Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

20 Jahre Frauenhaus Koblenz

Schirmherrin Julia Klöckner gratulierte persönlich

21.08.2018 - 10:14

Koblenz. Das Frauenhaus Koblenz feierte sein 20-jähriges Jubiläum. Zahlreiche Gäste kamen, um gemeinsam mit dem Team des Frauenhauses und dem Sozialdienst katholischer Frauen Koblenz e. V. diesen besonderen Tag zu feiern. Moderiert wurde der runde Geburtstag von Heide Prinzessin von Hohenzollern. Sie begrüßte Landrat Dr. Alexander Saftig, Anne Schumann-Dreyer, Fraktionsvorsitzende der CDU Koblenz, Detlef Pilger, MdB SPD, Dr. Anna Köberling MdL SPD, Peter Lambert, Leiter des Amtsgerichts Koblenz, sowie zahlreiche Sponsoren, Alexandra Neisius, Leiterin des Frauenhauses Koblenz, Stefanie Coopmeiners, Geschäftsführerin des Trägervereins SkF Koblenz e. V., Nora Salvadori, 1. Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus Koblenz e.V., Martina Schüller, Vertreterin der Stadt Koblenz, Dr. Bodo Dehm, Referatsleiter im Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, der stellvertretend für Ministerin Anne Spiegel kam und ganz besonders den Ehrengast, Bundesministerin Julia Klöckner - CDU Landesvorsitzende Rheinland-Pfalz. „Für das Frauenhaus Koblenz ist es eine Wertschätzung, dass Julia Klöckner mit ihrer Schirmherrschaft diese Arbeit unterstützt“, betonte die Moderatorin.

Die Gäste erlebten einen sehr interessanten und informativen Abend. Eine Beamerpräsentation leitete die Anwesenden mit zahlreichen Fakten in das Thema „Gewalt gegen Frauen“ ein. Einen besonderen Einblick in das Leid brachten aber vor allem die vorgelesenen Statements der betroffenen Frauen. In Videogrußbotschaften wurde die Arbeit im und für das Frauenhaus geehrt. Neben Oberbürgermeister David Langner gratulierte per Videobotschaft unter anderem auch Frauenministerin, Anne Spiegel. Sie setzt sich persönlich dafür ein, dass auch in Zukunft die Frauenhäuser in Rheinland-Pfalz unterstützt und gefördert werden. In einer Talkrunde erfuhren die Gäste mehr über die Finanzierung und die Organisation des Hauses. Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von der Band „Jazz-Klick“ und dem bekannten Musiker, Sänger und Entertainer Django Reinhardt.


Insgesamt stehen im Frauenhaus sieben Plätze zur Verfügung


Das Frauenhaus Koblenz ist „eine Schutzeinrichtung für seelisch, körperlich oder sexuell misshandelte oder von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder“. Das Haus wird vom Sozialdienst katholischer Frauen betreut. Insgesamt stehen den Betroffenen sieben Plätze zur Verfügung.

Wenn Frauen in Not geraten, nehmen sie telefonischen Kontakt mit dem Team auf. Es stehen jedoch nicht ausreichend Plätze zur Verfügung. Aus Mangel an bezahlbarem Wohnraum, bleiben die Betroffenen länger als notwendig in der Einrichtung und so müssen andere Hilfesuchende abgewiesen werden. Das Team des Frauenhauses setzt alle Kräfte daran, um trotzdem zu helfen, und so müssen bis zu 20 Schutzhäuser angerufen werden, bis endlich der ersehnte Platz gefunden wird.


Die Finanzierung der Schutzeinrichtung


Für das Gebäude gibt es einen günstigen Mietpachtvertrag mit der Stadt Koblenz. Dennoch entstanden laut Bilanz des letzten Jahres 72.000 Euro unter anderem an Verwaltungskosten und Reparaturen, die zusätzlich gestemmt werden müssen. Stefanie Coopmeiners, Geschäftsführerin des Trägervereins SkF Koblenz e. V., bedauert, dass es keine gesetzliche Verpflichtung im Bund, Land oder Kommune gibt, finanzielle Mittel zu Verfügung zu stellen, deshalb ist man froh über freiwillige Leistungen, die zum Glück kontinuierlich reinfließen.

Trotzdem reicht es nicht. Allein die Personalkosten betrugen letztes Jahr 230.000 Euro. Diese Personalkosten beziehen sich auf vier pädagogische Mitarbeiterinnen, eine Hauswirtschaftskraft, eine Verwaltungskraft, einen Hausmeister und Reinigungskräfte. Finanziert wird vieles über Spenden, Mitgliedsbeiträge und Busgelder, die dem Verein von Gerichten zugesprochen werden aber auch durch Aktionen, die durch Ehrenamtliche durchgeführt werden, zum Beispiel der Weihnachtsbasar im Dezember.

„Für das Land spielt die Arbeit der Frauenhäuser eine große Rolle“, betonte Dr. Bodo Dehm, „Sie ist eingebettet in die Gesamtmaßnahme des Landes gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen und wir haben versucht, bei jedem Haushalt für die Frauenhäuser mehr rauszuholen“. Trotzdem stehen immer noch zu wenige freie Plätze in den Schutzhäusern zur Verfügung. Laut der Beschlüsse der Istambul-Konvention, dem Übereinkommen des Europarates zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, fehlen bundesweit 14.600 Schutzplätze. Schirmherrin Julia Klöckner kündigte an, dass die Große Koalition sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt hat, ein Aktionsprogramm zur Unterstützung von Gewalt betroffenen Frauen zu entwickeln. Das Ziel soll der bedarfsgerechte Ausbau und die finanzielle Absicherung der Frauenhäuser sein. Im kommenden Jahr soll ein Bundesförderprogramm in Kraft treten.

„Die Istambul-Konvention ist natürliche eine große Chance und wir werden natürlich nicht lockerlassen, die Stadt, das Land, den Bund daran zu messen, wie das umgesetzt werden wird. Laut der Konvention ist ein Platz pro 10.000 Einwohner vorgesehen. Für Koblenz heißt das, dass wir elf statt sieben Plätze brauchen“, betonte Nora Salvadori.

Weitere Informationen: http://koblenzer-frauenhaus.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Junge Kirche im Dekanat Maifeld – Untermosel auf Instagram

Mit juki¬_mu immer auf dem neuesten Stand!

VG Maifeld/VG Rhein-Mosel. „Wie können wir uns besser vernetzen? Und wie können wir uns gut über unsere Jugend-Angebote im kirchlichen Bereich informieren?“ Diese Fragen wurden bei einem Vernetzungstreffen für alle, die in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Maifeld-Untermosel aktiv sind, angeregt diskutiert. Um Jugendliche künftig einfacher zu erreichen, kam die Idee eines Instagram Accounts. mehr...

Revierübergreifende Zusammenarbeit

Verhalten der Tiere soll beeinflusst werden

Nievern. Wie berichtet wurde im Rahmen eines von Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser angeregten Treffens mit den Jagdpächtern vereinbart, durch eine revierübergreifende Ansitzjagd die Ausbreitung des Schwarzwildes nach waidmännischen Kriterien zu beeinflussen. Bei dem Treffen wurde deutlich, dass es hier in erster Linie nicht um eine unkontrollierte Reduzierung des Tierbestandes gehen sollte. Vielmehr... mehr...

Weitere Berichte
Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreisverwaltung Ahrweiler informiert

Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreis Ahrweiler. Seit heute gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Verbandsgemeinde Adenau. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 71. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. mehr...

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Ratssitzung findet mit verkürzter Tagesordnung statt:

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler verschiebt alle nicht notwendigen Ausschusssitzungen auf unbestimmte Zeit. Die nächste Ratssitzung am Montag, 06. April, soll aber unter besonderen Auflagen (Sicherheitsabstände, Tragen von Mundschutz) stattfinden. mehr...

Elektrozaun im Bereich
des Naturschutzgebietes

Schutz vor Schwarzwild

Elektrozaun im Bereich des Naturschutzgebietes

Nievern. Objektiv wahrnehmbar hat sich die Problematik des Schwarzwildbesuches zumindest im Bereich der öffentlichen Flächen des Friedhofes und des Kinderspielplatzes im Oberdorf nach Durchführung geeigneter Maßnahmen verbessert. mehr...

Politik

Absage Seniorenkaffee

Die Gemeinde führt seit Jahren jeden ersten Dienstag im Monat einen Seniorenkaffee durch. Dieser bei unseren Seniorinnen und Senioren beliebte Treff, muss aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie zumindest für den 07. April abgesagt werden. mehr...

Öffentliche Bekanntmachung

Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz – Untere Landwirtschaftsbehörde – hat über die Genehmigung der Veräußerung von nachstehendem Grundstück nach dem Grundstückverkehrsgesetz (GrdstVG) zu entscheiden: mehr...

Sport
Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

SG OASF/Barweiler

Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

Barweiler. Fabian Hideg wird auch in der kommenden Spielzeit 2020/2021 als Trainer der Seniorenmannschaft der SG OASF/Barweiler fungieren. Er geht damit im Sommer in seine vierte Saison als verantwortlicher Übungsleiter der Spielgemeinschaft. mehr...

SV Wachtberg 1922 e.V.

Corona-Krise: Die Gesundheit geht vor

Wachtberg. Das Coronavirus hat alle im Griff. Der Alltag wird entschleunigt und die schönste Nebensache der Welt – der Vereinssport - ist für unbestimmte Zeit stillgelegt. „Die aktuelle Situation ist für den SV Wachtberg als schwierig zu bezeichnen“, so der geschäftsführende Vorstand Bruno Frings. mehr...

TuS 1899 Immendorf e.V.

Absage der Jahreshauptversammlung

Immendorf. Die eigentlich für den 24. April vorgesehene Jahreshauptversammlung des TuS 1899 Immendorf e.V. wird nicht stattfinden. Selbst wenn man sich an diesem Termin wieder versammeln dürfte, wäre... mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Coronavirus: Volksbank RheinAhrEifel sorgt vor

Bargeldversorgung und Zahlungsverkehr sind gesichert

Region. Um bei der Eindämmung des Coronavirus weiter aktiv zu unterstützen, reduziert die Volksbank RheinAhrEifel eG die Öffnungszeiten ihrer aktuell noch geöffneten 15 Filialen. Ab dem 2. April 2020... mehr...

Die Versorgung ist sichergestellt

Corona-Virus: KSK Ahrweiler bleibt flächendeckend für ihre Kunden da

Die Versorgung ist sichergestellt

Kreis Ahrweiler. Die Kreissparkasse Ahrweiler setzt weiterhin alles daran, ihre Mitarbeiter und Kunden vor dem Corona-Virus zu schützen und gleichzeitig die Versorgung der Bürger im Kreis Ahrweiler mit... mehr...

Digitalisierung hilft

- Anzeige -Energieversorgung in Zeiten von Corona

Digitalisierung hilft

Koblenz. Es sind besondere Zeiten, und auch bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) ist alles ein wenig anders. Wer durch die Flure der Hauptverwaltung am Moselufer geht, der begegnet kaum jemandem. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
877 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Langjährige Mitglieder wurden ausgezeichnet

M.R:
Ich verstehe nicht wie man in Corona Zeiten noch diese Ehrungen vornimmt, kommen da immer noch Mitglieder trotz Versammlungsverbot zusammen ? Wie soll sich da die Jugend an Verbote halten ? wenn hier noch Übertretungen veröffentlicht werden ?
Antje Schulz:
Die AfD Rheinland-Pfalz besteht bei ihren Bundestags- und Landtagsabgeordneten aus überbezahlten Nichtskönnern.
juergen mueller:
Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte. Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist. Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.
Markus H:
Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen. Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.
juergen mueller:
Die Aufenthaltsqualität wird ganz sicher erhöht ... wenn genügend Klopapier vorhanden ist.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.