Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Junge Union Mayen wählt neuen Vorstand

Ein starkes Team für die Stadt

Ein starkes Team für die Stadt

Das starke Team der größten politischen Jugendorganisation in Mayen wird sich auch künftig mit ganzer Kraft für die Gestaltung der Heimat einsetzen. Foto: Martin Reis/Junge Union Mayen

17.05.2018 - 17:00

Mayen. Klar war, dass es personelle Veränderungen geben würde, als die Mitglieder der Jungen Union Mayen jüngst zu ihrer Mitgliederversammlung zusammenkamen. Schließlich hatte der bisherige Vorsitzende Max Göke schon im Vorfeld angekündigt aus zeitlichen Gründen – seit dem 1. Mai befindet er sich im Vorbereitungsdienst für das gymnasiale Lehramt Mathematik und Geografie – nicht zur Wiederwahl zur Verfügung zu stehen. Dass ihm das Amt des JU-Vorsitzenden viel Freude bereitete, wurde nicht zuletzt im Rahmen seines Rechenschaftsberichtes deutlich.


Viele Neumitglieder geworben


Und das verwundert nicht: Seit 2014 hatte Göke das Amt inne, und seitdem konnte die größte politische Jugendorganisation in Mayen viel bewegen. So gab es über die vier Jahre hinweg ein umfangreiches Angebot an unterschiedlichen Veranstaltungen, die sowohl die Kompetenzen der eigenen Mitglieder schulten, als auch auf inhaltlicher Ebene in die aktive, zumeist kommunale, Politik einflossen. Die Vielzahl an politischen, sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Aktivitäten des Verbandes wurde mithilfe einer Präsentation nochmals unterstrichen. Ein besonderes Anliegen war für Göke zu jeder Zeit die Mitgliederwerbung. „Nur wenn es uns gelingt, immer wieder neue Menschen zu erreichen und von unserer Herangehensweise an Politik zu überzeugen, können wir eine feste gestaltende Größe in Mayen bleiben“, so das Credo des 27-Jährigen. Zu Recht kann er daher stolz darauf sein, dass in den vergangenen vier Jahren die Anzahl der Mitglieder um beinahe 50 Prozent gesteigert werden konnte, und das trotz der sogenannten „Bioklippe“ (grundsätzlich endet die Mitgliedschaft in der Jungen Union mit der Vollendung des 35. Lebensjahres). Nachdem die Versammlung, der der JU-Bezirks- und Kreisvorsitzende Torsten Welling in gewohnter Weise souverän als Versammlungsleiter vorstand, den scheidenden Vorstand entlastet hatte, schlug Max Göke seinen bisherigen Stellvertreter DennisFalterbaum für das Amt des Vorsitzenden vor.


Gelebte Nachwuchsförderung


In seiner Bewerbungsrede schilderte Falterbaum seine persönliche JU-Geschichte. Er ging darauf ein, was ihn seinerzeit zum Beitritt in die politische Jugendorganisation bewegte, welche herausragenden Erlebnisse er bisher mit der Jungen Union verbindet und was diese für ihn bedeute. Dabei erläuterte er auch, welche Punkte aus seiner Sicht für die künftige Entwicklung des Verbandes maßgeblich seien. So wolle er an die bisherige Mitgliederwerbung anknüpfen, um möglichst vielen jungen Menschen eine politische Heimat bieten zu können, in der sie auf Grundlage des christlichen Menschenbilds die Zukunft gemeinsam gestalten. Zudem solle die JU auch weiterhin ein reales „soziales Netzwerk“ sein, in dem man sich mit Gleichgesinnten austauschen, viele interessante Persönlichkeiten in Kommune, Land, Bund und darüber hinaus kennenlernen und Freunde fürs Leben finden könne. Nach dem Prinzip des Förderns und Forderns sollen die Mitglieder auch künftig an politische Inhalte und Strukturen herangeführt und in ihren Kompetenzen geschult werden. Allerdings will Falterbaum auch mehr darauf achten, welche Talente in den eigenen Reihen des Verbandes „schlummern“ und diese zur Geltung kommen lassen. Fest steht für ihn eines: Die Junge Union ist und bleibt als gelebtes Nachwuchsförderprogramm die wahre Talentschmiede der Mayener Kommunalpolitik.


Kommunalpolitik mitgestalten


„Besonders wichtig ist mir, dass wir als JU noch stärker als bisher Stellung beziehen, wenn es um die inhaltliche Auseinandersetzung geht. Wir sind der Anwalt der jungen Generation in unserer Stadt, und als solcher müssen wir noch intensiver für die Belange junger Menschen streiten“, so Dennis Falterbaum weiter. Mit der Bemerkung, dass Inhalte nur von Personen umgesetzt werden könnten, gab er ferner einen Ausblick auf die in 2019 stattfindende Kommunalwahl. Dabei ist er sich sicher: „Wir als JU haben gute Leute mit klugen Köpfen und Tatkraft. Es ist daher nur richtig, wenn wir den begonnenen Verjüngungs- und Zukunftsprozess innerhalb der CDU sowie des Stadtrates aktiv mitgestalten. Hierzu werden wir den Mayenern ein attraktives Personalangebot unterbreiten.“ Zu guter Letzt stellte Falterbaum heraus, dass die Frage der erfolgreichen JU-Entwicklung eine Frage nach einem starken Team sei.

Und ein solches hat die Versammlung sodann auch gewählt: Dem neuen Vorsitzenden Dennis Falterbaum stehen neben seinen beiden Stellvertretern Tobias Keßner und Max Göke auch die Beisitzer Elvira Gügel, Annika Schäfer, Jan-Paul Schüller, Carsten Männlein, Reneh Haddad und Andreas Rosenbaum zur Seite. Bevor die Versammlung sich dem Ende neigte, war die Zeit für Dankesworte gekommen. Besonderer Dank für die engagierte Arbeit in den letzten Jahren galt Isabel Rosenbaum und Felix Deupmann, die ihre Vorstandsarbeit nicht fortsetzen konnten. Dank galt auch dem bisherigen Vorsitzenden Max Göke. Pressemitteilung der

Jungen Union Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Grupo Amistad

Nächstes Treffen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die nächste Zusammenkunft der Grupo Amistad findet um 19 Uhr am 1. Juni statt, diesmal in dem gemütlichen Restaurant Le Mans, Telegrafenstraße 34, in 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler; http://www.restaurant-lemans.de/. Alle, die gerne spanisch sprechen, aber auch die, die es lernen möchten und (noch) nicht so gut sprechen, sind herzlich eingeladen. Für weitere Informationen sind... mehr...

Violinensemble Allegranza nahm am Europäischen Musikfest der Jugend in Holland teil

Eindrucksvoller Moment der europäischen Völkerverständigung

Kreisgebiet. Das Violinensemble Allegranza der Kreismusikschule Mayen-Koblenz nahm Anfang Mai am 13. Europäischen Musikfest der Jugend in den Niederlanden teil. Gastgeber des Festivals war die Stadt Sneek in der Provinz Friesland. mehr...

Sportfreunde Eisbachtal

Erfahrener Ersatz für die Innenverteidigung gefunden

Nentershausen. Nach dem Wechsel von Kapitän Manuel Haberzettl zu A-Ligist SG Rennerod/Irmtraut/Seck hat Fußball-Rheinlandligist Sportfreunde Eisbachtal nun erfahrenen Ersatz für die Innenverteidigung gefunden: Paul Lauer wechselt vom Ligakonkurrenten SG 2000 Mülheim-Kärlich nach Nentershausen. mehr...

BUND lädt ein zur Wanderung

Gehirnyoga mit singenden Vogelarten

Bad Neuenahr. Am Sonntag, 10. Juni, lädt der BUND zu einer Singvogelwanderung im Dahliengarten und an der Ahr ein, von 9 bis 12 Uhr, Treffpunkt auf der Anhöhe im Dahliengarten Nähe Jörres-Gymnasium. Von dort aus gehen die Teilnehmer bis zur Amseltalbrücke (Uhlandbrücke). mehr...

Weitere Artikel

Forum Vinzenz Pallotti

Abendseminar zum Thema „Kränkung“

Vallendar. „Kränkungserleben ist eine Entscheidung, keine Konsequenz“ – das ist das Angebot des Abendseminars am 14. Juni von 18 bis 20.30 Uhr im Forum Vinzenz Pallotti (Phil.-Theol. Hochschule Vallendar – Nähe Koblenz). Referent: Horst Lempart. mehr...

Nachbarschaft „Auf der Dahr“

Herrenabend

Kruft. Die Nachbarschaft „Auf der Dahr“ Kruft startet wieder den beliebten „Herrenabend“. mehr...

Infoveranstaltung zu Pfarrei der Zukunft Koblenz

Rendezvous im neuen Raum

Koblenz. Im Rahmen der Neugestaltung der Pfarreien im Bistum Trier lädt das Erkundungsteam Koblenz zu einem „Rendezvous im neuen Raum“ am Freitag, 15.Juni, von 18 bis 21 Uhr ein ins Forum Vinzenz Pallotti (Pallottistraße ) in Vallendar ein. mehr...

Kirchenchor Weitersburg auf Tour

Vier wunderbare Tage in Dresden

Weitersburg. Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll, wenn man über diese Vereinsfahrt spricht: Über die gute Stimmung der Sängerinnen und Sänger und der übrigen Teilnehmer, über die hervorragende Organisation dieser von Vereinsmitglied Rolf Wambach perfekt durchgeplanten Fahrt oder über das schöne Wetter, das uns begleitete. mehr...

Weitere Artikel

Shotokan Karate Montabaur

Erfolgreiche Teilnahme am Seat-Cup im Saarland

Montabaur. Beim diesjährigen Seat-Cup in Saarwellingen (Saarland) startete die Wettkampfgruppe des Shotokan Karate Montabaur mit zwölf Teilnehmern. Betreut wurde die Gruppe von den Trainern Svenja Schneider und Christopher Buchheim. mehr...

Naturschutz- und Kunstzentrum b-05

Forstliche Pflegemaßnahmen erfolgreich abgeschlossen

Montabaur-Horressen. In den letzten Monaten hat sich einiges getan auf dem Gelände des b-05 im Stadtwald bei Montabaur-Horressen: Die forstlichen Pflegemaßnahmen sind über den Winter erfolgreich abgeschlossen worden und neue Infoschilder erläutern den Besuchern das Projekt und das Umfeld. mehr...

WLAN-Radtour: Neuwieder Schloss ist Startpunkt

Die Schönheiten der Region erkunden

Region. Die vier Rhein-Gemeinden Weißenthurm, Leutesdorf, Andernach und Neuwied haben sich vor Jahren zur WLAN-Kooperation zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie ihren Bürgern und Gästen die Schönheiten des Gebietes zwischen Westerwald und Eifel zeigen. Und das darf auch mal ein wenig anstrengender sein. So wie bei der WLAN-Radtour am 9. Juni. mehr...

Gemeinde der Pauluskirche

Frauenfrühstück „Vergebung“

Montabaur. Mit dem Thema „Vergebung“ wird wieder einem Wunsch der Teilnehmerinnen entsprochen. Denn es ist so schwer, einer Person zu vergeben, die verletzt, beleidigt oder einem Schaden zugefügt hat. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet