Linzer Künstlerinnen zeigen ihre Werke

„Kunst im gARTen 2.0“

Ausstellung der „Drei Kunstschaffenden vom Hundelskapellchen“ am 28. und 29. September – Hochkarätige Gäste zur Vernissage

„Kunst im gARTen 2.0“

„Die drei Kunstschaffenden vom Hundelskapellchen“ Ditha Rechert (v. l.), Edith Kaufmann und Iris Sofia Birrenbach. Foto: privat

24.09.2019 - 13:58

Linz. „Die drei Kunstschaffenden vom Hundelskapellchen“ werden nach dem überragenden Erfolg des letzten Jahres am Wochenende 28. und 29. September ein neues künstlerisches Highlight unter der Überschrift „Kunst im gARTen 2.0“ veranstalten.


Ditha Rechert, Iris Sofia Birrenbach und Edith Kaufmann stellen dieses Jahr im facettenreichen Garten von Ditha Rechert neue Installationen und Arrangements aus, die der Betrachter im Gartenumfeld so nicht vermutet. Der Betrachter wird auf eine faszinierende und inspirierende Reise eingeladen und kann eine ganze Bandbreite an Bildern mit unterschiedlichsten Motiven und verschiedenen künstlerischen Techniken bewundern.

Bei stabilen Wetterverhältnissen wird Edith Kaufmann erstmalig auch ihr neues Werk „Kunstpyramide“ der Öffentlichkeit präsentieren.

Die Vernissage findet am Samstag, 28. September, um 15 Uhr statt. Die Laudatio wird der Landtagsabgeordnete Sven Lefkowitz halten. Musikalisch wird die Eröffnungsfeier hochkarätig umrahmt. Die Sängerin Ruth Zimmermann wird, begleitet von Pianistin Irina Kriemer, musikalische Leckerbissen präsentieren. Die Kunstwerke sind an diesem Tag bis 19 Uhr zu sehen.

Am Sonntag, 29. September, wird das Programm ab 14 Uhr mit einer Finissage abgerundet. Hier gibt es verschiedene Überraschungen, und ein Besuch lohnt sich garantiert. Die Ausstellung schließt um 18 Uhr.

Im Vordergrund steht bei den drei Künstlerinnen, ihre Kreativität und Lebenslust mit anderen zu teilen, daher steht der Garten allen offen, die an der Vielfalt der Kunst interessiert sind.

Die genaue Adresse des Ausstellungsortes ist: Im Hundel 15, 53545 Linz am Rhein. Wer nähere Informationen wünscht, kann sich an Ditha Rechert unter E-Mail ditha.rechert@gmail.com oder Tel. (0 26 44) 6 036 236 wenden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mobilfunkversorgung im Ahrtal zu nahezu 100% wiederhergestellt

Eine große Kraftanstrengung vieler Beteiligter

Kreis Ahrweiler. „Durch große Kraftanstrengung der Telekommunikationsunternehmen konnten Ersatzlösungen für die zerstörte Infrastruktur im Bereich Mobilfunk geschaffen werden, sodass aktuell wieder eine nahezu 100-prozentige Mobilfunk-Abdeckung in der Region zur Verfügung steht. Das ist eine sehr gute Nachricht“, sagte Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer. „Mein Dank gilt den vielen Helfenden,... mehr...

Soforthilfe-Programm des Landes Rheinland-Pfalz für Betroffene der Flutkatastrophe

Landkreis Ahrweiler erhält über 42 Mio. Euro Soforthilfe

Rheinland-Pfalz. „Wir helfen den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe gemeinsam sehr schnell und konkret. Wir stehen als Land an ihrer Seite und unterstützen als rheinland-pfälzische Familie gemeinsam“, erklärten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Roger Lewentz und Finanzministerin Doris Ahnen. Dazu habe der Ministerrat heute wichtige Weichen gestellt und eine Stabstelle Wiederaufbau beschlossen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen