Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neuwied macht sich für Vielfalt stark

„Wir gegen Rassismus“ zu Besuch bei weiterführenden Schulen

„Wir gegen Rassismus“ zu Besuch bei weiterführenden Schulen

Die Ausstellung gegen Rassismus stieß an Schulen auf großes Interesse. Foto: Stadt Neuwied

10.10.2019 - 11:19

Neuwied. Auf Initiative des städtischen Kinder- und Jugendbüros (KiJub) und des Jugendbeirats der Stadt Neuwied tourte eine Ausstellung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit diesen September erfolgreich durch verschiedene weiterführende Schulen in Neuwied.

Im Frühjahr hatte sich das KiJub Neuwied in Kooperation mit dem Jugendbeirat dazu entschlossen, die im Bistum Trier entstandene Ausstellung „Wir gegen Rassismus“ als Wanderausstellung an weiterführende Schulen in Neuwied zu entsenden. Die Ausstellung stellt Menschen vor, die mit Foto und Statement ihr Gesicht gegen Rassismus zeigen.

Das Rhein-Wied-Gymnasium, die IGS Johanna Loewenherz, die Robert-Krups-Schule und die Kinzing-Schule beherbergten im September jeweils eine Woche lang die Ausstellung und beschäftigten sich in der Schulgemeinschaft mit dem Thema „Rassismus“. An der IGS fand zudem auch die Auftaktveranstaltung zur interkulturellen Woche in Neuwied statt, an der Robert-Krups-Schule wurde das Thema in die Projekttage und das abschließende Schulfest miteinbezogen.


Workshops und Impulsvorträge untermauerten die Ausstellung


Um das Thema der Ausstellung zu vertiefen, hatte das KiJub ein begleitendes Programm aus kostenfreien Workshops und Impulsvorträgen zusammengestellt. Einzelne Programmpunkte konnten dann von den Schulen gebucht werden, was diese mit großen Interesse wahrnahmen.

Am Programm beteiligten sich Christopher Hoffmann von Dekanat Rhein-Wied als Mitbegründer der Aktion, der Internationale Christliche Friedensdienst Eirene mit dem Projekt „Starke Nachbarn“ und dem Thema „Heimat“, Doris Pietzka von der Migrationsberatung der Caritas Koblenz mit dem Thema „Alltagsrassismus“, Professor Josef Freise mit dem Impuls „Wie Christen, Muslime, anders- und nichtreligiöse Menschen in Neuwied gut zusammenleben können“, Dominik Enders vom Beratungsknoten Koblenz mit dem Thema „Rassismus generell im historischen Kontext“ und das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis Wied mit den Sprachmittlern und der Frage „Was wäre, wenn es keinen Rassismus mehr gäbe?“.

Der Jugendbeirat Neuwied unterstützte das Projekt an den Schulen, stellte den Kontakt zwischen Schulleitungen, Schülervertretungen und dem KiJub her und ließ außerdem mit dem Logo der jeweiligen Schulen personalisierte „Wir gegen Rassismus“-Festivalbändchen drucken, die an die Schüler verteilt wurden und auf großen Anklang stießen.

Durch die tatkräftige Zusammenarbeit von Wohlfahrtsverbänden, Schulen, dem Jugendbeirat, dem Stadtjugendamt und Einzelpersonen konnte die Ausstellung kostenfrei und mit nachhaltigem Effekt an den Neuwieder Schulen angeboten werden. Gemeinsam gelang es allen Beteiligten, ein Zeichen gegen Rassismus zu setzten und „Gesicht zu zeigen“ für ein tolerantes und friedliches Miteinander. Pressemitteilung

der Stadt Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

„Frag nach Mario“ - eine (Seelen-)Reisevoller Überraschungen und Erkenntnisse

Grafschafter Autor veröffentlicht zweiten Roman

Grafschaft. „Mancher findet sein Herz nicht eher, als bis er seinen Kopf verliert.“ Treffender hätte der Autor Gerd Schäfer kaum in diese gleichermaßen einfühlsame wie unterhaltende Geschichte einführen können, als mit diesem Nietzsche-Zitat. Bei der Lektüre von „Frag nach Mario“ erwarten den Leser 240 Seiten voller Überraschungen und Erkenntnisse, die einen das Buch nur sehr ungern aus der Hand legen lassen. mehr...

Weitere Berichte
„Berührt uns sehr“

Rotary-Spende an die Vor-Tour der Hoffnung trotz formaler Absage der Tour

„Berührt uns sehr“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Jahr 2020 sollte eigentlich ein beeindruckendes Jubiläumsjahr zum 25-jährigen Bestehen der „Vor-Tour der Hoffnung“ werden. Die „Vor-Tour“ rollt jährlich, um Spenden für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder zu sammeln. mehr...

Bei den WeinLounges im Park präsentieren lokale Winzer ihr Angebot

Mit Abstand die besten Ahrweine genießen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mit Abstand die besten Ahrweine inmitten einer grünen und weitläufigen Parklandschaft genießen: Dies ist am langen Pfingst-Wochenende im Kurpark Bad Neuenahr möglich. Unter dem... mehr...

Kein Weinfest im Frühburgunder-Ort

Arbeitskreis sagt traditionelles Wein- und Winzerfest in Bachem ab

Kein Weinfest im Frühburgunder-Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aufgrund der sich ständig ändernden und unklaren Entwicklungen rund um das Corona-Virus, hatte sich der Arbeitskreis Weinfest Bachem zunächst noch zurückhaltend auf Anfragen bezüglich der Durchführung des „Traditionellen Wein- und Winzerfest in Bachem“ geäußert. mehr...

Politik

Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler

Adenbachhutstraße zwischen Haus Nr. 5 und Nr. 8 gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Adenbachhutstraße wird zwischen den Häusern Nr. 5 und Nr. 8 ab Montag 25. Mai, bis voraussichtlich 30. September 2020 für den Verkehr voll gesperrt. Grund für diese Maßnahme ist ein Bauvorhaben. mehr...

Studie „Familienfreundliche Mittelstädte“:

Kreisstadt auf Platz eins in Rheinland-Pfalz

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Arbeiten und Leben wo andere Urlaub machen. Inmitten des reizvollen Ahrtals verbindet die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler mit ihren rund 29.000 Einwohnern wirtschaftliche Leistungskraft mit hoher Lebensqualität und attraktivem Freizeitwert. mehr...

Die Mischung macht´s…

BI „lebenswerte Stadt“ plädiert für Vielfalt und kluge Planung

Die Mischung macht´s…

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In diesen Tagen werden Beispielflächen für die Landesgartenschau 2022 angelegt. Das ist gut. Sie geben der Bürgerschaft erste Ideen, wie es werden kann. Bitterer Beigeschmack der Aktion: bis zu insgesamt 400 alte und große Bäume sollen den Umplanungen weichen. mehr...

Sport
Neustart für die
Triathlonabteilung

TuS Ahrweiler 1898 e.V.

Neustart für die Triathlonabteilung

Ahrweiler. Nach zehnwöchiger Corona-Pause sind die Triathleten*innen wieder ins Gruppentraining eingestiegen. Im Apollinarisstadion fand die erste gemeinsame Einheit unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen statt. mehr...

Stadtteilklub freut sich über Zusagen

SG Bachem/Walporzheim blickt positiv in die kommende Saison

Stadtteilklub freut sich über Zusagen

Bachem/Walporzheim. Trotz einiger Angebote und wildester Gerüchte dürfen sich die Zuschauer der SG Bachem/Walporzheim auch in der kommenden Saison über die fußballerischen Qualitäten von Raphael Muskulus, Jonas Schäfer und Nicolas Neukirchen freuen. mehr...

Wirtschaft
Silber für Kern-Haus

- Anzeige -Deutscher Traumhauspreis 2020

Silber für Kern-Haus

Ransbach-Baumbach. Der Massivhaushersteller Kern-Haus konnte auch 2020 beim Deutschen Traumhauspreis einen Erfolg erzielen. Mit einem individuellen Familienhaus erreichte man die Silbermedaille in der... mehr...

Prinzen Rolle als
„Top-Marke 2020“ ausgezeichnet

- Anzeige -Lebensmittel Zeitung prämiertjedes Jahr die 100 erfolgreichsten Marken

Prinzen Rolle als „Top-Marke 2020“ ausgezeichnet

Polch. Erstklassige Markenleistung: Die Prinzen Rolle von Griesson - de Beukelaer (GdB) wird von der Fachzeitschrift Lebensmittel Zeitung als eine der „Top-Marken 2020“ prämiert. Deutschlands beliebtester... mehr...

Rehl Energy GmbH eröffnet
eigene öffentliche E-Ladestation

- Anzeige -Energiepartner der Stadtwerke Andernach

Rehl Energy GmbH eröffnet eigene öffentliche E-Ladestation

Andernach. Bei der Firma Rehl Energy GmbH geht es um Energie, Stromerzeugung durch erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit, Elektromobilität und vieles mehr. Nun wurde der neue Unternehmenssitz mit einer kundeneigenen Trafostation der Stadtwerke Andernach ausgestattet. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wollen Sie dieses Jahr Urlaub in der Region machen?

Ja, klar! Ich habe schon gebucht.
Mich zieht es in die Ferne!
Sehr gern, aber ich weiß noch nicht genau, wann und wo...
Nein, ich fahre lieber an die See.
Hier kenne ich doch bereits jeden Winkel!
Ehrlich gesagt: Weiß nicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Heinrich Heine:
Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.
udo kabbeck:
hört sich gut an. aber wie bei allen politiker hat er nur um den heissen brei geredet. ich will wissen wann ich mein neues auto anmelden kann , das der jetztige zustand untragbar ist weiss ich selber. warum werden in so einer kriese die behörden geschlossen, gerade jetzt sollte der bürger ansprechpartner und hilfe bekommen.

Eine Symbiose aus Natur und Spiritualität

Karl-Josef Heinrichs:
Ein Besuch von Maria Laach und eine Wanderung rund um den See lohnt immer. Es ist einer unserer Lieblingsplätze. Auf Youtube habe ich einige Eindrücke unseres letzten Besuchs festgehalten. https://www.youtube.com/watch?v=p-PVVT9TSPk
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.