Freiwilliges Soziales Jahr im Hospiz

Wo es um den Menschen geht

Der 18-jährige Alexander Seibert sieht seinen Dienst im Hospiz als etwas Besonderes an

06.12.2017 - 13:38

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aus Unkel jeden Tag nach Bad Neuenahr zu kommen, ist nicht der nächste Weg. Schon gar nicht für Alexander Seibert, der erst kürzlich den Führerschein gemacht hat. Trotzdem legt der mittlerweile 18-Jährige die Strecke gern zurück, seit er Anfang September sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im stationären Hospiz im Ahrtal begonnen hat. Seine Mutter hat ihn auch auf die Stellenanzeige aufmerksam gemacht. „Dann habe ich mal im Hospiz angerufen, meine Unterlagen eingereicht und mich bei einem Gespräch persönlich vorgestellt“, sagt der gebürtige Bad Godesberger. Schließlich habe er nach dem Schulabschluss im vergangenen Jahr an der Berufsschule in Linz noch nicht so recht gewusst, was er machen solle.

Themen wie Tod und Sterben scheute er nicht, auch wenn er sich vorher damit noch nicht allzu sehr beschäftigt habe. „Aber das ist ein spannendes Thema, und die Arbeit im Hospiz ist nichts Alltägliches, sondern etwas Besonderes“, sagt Alexander Seibert. Mit dem Tod ist er vorher nur durch den Tod seiner Großmutter und vor ein paar Jahren auch seines Großvaters in Berührung gekommen. Man dürfe es sich auch nicht so vorstellen, dass es im Hospiz immer nur um den Tod gehe, sagt er. Im Gegenteil: „Es ist nicht negativ hier, sondern sehr positiv.“ Man teile traurige aber auch viele freudige Momente, und gerade das Team stehe sehr zusammen. „In einem Krankenhaus ist alles viel steriler, und alles ist auf die Krankheit bezogen. Hier geht es sehr viel mehr auch um den Menschen.“ Außerdem sei das Haus noch sehr neu und die Einrichtung modern.

Klar, dass seine Freunde oft nicht wissen, was ein Hospiz ist und dass manche viele Fragen haben, was er dort macht. „Morgens gehe ich erst mal in die Küche, koche Kaffee und bringe den Hospizgästen das Frühstück aufs Zimmer. Auch mittags frage ich, ob und was sie gerne essen möchten.“ Manchmal ergebe sich auch ein längeres Gespräch mit den Gästen. Pflegerische Tätigkeiten gehören nicht zu den Aufgaben des FSJlers, aber die Unterstützung des Hausmeisters bei handwerklichen Tätigkeiten, das Verstauen etwa von Wäsche- oder Lebensmittelanlieferungen, Getränkeservice und Aufräumen im zentralen Wohnzimmer des Hospizes, Tätigkeiten in den Außenanlagen oder die Vorbereitung von Veranstaltungen wie Ausstellungen, Konzerten, Tagungen oder Feiern im Mehrzweckraum des Hauses. Er ist überall dort zur Stelle, wo er gebraucht wird und ein Gast oder Zugehöriger vielleicht einen Wunsch erfüllt haben möchte.

„Er ist für uns eine tolle Unterstützung und entlastet uns an vielen Stellen“, sagt Hospiz- und Pflegedienstleiterin Yasmin Brost. Das Tätigkeitsgebiet eines FSJlers im stationären Hospiz könne individuell nach Interessenlage der jungen Leute ausgestaltet werden, denn es gebe ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Bei allen Aufgaben werden die FSJler in das Hospizteam eingebunden, angeleitet und unterstützt. Ihr Freiwilligendienst beinhaltet auch mehrere Fortbildungswochen mit FSJlern anderer Einrichtungen innerhalb der Dienstzeit sowie ein monatliches Taschengeld, Sozial- und Krankenversicherung und Anspruch auf Urlaub.

Was Alexander Seibert nach Abschluss seines Freiwilligen Sozialen Jahres machen möchte, weiß er noch nicht genau, aber „auf jeden Fall was mit Menschen. Das ist einfach abwechslungsreicher, als irgendwo an der Kasse zu stehen oder Regale einzuräumen.“ Er bleibt voraussichtlich bis Ende August 2018 im Hospiz. Bewerbungen für seine Nachfolge nimmt das Hospiz, das entsprechend zertifiziert ist, aber bereits jetzt entgegen.

Interessenten für ein FSJ melden sich beim Hospiz im Ahrtal, Anna Louen, Dorotheenweg 6, Bad Neuenahr-Ahrweiler, E-Mail: anna.louen@hospizimahrtal.de. Infos unter Tel.: (0 26 41) 9 18 75 30, www.hospizimahrtal.de.

Pressemitteilung des

Hospizes im Ahrtal gGmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ahrweiler 2022

Ahrweiler. Auch in Ahrweiler steht endlich wieder alles im Zeichen vorweihnachtlicher Stimmung. Nach einer Zwangspause durch Corona und Flut laden jetzt wieder Glühwein, Crepes und Flammkuchen auf den Marktplatz. Wir haben einige Impressionen vom Eröffnungsabend für Euch zusammengestellt. mehr...

Anzeige
 

470 Stromerzeuger des THW stärken Energieversorgung in der Ukraine

Bonn. 470 Stromgeneratoren unterschiedlicher Leistungsklassen im Gesamtwert von rund 19,5 Millionen Euro stellt das Technische Hilfswerk (THW) der Ukraine zur Verfügung. Einen Teil der neuen Generatoren, die mit Mitteln des THW und des Auswärtigen Amtes (AA) finanziert wurden, lieferte das THW bereits in die Ukraine. Für weitere Geräte werden derzeit die Transporte geplant. 70 zusätzliche Stromgeneratoren werden an die Republik Moldau übergeben. mehr...

Trickbetrüger geben sich als Polizeibeamte aus

VG Vallendar: Serie von betrügerischen Anrufen

Vallendar/Weitersburg. Bei der Polizeiinspektion in Bendorf wurden am späten Samstag Nachmittag, 3. Dezember mehrere Fälle von Betrugsversuchen durch falsche Polizeibeamte gemeldet. Die Anrufer operieren nach der bekannten Methode und erzählen den Geschädigten, dass in der Nähe von deren Wohnort eine Einbrecherbande festgenommen worden wäre. Durch die Polizei wäre eine Liste aufgefunden worden, auf denen auch die Namen der Angerufenen stehen würden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service