FDP-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg

Fehlstart bei den Impfanmeldungen

02.02.2021 - 08:57

Rhein-Sieg-Kreis. Der Start der Impfanmeldung begann am Montag wie befürchtet: Eine pünktlich ab 8 Uhr dauerbesetzte Hotline und ein Server, der schon bei der Registrierung zusammenbrach. Nach kurzer Zeit waren bereits alle Termine vergeben und auf der Webseite wurde man auf einen späteren Termin vertröstet. „Diese Erfahrung ist für die Senioren und deren Familien, die sehnsüchtig auf einen Impftermin warten, eine erneute Enttäuschung. Zumindest das frustrierende Erlebnis bei der Anmeldung hätte man den Menschen ersparen können. Warum wurde die Registrierung auf der Seite nicht schon vor Wochen ermöglicht, die Termine dann anhand des Geburtsjahres und der Verfügbarkeit des Impfstoffes zugeteilt und dann den Senioren per Post mitgeteilt?“ fragt Nicole Westig, Vorsitzende der Freien Demokraten im Rhein-Sieg Kreis und pflegepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion. Generell kritisiert die FDP, dass für die Impfung betagter Menschen, die nicht in Alten- oder Pflegeheimen leben, zu hohe Hürden aufgebaut werden. „Die hoch gefährdeten älteren Senioren, die noch in den eigenen vier Wänden lebten, werden vielfach große Probleme damit bekommen, Impf-Termine zu vereinbaren oder das Impfzentrum zu erreichen. Die Betagten werden schlichtweg überfordert und allein gelassen“, erklärt Christian Koch, der Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion. Gefragt seien jetzt schnelle und pragmatische Lösungen: So hatte die FDP-Kreistagsfraktion die Einrichtung eines Bedarfsbussystems beantragt, das besonders Senioren im ländlichen Raum die Fahrt zum Impfzentrum erleichtert hätte. „Dafür gab es jedoch leider keine Mehrheit, aber zumindest konnten wir erreichen, dass Senioren den ÖPNV kostenlos nutzen können. Shuttlebusse müssen nun leider von den Kommunen selbst organisiert werden“, bedauert Koch. Zudem müsse nun die Vergabepraxis für künftige Impftermine dringend überarbeitet werden. Arztpraxen sollten schnell wie möglich, also sobald ein geeigneter Impfstoff verfügbar ist, in das Impfkonzept einbezogen werden. Und für pflegebedürftige Senioren, die zuhause betreut werden und nicht mehr mobil sind, sollten mobile Impfteams eingerichtet werden. Die Freien Demokraten appellieren an den Landrat: „Sorgen Sie für Unterstützung und bessere Lösungen, damit jeder ältere Mensch auf möglichst einfache Art und Weise die benötigten Corona-Impfungen erhalten kann. Denn erst der umfassende Schutz der vulnerablen Gruppen gibt unserer Gesellschaft ein Stück Freiheit zurück.“


Pressemitteilung

FDP-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert