Der Ortsverband der CDU Neuhäusel informiert und diskutiert über Schottergärten

Gefahr fürs Klima?!

Gefahr fürs Klima?!

Von Links Erster Beigeordneter, Andree Stein, Felix und Florian Heim und Hans-Joachim Hofmann.Foto: privat

04.10.2021 - 11:03

Neuhäusel. Auf Einladung des CDU Ortsverbandes Neuhäusel nahmen die Bundespreisträger „Jugend forscht“ Felix und Florian Heim aus Hillscheid an einer Dialogveranstaltung im ev. Gemeindehaus Neuhäusel am 29. September 2021 teil. Die frischgebackenen Abiturienten des Johannes-Gymnasiums in Lahnstein haben in 2021 ihre Kampagne „Steinzeit war gestern!“ in „Jugend forscht 2021“ und im „BundesUmweltWettbewerb 2021“ vorgestellt. Im Ergebnis sind sie nun Bundespreisträger im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften, Sonderpreisträger Klimaschutz des Bundesministeriums der Unweit, Naturschutz und nukleare Sicherheit auf Landes- und Bundesebene und Sonderpreisträger des Verbandes deutscher Schulgeographen e.V. Der Ortsvorsitzende der CDU Neuhäusel, Hans-Joachim Hofmann, führte in die Thematik ein und stellte im Besonderen das Potential unserer Jugendlichen für Forschung und Weiterentwicklung neuer Technologien heraus.


Seit einigen Jahren lässt sich in vielen Vorgärten Deutschlands ein unheilvoller Trend erkennen: Schottergärten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, obwohl vielfach vor ihren negativen Einflüssen auf Mensch, Natur und Klima gewarnt wird. Um diesem Trend etwas entgegenzusetzen, haben die beiden Jungforscher die Einflüsse von Schottergärten auf die Umwelt untersucht und klären über die negativen Einflüsse auf. So nun auch in der Augst.

Zu Beginn schilderte das Brüderpaar die Konstruktion und den Aufbau der selbstentwickelten Messstände. Diese erfassten die Parameter der bodennahen klimatischen Bedingungen, wie bspw. die Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit in unterschiedlichen Höhen bis zu einem halben Meter über und bis zu 10 cm im Schotter, aber auch äußere Einflüsse wie die einfallende Sonnenstrahlung. Diese Messstände wurden auf einer Schotterfläche und einer Vergleichsfläche aufgebaut. Die Brüder entschieden sich hierbei für eine Rasenfläche, da dies ein ebenfalls beliebtes und natürliches Vorgarten-Gestaltungsmittel ist.

Daran schloss sich die Präsentation der Messergebnisse an. Dabei fassten die Brüder ihre über 1.000.000 Messdaten, die sie in zahlreichen Messreihen bei unterschiedlichsten Witterungsbedingungen erhoben hatten, in verschiedenen Diagrammen zusammen.

Der Vortrag endete mit den Schlussfolgerungen der beiden Jungforschern: So zeigten die Messdaten deutlich, dass der Schottergarten mehr Sonneneinstrahlung als die Rasenfläche aufnehme und dies zu einer stärkeren Erwärmung der Luftschichten über ihm führe. Außerdem verzögere er das abendliche Abkühlen der Luft über ihm und führe den Luftschichten kaum Wasser hinzu. Dies verhindere den kühlenden Effekt der Verdunstung, der wiederum über der Rasenfläche beobachtet werden konnte. Auch fehle dem Schottergarten das Speichervermögen von Wasser und Nährstoffen, was Insekten, Vögeln und anderen Lebewesen jede Lebensgrundlage entziehe. Mit zunehmender Größe des Schottergartens bildeten sich die negativen Einflüsse auch in höheren Luftschichten deutlich messbar aus. Zusammengefasst habe der Schottergarten einen negativen Effekt auf seine Umwelt und schaffe eine lebensfeindliche Umgebung, die nicht nur die Biodiversität und Artenvielfalt gefährde, sondern auch die Lebensqualität für den Menschen maßgeblich schmälere.

Im Anschluss an den Vortrag ergab sich im Gespräch zwischen den Brüdern und den interessierten Zuhörern eine kurzweilige Diskussion. Hierbei wurde im Besonderen überlegt, ob ein Verbot, wie in Baden-Württemberg, ein probates Mittel sein könnte.

Der Vortrag und die anschließende Diskussionsrunde zeigten, dass der Schottergarten auch in der Augst ein wichtiges Thema ist und sich viele Menschen vor Ort für eine umweltfreundlichere, artenreichere und grünere Gemeinde aussprechen.

Weitere Informationen über die Kampagne der Brüder Heim, ihre Erfolge und vieles mehr finden Sie auf www.steinzeitwargestern.de.

Der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur, Andree Stein, bedankte sich für den exzellenten Vortrag und die Denkanstöße für politisch Handelnde und avisierte, den Kontakt zum Umweltbeauftragten der Verbandsgemeinde herzustellen.

Pressemitteilung

CDU Ortsverband Neuhäusel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen