100 m Lauf, Uwe Bergmann mit Gold in Badminton, Christian Braatz mit Gold im Radfahren sowie Gold für Hanna Juhr im 3000m Lauf jeweils in ihrer Leistungsklasse. Dazu kommen weitere Medaillen in Silber und Bronze sowie Teilnehmerschleifen.

Neben dem Spielen blieb auch noch Zeit für die Teilnahme am Rahmenprogramm von Special Olympics wie z.B. im Olympischen Dorf am Alexanderplatz sowie für eine Sightseeing-Tour mit den touristischen Highlights wie Reichstag, Schloss Bellevue, Sony Center, Brandenburger Tor, East Side Gallery und Check Point Charly.

Und so stand wie immer nicht nur das Gewinnen, sondern auch die Herausforderung, die Teilnahme und das gemeinsame Erlebnis im Mittelpunkt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Raubach: Reifen von mehreren Autos zerstochen und Nägel ausgelegt

Raubach. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 5. bis 6. August, kam es in der Ortslage Raubach, im Bereich „Am Heidchen“, zu einer Sachbeschädigung an zwei geparkten PKW’s. Hierbei wurden mehrere Reifen der geparkten Fahrzeuge, durch Einstechen, beschädigt. Weiterhin wurden Nägel vor mindestens einem weiteren Reifen ausgelegt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen,... mehr...

Montabaur: Rollerfahrerin bei Crash mit Auto schwer verletzt

Montabaur. Am Sonntag, 7. August gegen 15.45 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus der VG Wirges (Motorroller) und eine 81-jährige Frau aus der VG Montabaur (PKW) in der genannten Reihenfolge die Koblenzer Straße in Montabaur aus Richtung Stadtmitte in Fahrtrichtung Niederelbert. Bei der ARAL-Tankstelle wollte die Rollerfahrerin nach links abbiegen und missachtete dabei den nachfolgenden Verkehr. Zeitgleich wollte die PKW-Fahrerin überholen und übersah den nach links gesetzten Blinker. mehr...

376 Tage nach der Flut öffnete die Bäckerei und Konditorei Schragen in Ahrweiler wieder ihre Türen für die Kundschaft

Neustart nach der Flut: „Schön, dass Ihr wieder da seid!“

Ahrweiler. In Ahrweiler ist das Handwerk eine Nummer für sich. Allseits geschätzt, prägen doch die vielen Unternehmen das Ortsbild und stiften Identität. Und das gilt auch für die Ahrweiler Bäcker, die in der Bevölkerung einen hohen Stellenwert haben. So hoch, dass bereits zwei größere Back-Ketten, die einst in der urigen Altstadt Fuß fassen wollten, die Segel streichen mussten. Einer der Handwerksmeister hier ist Volker Schragen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Jürgen Görgler:
Nicht nur wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, sondern auch mit Bezug zur Klimakrise wäre es doch interessant, geeignete Flächen im Kreis Ahrweiler mit großangelegten Photovoltaikanlagen (Solarparks) auszurüsten. Dies in Form von Genossenschaften, wo interessierte Bürgerinnen und Bürger...
Franz-Josef Dehenn:
Allen Bewohnern des Hauses wünsche ich, das Sie alle so schnell wie möglich wieder schnell Gesund werden...
Service