Verleihung des Landesverdienstordens

Malu Dreyer: Landesverdienstorden ehrt Menschen, die Außergewöhnliches leisten

Malu Dreyer: Landesverdienstorden ehrt Menschen, die Außergewöhnliches leisten

Hella Holschbach (Mitte) erhielt den Landesverdienstorden von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (li.).Foto: Staatskanzlei RLP/ Sämmer

12.01.2021 - 09:55

Dierdorf. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sechs Frauen und Männer für ihr herausragendes Engagement mit dem Landesverdienstorden ausgezeichnet. „Diese Verleihung ist für mich immer etwas Besonderes, denn sie ehrt Menschen, die Außergewöhnliches für Rheinland-Pfalz geleistet haben. Ihr vielfältiges Ehrenamt reicht vom Einsatz für soziale Gerechtigkeit über ökologisches Engagement bis hin zum Jugendschutz im Internet. Damit leisten Sie einen unschätzbaren Beitrag für unsere demokratische Gesellschaft“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.


„Die Ehrung findet dieses Mal unter ungewöhnlichen Umständen statt. Statt gemeinsam miteinander zu feiern, müssen wir uns leider auf Distanz begegnen. Umso mehr freue ich mich, dass ich den Landesverdienstorden heute trotzdem an Sie übergeben darf,“ so die Ministerpräsidentin. Die Ordensträgerinnen und Ordensträger wurden einzeln nacheinander eingeladen. Eine gemeinsame Feierstunde mit den Gästen fand aufgrund der aktuellen Pandemielage nicht statt.

Die Ministerpräsidentin bedankte sich bei allen Ordensträgerinnen und Ordensträgern: „Zusammenhalt und Solidarität sind gerade jetzt wichtiger denn je. Unsere Gesellschaft lebt davon, dass sich Bürger und Bürgerinnen füreinander einsetzen, die Zukunft mitgestalten und andere Menschen inspirieren.“ Der Landesverdienstorden ist die höchste Auszeichnung des Landes. Um dieses Zeichen der Anerkennung würdig hervorzuheben, ist die Zahl auf 800 Ordensträger und Ordensträgerinnen begrenzt.


Geehrt wurde auch Hella Holschbach auch Dierdorf


Hella Holschbach ist seit vielen Jahren mit großem Engagement in der Landfrauenarbeit aktiv. 1979 kam sie aus dem polnischen Dobersdorf nach Rheinland-Pfalz und führte mit ihrem späteren Ehemann den Schlossparkhof in Dierdorf. Heute leitet ihr Sohn den landwirtschaftlichen Familienbetrieb. Seit 1983 gehört Hella Holschbach dem Land-Frauenverband an, von 1996 bis 2000 war sie Vorstandsmitglied im Land-Frauenverband Kreis Neuwied. Von 2004 bis 2020 hatte sie dort den Vorsitz inne. Seit 2007 ist sie außerdem im Präsidium des Land-Frauenverbandes Rheinland-Nassau tätig und ist in Ausschüssen auf Bundesebene aktiv.

Darüber hinaus ist Hella Holschbach im Vorstand des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Nassau engagiert und gehört als Mitglied der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer an. Sie setzt sich besonders für die internationale Zusammenarbeit mit der Partnerschaftsregion der Woiwodschaft Oppeln in Polen ein, organisiert und begleitet Partnerschaftstreffen.

Zu Beginn der Corona-Pandemie nähten die Neuwieder Landfrauen unter ihrer Federführung weit über 500 Masken, die an Pflegeeinrichtungen und weitere Organisationen verteilt werden konnten. Auch kommunalpolitisch ist Hella Holschbach seit 2020 als Mitglied im Verbandsgemeinderat Dierdorf engagiert. Von 2016 bis 2019 gehörte sie darüber hinaus dem Kreistag Neuwied an.

Pressemitteilung der

Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen