Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

20 Jahre Frauenhaus Koblenz

Schirmherrin Julia Klöckner gratulierte persönlich

21.08.2018 - 10:14

Koblenz. Das Frauenhaus Koblenz feierte sein 20-jähriges Jubiläum. Zahlreiche Gäste kamen, um gemeinsam mit dem Team des Frauenhauses und dem Sozialdienst katholischer Frauen Koblenz e. V. diesen besonderen Tag zu feiern. Moderiert wurde der runde Geburtstag von Heide Prinzessin von Hohenzollern. Sie begrüßte Landrat Dr. Alexander Saftig, Anne Schumann-Dreyer, Fraktionsvorsitzende der CDU Koblenz, Detlef Pilger, MdB SPD, Dr. Anna Köberling MdL SPD, Peter Lambert, Leiter des Amtsgerichts Koblenz, sowie zahlreiche Sponsoren, Alexandra Neisius, Leiterin des Frauenhauses Koblenz, Stefanie Coopmeiners, Geschäftsführerin des Trägervereins SkF Koblenz e. V., Nora Salvadori, 1. Vorsitzende des Fördervereins Frauenhaus Koblenz e.V., Martina Schüller, Vertreterin der Stadt Koblenz, Dr. Bodo Dehm, Referatsleiter im Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, der stellvertretend für Ministerin Anne Spiegel kam und ganz besonders den Ehrengast, Bundesministerin Julia Klöckner - CDU Landesvorsitzende Rheinland-Pfalz. „Für das Frauenhaus Koblenz ist es eine Wertschätzung, dass Julia Klöckner mit ihrer Schirmherrschaft diese Arbeit unterstützt“, betonte die Moderatorin.

Die Gäste erlebten einen sehr interessanten und informativen Abend. Eine Beamerpräsentation leitete die Anwesenden mit zahlreichen Fakten in das Thema „Gewalt gegen Frauen“ ein. Einen besonderen Einblick in das Leid brachten aber vor allem die vorgelesenen Statements der betroffenen Frauen. In Videogrußbotschaften wurde die Arbeit im und für das Frauenhaus geehrt. Neben Oberbürgermeister David Langner gratulierte per Videobotschaft unter anderem auch Frauenministerin, Anne Spiegel. Sie setzt sich persönlich dafür ein, dass auch in Zukunft die Frauenhäuser in Rheinland-Pfalz unterstützt und gefördert werden. In einer Talkrunde erfuhren die Gäste mehr über die Finanzierung und die Organisation des Hauses. Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von der Band „Jazz-Klick“ und dem bekannten Musiker, Sänger und Entertainer Django Reinhardt.


Insgesamt stehen im Frauenhaus sieben Plätze zur Verfügung


Das Frauenhaus Koblenz ist „eine Schutzeinrichtung für seelisch, körperlich oder sexuell misshandelte oder von Misshandlung bedrohte Frauen und ihre Kinder“. Das Haus wird vom Sozialdienst katholischer Frauen betreut. Insgesamt stehen den Betroffenen sieben Plätze zur Verfügung.

Wenn Frauen in Not geraten, nehmen sie telefonischen Kontakt mit dem Team auf. Es stehen jedoch nicht ausreichend Plätze zur Verfügung. Aus Mangel an bezahlbarem Wohnraum, bleiben die Betroffenen länger als notwendig in der Einrichtung und so müssen andere Hilfesuchende abgewiesen werden. Das Team des Frauenhauses setzt alle Kräfte daran, um trotzdem zu helfen, und so müssen bis zu 20 Schutzhäuser angerufen werden, bis endlich der ersehnte Platz gefunden wird.


Die Finanzierung der Schutzeinrichtung


Für das Gebäude gibt es einen günstigen Mietpachtvertrag mit der Stadt Koblenz. Dennoch entstanden laut Bilanz des letzten Jahres 72.000 Euro unter anderem an Verwaltungskosten und Reparaturen, die zusätzlich gestemmt werden müssen. Stefanie Coopmeiners, Geschäftsführerin des Trägervereins SkF Koblenz e. V., bedauert, dass es keine gesetzliche Verpflichtung im Bund, Land oder Kommune gibt, finanzielle Mittel zu Verfügung zu stellen, deshalb ist man froh über freiwillige Leistungen, die zum Glück kontinuierlich reinfließen.

Trotzdem reicht es nicht. Allein die Personalkosten betrugen letztes Jahr 230.000 Euro. Diese Personalkosten beziehen sich auf vier pädagogische Mitarbeiterinnen, eine Hauswirtschaftskraft, eine Verwaltungskraft, einen Hausmeister und Reinigungskräfte. Finanziert wird vieles über Spenden, Mitgliedsbeiträge und Busgelder, die dem Verein von Gerichten zugesprochen werden aber auch durch Aktionen, die durch Ehrenamtliche durchgeführt werden, zum Beispiel der Weihnachtsbasar im Dezember.

„Für das Land spielt die Arbeit der Frauenhäuser eine große Rolle“, betonte Dr. Bodo Dehm, „Sie ist eingebettet in die Gesamtmaßnahme des Landes gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen und wir haben versucht, bei jedem Haushalt für die Frauenhäuser mehr rauszuholen“. Trotzdem stehen immer noch zu wenige freie Plätze in den Schutzhäusern zur Verfügung. Laut der Beschlüsse der Istambul-Konvention, dem Übereinkommen des Europarates zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, fehlen bundesweit 14.600 Schutzplätze. Schirmherrin Julia Klöckner kündigte an, dass die Große Koalition sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt hat, ein Aktionsprogramm zur Unterstützung von Gewalt betroffenen Frauen zu entwickeln. Das Ziel soll der bedarfsgerechte Ausbau und die finanzielle Absicherung der Frauenhäuser sein. Im kommenden Jahr soll ein Bundesförderprogramm in Kraft treten.

„Die Istambul-Konvention ist natürliche eine große Chance und wir werden natürlich nicht lockerlassen, die Stadt, das Land, den Bund daran zu messen, wie das umgesetzt werden wird. Laut der Konvention ist ein Platz pro 10.000 Einwohner vorgesehen. Für Koblenz heißt das, dass wir elf statt sieben Plätze brauchen“, betonte Nora Salvadori.

Weitere Informationen: http://koblenzer-frauenhaus.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aus dem Polizeibericht

Wirges: Reisebus entwendet

Wirges. In der Nacht vom 2. auf den 3. Juli 2020 kam es gegen 1:30 Uhr zu einem Einbruch bei einem Busunternehmen in Wirges. Bisher unbekannte Täter entwendeten die Schlüssel zu einem in der Bushalle abgestellten blauen Reisebus der Marke Setra mit dem amtlichen Kennzeichen WW-KR3030 und entwendeten diesen Bus. Auf beim Bus befindet sich an beiden Seiten mit großen Buchstaben die Aufschrift „Königs Reisen“. mehr...

Tierische Neuigkeiten

Auf Safari im Zoo Neuwied

Neuwied. Der Zoo Neuwied ist das ganze Jahr über einen Besuch wert, aber im Sommer lohnt es sich besonders. Sommerliche Temperaturen halten die Tiere nicht davon ab, ihre besonderen Anpassungen und Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Wer also sonnenbadende Varis, die größte Känguruherde außerhalb Australiens oder quirlige Totenkopfaffen beobachten möchte, der sollte sich aufmachen in den größten Zoo in Rheinland-Pfalz! mehr...

Weitere Berichte
Landrat Achim Hallerbach
begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Start ins Berufsleben bei der Kreisverwaltung Neuwied

Landrat Achim Hallerbach begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Kreis Neuwied. Elf junge Frauen und Männer starten dieser Tage bei der Kreisverwaltung Neuwied ins Berufsleben. Landrat Achim Hallerbach ernannte die Anwärterinnen und Anwärter für das sogenannte 2. bzw. mehr...

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Stadtrat Neuwied entscheidet über Abwahlantrag

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Neuwied. Mit einer faustdicken Überraschung endete am 3. Todestag von Ex-Oberbürgermeister Nikolaus Roth die Stadtratssitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt, der Abwahl von Bürgermeister Michael Mang. mehr...

Politik

SPD Ochtendung will Umbau Raiffeisenplatz in 2021

Bushaltestelle und Wasserspiel haben Vorrang

Ochtendung. Kurzfristig ist die Zusammenarbeit mit dem in Ochtendung, Münstermaifeld und Polch für das Förderprogramm „Ländliche Zentren“ tätigen Planungsbüro maifeldweit beendet worden. Ein neues Ingenieurbüro... mehr...

FWG Mayen-Koblenz zum Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

Als Maximalversorger für unsere Region sehr wichtig

Kreis Mayen-Koblenz. Nachdem sich der Kreistag in zwei Sondersitzungen im Februar sehr intensiv mit den notwendigen Maßnahmen zur Überwindung der akuten Liquiditätskrise und der Implementierung einer... mehr...

Sport

Sensation beim SV Niederbachem

C-Jugend spielt Bezirksliga

Niederbachem. Nach der Entscheidung des Verbandsjugendtages am 20. Juni 2020 waren die Verantwortlichen, Trainer und die Spieler des SV Niederbachem ernüchtert. mehr...

Stadtsportverband Meckenheim e.V.

„Sport im Park“

Meckenheim. Meckenheim bewegt sich nun im zweiten Jahr bei „Sport im Park“. Einfach vorbeikommen und mitmachen - ganz ohne Anmeldung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Muss hier erst etwas Schlimmes passieren?

Martina Hessel:
Da passt kein Krankenwagen-Feuerwehr bzw.Müllabfuhr !!So sieht es aus in der Königsberger Straße! Durch die parkenden Autos kommt kaum ein Rettungsfahrzeug um die Kurve, selbst die Mieter der Garagen haben Schwierigkeiten aus diesen heraus zu fahren. Beim Ordnungsamt ist das Büro leider sehr selten oder gar nicht besetzt. Eine Um- Weiterschaltung auf's Diensthändy wäre hier bitter nötig!!!
Martina Hessel:
Herrlich Lieber Anwohner! Es Ist gut wenn ab und an da ein Bus; LKW; Großraum-Taxi; Anhänger steht. Dadurch ist die RENNSTRECKE Kurt-Schumacher-Straße Tabu und jeder muss vorausschauend fahren und sich ans Tempo halten. Achten Sie doch lieber mal darauf, wer die Autos zerkratzt; gegen die Zäune fährt, in der Kurve parkt- so das weder Krankenwagen; Feuerwehr noch die Müllabfuhr vorbei kommen!!!
Sascha Schäfer:
Komisch,da wird sich beschwert, Aber wenn meine Oma in ihrer GaragenAusfahrt zu geparkt wird und selbst das Ordnungsamt sich nicht rührt,da beschwert sich keiner, Jeder der fahren kann,kommt doch an dem Bus vorbei, So halten sich die "Fahrer"wenigstens an die ausgeschilderte Geschwindigkeit, Lächerlich,wegen einem Parkenden Bus so ein Fass aufzumachen,
juergen mueller:
Interessant - die Verlängerung der Buslinie bis zum "Gewerbegebiet A61". Hat die STADT hier schon vorgebaut in Bezug auf die Erweiterung des GVZ-A61?
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.