Gesang-Verein „Rheinperle“ stellt sich Herausforderung:

Online-Proben halten Chor zusammen – Hauptsache wieder singen

Online-Proben halten Chor
zusammen – Hauptsache wieder singen

Die Online-Chorprobe ersetzt auf keinen Fall die Präsenzprobe, aber ist eine gute Alternative. Foto: privat

12.03.2021 - 09:07

Heimbach-Weis. März 2020 bis März 2021, ein Jahr voller Herausforderungen durch die Corona-Pandemie: Tausende Chöre und Instrumentalensembles können bis auf wenige Ausnahmen seit vielen Monaten nicht proben und keine Konzerte veranstalten. Was also tun, damit durch Corona das Vereinsleben nicht ganz zum Erliegen kommt? Der Gesang-Verein „Rheinperle“ Weis hat sich dieser Herausforderung mit Bravour gestellt und arbeitet mit großem Engagement und Optimismus auch in dieser schwierigen Zeit an der Realisierung neu gesteckter Ziele. Seit November vergangenen Jahres proben die Sänger des Heimbach-Weiser Männerchores der „Rheinperle“ online an den zu erarbeitenden Chorwerken. Disziplin, gepaart mit den notwendigen musikalischen Kenntnissen, ist die Grundlage dieser ungewöhnlichen Probetechnik. Wobei der Begriff „Technik“ in diesem Zusammenhang eine zusätzliche Bedeutung erhält, denn aufgrund der zeitlichen Latenz können die Teilnehmer zu Hause zwar gleichzeitig singen, sind dabei aber bei stumm geschaltetem Mikrofon nicht zu hören.


Nur der Chorleiter ist für alle zu hören. Er probt am Klavier und singt die Einzelstimmen ein, während alle anderen Teilnehmer der Online-Chorprobe stumm geschaltet sind. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase klappt das wirklich gut, sodass der Chor am Ball bleibt und seine Stimmen in Übung hält. Bei dieser Art von Probe sind alle Sänger bei der Kontrolle von Tönen und der eigenen Stimme anders als sonst natürlich auf sich gestellt. Deshalb ersetzen Online-Proben selbstverständlich nie die Präsenzproben. Dennoch: Diese Art zu proben hilft über die schwierige Corona-Zeit hinweg und schafft die Grundlage für die spätere Feinarbeit in den Präsenzproben.

Auch die Geselligkeit kommt dabei nicht zu kurz. Der Nikolaus war Ende letzten Jahres zu Besuch, die karnevalistische Online-WeinCHORprobe am Schwerdonnerstag war ein voller Erfolg und eine „Brauereibesichtigung“ ist schon in Planung.


Wer möchte mitsingen?


Bei Interesse – auch unter diesen besonderen Umständen – selbst „online“ mitzusingen oder einfach nur einmal probeweise und völlig unverbindlich an einer Online-Chorprobe teilzunehmen, kann man unter info@gesangverein-rheinperle-weis.de oder Tel. (0 26 22) 8 17 08 einfach Kontakt aufnehmen.

Geprobt wird donnerstags ab 19.30 Uhr mit dem Meeting-Tool „webex“. Zur Zeit von 19.30 bis 20 Uhr die Stimmlagen 1. Tenor und 2. Bass und von 20.15 bis 20.45 Uhr die Stimmlagen 2. Tenor und 1. Bass. An technischer Ausstattung benötigt man einen PC, Notebook oder Tablet mit Lautsprecher und Webcam, eine Email-Adresse und einen Internetzugang. Für die Teilnahme an der Online-Chorprobe muss man kein Programm auf dem PC/Notebook/Tablet installieren. Man(n) wählt sich einfach in das Meeting über den Webbrowser ein. Details mit einer „Bedienungsanleitung“ werden zeitgerecht im Falle einer Teilnahme übermittelt. Wenn gewünscht, erfolgt auch eine persönliche „live-Einweisung“ in Form einer Test-Online-Chorprobe.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen