CDU Andernach stellt Kandidaten vor

Bürgermeister Claus Peitz tritt zur Oberbürgermeister-Wahl an

12.07.2022 - 13:43

Andernach. Im Rahmen einer Pressekonferenz stelle der Andernacher CDU-Vorsitzende Dr. Hans-Georg Hansen zusammen mit dem Fraktionsvorsitzenden Gerhard Masberg nun den Kandidaten für die kommende Oberbürgermeisterwahl vor. „Der CDU-Stadtverband hatte dazu in einer sehr gut besuchten Mitgliederversammlung Claus Peitz, den bisherigen Bürgermeister der Stadt, nominiert. Mit seiner unbestreitbaren Kompetenz, Erfahrung, Bürgernähe und seinen Erfolgen bietet er die Gewähr, die Geschicke der Stadt in den nächsten acht Jahren auch in unruhigen Zeiten gut zu gestalten,“ so Hansen. Da es zwei Bewerber für das Amt gab, sollte das nicht vorstandsintern entscheiden werden, „den Politik lebt von den Entscheidungen unserer Mitglieder. Und so haben wir unsere Mitglieder entscheiden und abstimmen lassen. Hier ging Claus Peitz als Sieger hervor,“ so Hansen. Nach 30 Jahre Amtszeit von Oberbürgermeister Achim Hütten stehe eine Zeitenwende an. Zwölf Jahre ist Claus Peitz nun Bürgermeister in Andernach. Wie Hansen bereits in seiner Ansprache betonte, prägt er seitdem jedes städtische Projekt mit. Vieles trägt seine Handschrift. „Nun gilt es, die Geschichte weiter zu schreiben. Ich bedanke mich bei den CDU-Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir sind Bäckerjungenstadt, „Essbare Stadt“, Geysirstadt, warum nicht auch eine Klimakommune,“ so der OB-Kandidat in seiner Ansprache. Wie kann man einkommensschwache Haushalte in Zukunft, eventuell mit Mitteln der Bürgerstiftung, unterstützen? Photovoltaik oder Biomasse werden immer wichtiger. Zum Beispiel kann Peitz sich vorstellen, auf die 16,8 Hektar große Permakultur Eich Agri-Voltaik zu installieren. Weitere Ziele sind Ausbau der Hasenfängerschule als Modellprojekt als Clusterschule zum Wohle der Kinder, Fortsetzung des „First Friday“ zu Stärkung des Andernacher Einzelhandels, weitere Etablierung und Gewährleistung der ärztlichen Versorgung, Weiterentwicklung der Digitalisierung, Vereinfachung der Bürokratie, um nur einige Ziele zu nenne. „Aber auch Visionen muss man haben für die acht Jahre als möglicher Oberbürgermeister. So gilt es, nach dem Neubau der Feuerwache an der Koblenzerstraße, das „alte“ Gelände sinnvoll umzugestalten. „Mit unserer Bundesliga-Damenmannschaft der SG 99 haben wir einen hervorragenden Werbeträger für Andernach. Warum nicht im Stadion in eine neue Tribüne mit Solaranlage auf dem Dach, die dann eine Flutlichtanlage speist, investieren? Wir müssen unsere Heimat und unsere Bürger immer im Blick haben. Hier leben und arbeiten wir. Ich bin bereit und setze die Segel. Gemeinsam mit meiner Partei, der CDU Andernach ist unser Ziel: Oberbürgermeister in Andernach zu werden“, so Peitz abschließend.

WAM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service