Tourismus im Landkreis Cochem-Zell

Landrat, Bürgermeister und Regionalagenturen fordern klare Öffnungsperspektive!

08.04.2021 - 13:35

Kreis Cochem-Zell. Der Tourismus gehört zu den stärksten Wirtschaftsfaktoren im Landkreis Cochem-Zell. Umso wichtiger ist es, dass die Gastronomie- und Hotelleriebetriebe sowie die sonstigen touristischen Leistungsanbieter eine klare, verlässliche Öffnungsperspektive bekommen und es bald wieder möglich ist, Gäste in Eifel, Mosel und Hunsrück zu begrüßen. Auf Initiative von Landrat Manfred Schnur war die aktuelle Situation Gegenstand einer Videokonferenz mit den Geschäftsführungen der touristischen Regionalagenturen und den Bürgermeistern der Verbandsgemeinden. Angesichts des seit November andauernden Lockdowns und steigenden Fallzahlen ist es keine Überraschung, dass die Stimmung bei den Betrieben im Keller ist, was alle Teilnehmer bestätigten. Die gute Nachricht: Die Regionalagenturen haben die vergangenen Monate genutzt, um sich intensiv auf den Re-Start vorzubereiten. Es wurden umfangreiche Investitionen in die Digitalisierung, beispielsweise in die Überarbeitung und Funktionserweiterung der Webseiten oder App-Lösungen zur Kontaktnachverfolgung, Platzreservierung oder Besucherlenkung an Ausflugszielen getätigt. Auch in Sachen „Marketing“ wurden zielgerichtete Kampagnen gestartet. Für den Frühsommer gibt es bereits Buchungen. Sofern Tourismus wieder möglich ist, geht man von einer ähnlich guten Nachfrage wie im Sommer 2020 aus. Die Teilnehmenden haben aber auch klare Forderungen an die Politik auf Landes- und Bundesebene: Die Tourismusbetriebe benötigen eine klare, verbindliche Perspektive (Garantie) mit einer Zeitschiene, losgelöst von Unwägbarkeiten und Tagesgeschehen, unter Beachtung der für die Umsetzung erforderlichen Vorlaufzeiten. Das letzte Jahr hat gezeigt, dass die Hygienekonzepte funktionieren und wirksam sind. Eine Öffnungsperspektive darf daher nicht mit einer Überfrachtung hinsichtlich zu erfüllender Hygienekonzepte einhergehen. Tourismus muss auch wirtschaftlich sein. Dies ist für die Betriebe überlebensnotwendig. Eine Öffnung mit Bedingungen, die dies verhindern, ist keine Perspektive. Es wird erwartet, dass der Tourismus durch „Vor-Ort-Konzepte“ flexibel gesteuert werden kann. Die Verantwortung für einen verantwortbaren, pandemiegerechten Tourismus muss auf die örtliche Ebene übertragen werden. Das Thema „Digitalisierung“, auch als Weg aus der Krise, muss endlich ernst genommen werden. Hierzu gehört es auch, dass auf Landesebene die erforderlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden. Gegenüber den touristischen Leistungsanbietern wurde darüber hinaus die Bitte geäußert, die jetzige Zeit für eine Digitalisierung der eigenen Betriebe zu nutzen. Da auch nach einer Öffnung Tourismus nur unter gewissen Bedingungen (z. B. digitale Kontaktnachverfolgung, digitale Reservierungen) möglich sein wird, ist dieses Thema wichtiger denn je. Das gleiche gilt für eine zeitgemäße Online-Präsenz. Neben der Digitalisierung spielen die Themen „Saisonverlängerung“ und „Fachkräftesicherung“ zukünftig eine noch bedeutsamere Rolle. Die Beteiligten möchten hier eng zusammenarbeiten. Der Landkreis wird die Umsetzung vor Ort weiterhin über das „Tourismuscluster“ unterstützen. Landrat Schnur lud die Teilnehmer dazu ein, im Gespräch zu bleiben und sich noch stärker zu vernetzen, um gemeinsam mit den Betrieben einen erfolgreichen Re-Start hinzulegen. „Halten Sie durch, ich bin sicher, dass der Tourismus in unserem Landkreis eine gute Perspektive hat und Menschen wieder gerne zu uns kommen werden, weil sie unsere schöne Landschaft, die vielfältigen Angebote, aber auch die gute Gastfreundschaft schätzen. Unsere Betriebe haben nicht nur eine hohe wirtschaftliche Relevanz, sondern sind für das gesellschaftliche Miteinander und die Lebensqualität sowie Zukunft unserer Region entscheidend“, so der Kreischef in einem abschließenden Appell an die Betriebe.


Pressemitteilung

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gesundheitsamt MYK stellt am 1. und 2. Mai Erfassungssystem um

MYK: Keine Veröffentlichung von Corona-Zahlen

Kreis Mayen-Koblenz. Ab dem 3. Mai kommt im Gesundheitsamt Mayen-Koblenz die bundeseinheitliche Software Sormas für das Kontaktpersonen-Management zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zum Einsatz und löst damit die bisher eingesetzten Systeme ab. Aufgrund der erforderlichen Arbeiten können am Samstag, den 1. und Sonntag, den 2. Mai keine Infektions-Zahlen gemeldet werden. Eine der wichtigsten Änderungen... mehr...

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert