Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Barbara Hartmann zu Gast bei Bündnis 90/Die Grünen

Lebensraum für Honig- und Wildbienen schaffen

Lebensraum für Honig-
und Wildbienen schaffen

Barbara Hartmann vom Kreisimkerverband Ahrweiler. Foto: privat

26.02.2020 - 15:56

Kreis Ahrweiler. „Was können wir unternehmen, um das Überleben dieser wertvollen Tiere zu sichern?“ Diese Frage stellte die Expertin vom Kreisimkerverband in den Mittelpunkt.

Auf den Äckern und Wiesen ist es still geworden, allein von den Wildbienenarten in Deutschland sind sieben Prozent ausgestorben. Anlass genug für die Grünen im Kreis Ahrweiler, bei Bienenexpertin Barbara Hartmann vom Kreisimkerverband um einen Besuch bei der Grünen Kreismitgliederversammlung nachzufragen. Ihren Vortrag vor einem großen Kreis von Zuhörerinnen und Zuhörern leitete sie ein mit dem Motto „Gebt ihnen Pollen“. Es gibt über 500 Wildbienenarten in Deutschland. Diese gilt es zu schützen, kümmert sich doch um die Honigbiene ein Imker, die Wildbiene muss alleine zurechtkommen. Dabei sind die Insekten oft nur Millimeter groß und werden zudem noch mit Fliegen oder anderen Insekten verwechselt. Die Blütenpollen dienen den Honigbienen, Wildbienen und Hummeln als Nahrung für ihre Nachkommen. Als Bienenfutter im Frühjahr bietet sich zum Beispiel die Lenzrose und die Pflaumenblüte an. Trachtpflanzen nennt die Imkerei die Futterpflanzen der Bienen, auf der Bienenweide sammelt die Biene Nektar, Honigtau oder Pollen. Frau Hartmann nennt hier besonders die Zwiebel als wichtige Frühblüher: Winterling, Krokus, Schneeglöckchen, die bei milden Temperaturen schon im Januar von den (Wild-) Bienen gesucht und besucht werden.


Nahrungssuche der Bienen


Je nach Bienenart sucht sie sich ihre Nahrung im Umkreis von 100 Metern bis 3 Kilometern. Barbara Hartmann empfiehlt, Stauden bis März oder April im Garten zu belassen, hier nisten im Winter manche Wildbienenarten. Bis Oktober nehmen Bienen aus Pflanzen mit offenen Blüten Futter auf. Daher ist es wichtig, im Garten bis in den Herbst hinein allen blütenbesuchenden Insekten nektar- und pollenspendende Pflanzen anzubieten.

Dabei sind einfach blühende Stauden/Pflanzen als grobe Orientierungshilfe den gefüllten vorzuziehen. Wildbienen sind dabei empfindlicher, da sie oft auf bestimmte Pflanzengruppen angewiesen sind. Leider war die Blühmischung, die vom Kreis Ahrweiler verteilt wurde, nur sehr wenig blühfreudig. Hier gilt es, auf regionales Saatgut zurückzugreifen und auch einmal die Natur entscheiden zu lassen, welche Pflanzen an einem Standort wachsen. Besondere Sorgfalt erfordert die Standortauswahl von Blühflächen, um eine Kontamination durch Wirkstoffe von Pflanzenschutzmittelanwendungen zu vermeiden. In einer einzigen Probe Blütenpollen aus Bienenvölkern eines Standortes in Rheinland-Pfalz wurden 34 verschiedene Wirkstoffe aus dem Pflanzenschutz im Rahmen des deutschen Bienenmonitorings nachgewiesen. Dazu fordert der Kreisimkerverband auch im Rahmen genauer Ursachenanalysen vonseiten des Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums in Rheinland-Pfalz die Ursachen von Vergiftungen und Verunreinigungen von Pollen und Wachs zu untersuchen und auch das Monitoring von invasiven Arten wie dem Kleinen Beutenkäfer und der Asiatischen Hornisse auszubauen.


Dialog zwischen allen Beteiligten ist wichtig


„Ganz wichtig ist der Dialog zwischen Landwirt*innen, Winzer*innen, Imker*innen, Naturschützer*innen und der Landwirtschafts- wie auch Umweltverwaltung“, appelliert die Bienenexpertin des Kreisimkerverbandes. „Nur gemeinsam auf Grundlage wissenschaftlicher Fakten können wir das Überleben der (Wild-)Bienen sichern.“

In Rheinland-Pfalz könnte eine ausgewogene Beratung erreicht werden, würden bei Feldbegehungen die staatlichen Berater*innen von einer agrarökologischen Fachkraft begleitet. Weitere Forderungen an die Verwaltungen sind das Verbot aller Pestizide in Naturschutzgebieten, Schutz der Streuobstbestände, Ausbau des Biotopverbundes auf 15 Prozent der Landesfläche und ein Verbot von Pestiziden für Privatgärtner*innen. „Die Zahl der Hobbyimker steigt stetig und mit ihr die Gefahr, durch Unwissenheit das Tierwohl der Bienen zu gefährden“, beantwortet Barbara Hartmann eine Frage aus dem Auditorium. „Imkernachwuchs an die Arbeit mit Honigbienen heranzuführen, gelingt über Patenschaften und Begeisterung für die Biene kann man bei Kindern zum Beispiel über den gemeinsamen Bau von Nistmöglichkeiten für Wildbienen wecken.“ Zum Abschluss gab es noch einen praktischen Tipp der Imkerin: Um die Verbreitung von Bienenkrankheiten wie der Amerikanischen Faulbrut zu verhindern, Honiggläser bitte immer vor dem Wurf ins Altglas spülen. „Es war ein sehr aufschlussreicher Einblick in die Welt der Bienen“, bedankte sich die Kreissprecherin der GRÜNEN Birgit Stupp bei der Referentin, „und wieder zeigt sich, wie wichtig es ist, alle Akteure und die Bürgerinnen und Bürger für einen guten Naturschutz mit an Bord zu nehmen.“

