Bund bezuschusst die Entwicklung auf Gelände am Runden Turm

Millionen-Förderung für „Culinacum“-Projekt

07.07.2022 - 14:14

Andernach. Das geplante Projekt „Culinacum am Runden Turm“ rückt näher. Denn jetzt hat das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen das Projekt ins Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus 2022 aufgenommen. Das Projekt wird mit einer Summe von 4,63 Millionen Euro gefördert. Am Runden Turm, dem Wahrzeichen der Stadt aus dem 15. Jahrhundert, soll ein Museumsneubau mit Impulswirkung für das Stadtzentrum entstehen, indem neben der Geschichte der Stadt auch die kulturhistorische Bedeutung der Nahrungsmittelproduktion nahegebracht und der „Essbaren Stadt“ ein neues Zentrum gegeben werden soll.

Oberbürgermeister Achim Hütten und Bürgermeister Claus Peitz freuen sich sehr, dass Andernach nun einen weiteren wichtigen Schritt in der Stadtentwicklung gehen kann: „Jetzt ernten wir direkt die Früchte unseres weltweit einzigartigen Modells der ‚Essbaren Stadt‘.“ Denn dieses Modell, mit dem Andernach seit zwölf Jahren eine Vorreiterrolle in Sachen Stadtentwicklung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit einnimmt, sei die Basis für die jetzt gewährte Förderung. „Jetzt werden wir gemeinsam mit den Gremien ein vernünftiges und zukunftsweisendes Konzept für den gesamten Bereich erstellen“, so Hütten. Bei der Gesamtentwicklung des Areals samt Umfeld gelte es auch private Unternehmer mit einzubeziehen, beispielsweise für eine weitere Wohnbebauung in direkter Nachbarschaft. „Das hilft uns, den verbleibenden Eigenanteil der Stadt mitzufinanzieren“, betonen Hütten und Peitz.

Andernach ist als einziger rheinland-pfälzischer Bewerber erfolgreich im Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“. Das Projekt „Culinacum“ soll ein gemeinsames Zentrum für die „Essbare Stadt“ und das Stadtmuseum sein, das Alt und Neu, Innen- und Außenbereich am Runden Turm miteinander verbindet. Die Fördersumme von 4,63 Millionen Euro wird vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung auf Basis einer Zweidrittel-Förderung zur Verfügung gestellt. Das Projekt wird innerhalb von fünf Jahren umgesetzt.

Auf dem an der Konrad-Adenauer-Allee gelegenen ehemaligen Parkplatz am Fuße des Runden Turms entsteht ein Neubau, in den ein Teil der Stadtmauer integriert wird. Die Stadtmauer selbst, die hier teilweise noch aus der spätrömischen Zeit stammt, soll von zwei Seiten aus erschlossen und begehbar gemacht werden.

Auf dem Außengelände im Bereich des ehemaligen großen Parkplatzes soll teilweise ein Museumsgarten entstehen. Hier werden - ganz im Sinne der „Essbaren Stadt“ - historische Nutzpflanzen angebaut. Geschichte soll fühl-, riech- und schmeckbar erschlossen und erlebt werden können. In einer Museumsküche können die Besucherinnen und Besucher die Verarbeitung der angebauten Nutzpflanzen erleben.

Auf diese Weise soll sich den Themenfeldern Nachhaltigkeit und Klimabewusstsein innovativ genähert werden, auch in Hinblick auf die Zielgruppen der Kinder und Jugendlichen.

Das eigentliche Stadtmuseum wird in den Komplex inhaltlich und räumlich eingebunden: So ist geplant, auch die Fassaden und Dächer der Neubauten weitgehend essbar zu begrünen; Innen- und Außenbereiche werden hierdurch miteinander verklammert.

Die Ausstellungskonzeption sieht vor, die Andernacher Stadtgeschichte anhand der Ernährungsgeschichte zu schildern: Was aß der römische Soldat FIRMVS Mitte des 1. Jahrhunderts n.Chr. in Andernach und wie schmeckte Victor Hugos Mittagessen, als er 1840 im Gasthaus am heutigen Merowingerplatz abstieg? Auch die Funktion der in Andernach über Jahrtausende hinweg gehandelten Mühlsteine und ihr Beitrag zur Zivilisationsentwicklung kann man hier erleben.

Besonders wichtig ist die jetzt gegebene Möglichkeit, die umfangreiche Sammlung des Museums, die gerade neu inventarisiert wird, dauerhaft und angemessen aufzubewahren. Bisher mussten Tausende wertvoller Objekte aus der Andernacher Stadtgeschichte auf dem Speicher des jetzigen Museums (eingerichtet 1936) im Haus von der Leyen und mehreren im Stadtgebiet verteilten Außendepots deponiert werden.

Neue, größere Ausstellungsflächen, eine moderne Museumseinrichtung und ein grundlegend neues, zukunftsgewandtes Konzept in Verbindung mit der erfolgreichen „Essbaren Stadt“ bringen das Museum ins 21. Jahrhundert.

Pressemitteilung Stadt Andernach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

+++ EILMELDUNG +++

A48: Schwerer Verkehrsunfall sorgt für Vollsperrung

Dernbach. Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 48, kurz vor dem Autobahndreieck Dernbach, beide Fahrtrichtungen Köln und Frankfurt betroffen. Derzeit Vollsperrung ab der Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen. Sperrung wird mehrere Stunden andauern. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die BAB 48 in Fahrtrichtung Autobahndreieck Dernbach zu meiden und großräumig zu umfahren. mehr...

Wertungsrichter vom Kreisfeuerwehrverband MYK waren zur Abnahme der Prüfungen eigens in das Backofenbauerdorf gekommen

Silber und Bronze für Beller Wehrleute

Bell. Insgesamt 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bell wurden jüngst vom Kreisfeuerwehrerband Mayen Koblenz mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, bzw. Silber ausgezeichnet. Während zu dem vom Kreisfeuerwehrverband anberaumten Termin in den vergangenen Jahren mehrere Wehren aus unterschiedlichen Kommunen antraten, waren es diesmal lediglich zwei Gruppen der FFw Bell. Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die insgesamt acht Wertungsrichter nach Bell gekommen waren. mehr...

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

St. Peter und Paul Pfaffendorf

Musikalisches Abendlob

Pfaffendorf. Zum „Musikalischen Abendlob“ mit Friedens-Klängen laden der Chor „Monte Cantando“ und der Mitarbeiterchor der de Haye´sche Stiftung unter der Leitung von Dekanatskantor Peter Stilger am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr in die Kirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf ein. Ausdrucksstarke Lieder und aufrüttelnde Texte, gelesen von Gemeindereferentin Dorothee Hoffend, beleuchten das... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service