Pressemitteilung Bündnis90/

Die GRÜNEN

Kreisverband Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Koblenz

Illegale Mountainbike-Trails im Koblenzer Stadtwald

Koblenz. In jüngster Zeit werden immer mehr illegal angelegte Mountainbike-Trails im Stadtwald von Koblenz festgestellt. Sie werden ohne Rücksicht auf dem öffentlichen Eigentum der Stadt Koblenz mitten durch Waldbestände angelegt. Zur Beschaffung von Baumaterial werden Bäume gefällt, um daraus Sprungschanzen zu bauen. Außerdem wird die Naturverjüngung durch das Querfeldeinfahren vorsätzlich zerstört,... mehr...

Weitere Berichte
Koblenz muss aufsperren

Freie Wähler regen Fahrplan zur Öffnung des Geschäftslebens an

Koblenz muss aufsperren

Koblenz. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der derzeitigen Schließung des Gesellschafts- und Geschäftsleben kann aktuell keiner überblicken. Klar ist nur, dass der kommunale Haushalt 2020 und 2021 mit... mehr...

Haushalt 2020
ist neu zu diskutieren

Stadtratsfraktion von SPD und Die Linke

Haushalt 2020 ist neu zu diskutieren

Koblenz. Die Haushaltsverfügung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) platzte mitten in die durch das Corona-Virus verursachte aktuelle Ausnahmesituation. Die aktuellen Beschränkungen des... mehr...

Politik

SPD Rheinbach

Kostenlose Rechtsberatung

Rheinbach. Am Montag, 22. April findet von 16 bis 17 Uhr wieder die kostenlose Sprechstunde der SPD Rheinbach zu Rechtsfragen des Alltags im Rathausgebäude - rückwärtiger Eingang, Kriegerstr. 12, Fraktionsraum der SPD - statt. mehr...

Kreidemal-Aktionder CDU Ehlscheid

Ehlscheid bunter machen

Ehlscheid. Die CDU Ehlscheid hat die Kinder dazu aufgerufen, ihre Einfahrten und Höfe mit Kreide zu verschönern und damit Ehlscheid bunter zu machen. Wer keine Kreide zu Hause hat, für den hat die CDU... mehr...

Sport
Kampfsportler gehen
außergewöhnliche Wege

Kampfsportschule Red Dragon

Kampfsportler gehen außergewöhnliche Wege

Neuwied. In außergewöhnliche Zeiten bedarf es außergewöhnlicher Methoden. Die Red Dragons stecken nicht den Kopf in den Sand und haben kurzerhand den Kampfsportunterricht in die Wohnzimmer gebracht. mehr...

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

SC Rhein-Ahr Sinzig

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

Sinzig. Der SC Rhein-Ahr Sinzig vermeldet den ersten externen Neuzugang für die kommende Spielzeit. Manuel Schmitt, derzeit noch im Trikot des SV Rheinland Mayen unterwegs, wird sich dem C-Ligisten im Sommer anschließen. mehr...

Wirtschaft
Auszubildende bei
Westnetz lernen digital

- Anzeige -46 Azubis am Standort Rauschermühle arbeiten in der Corona-Krise aus dem Homeoffice

Auszubildende bei Westnetz lernen digital

Plaidt. Wenn Rainer Killian und Tobias Kraus morgens ihre Auszubildenden treffen, ist zur Zeit vieles anders, denn seit dem 17. März läuft die Ausbildung bei Westnetz vorrübergehend nur noch digital über Tablets. mehr...

- Anzeige -Günstigere Tickets für das Römerbergwerk Vulkanpark Infozentrum

Jetzt Eintrittskarte kaufen – später einlösen

Mendig. Während manch ein Fußball-Verein zur Unterstützung virtuelle Tickets verkauft, ruft die Vulkanpark GmbH nun zum Kauf von „realen“ Eintrittskarten für das Römerbergwerk Meurin bei Kretz und das... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
1095 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Jetzt per Telefon oder online

S. Schmidt:
Ergebnis einer neuen Umfrage in Deutschland: 2/3 der Befragten befürworten ein Abschaffung des EEG und ebenfalls 2/3 würden aus Gründen des Umweltschutzes NICHT auf ihr Auto verzichten. Ziemlich Eindeutig, entgegen dem was uns Politik und Medien ständig einreden. Und ein Supergau für die Feinstaubjünger wenn sich bestätigt, was in Würzburg bereits gemessen wurde: Kein Verkehr und dennoch schlechte Luftqualität.
juergen mueller:
Diese "gespielte" Hilfsbereitschaft täuscht nicht darüber hinweg, dass dies alles nur einem Zweck dient - dem Vorspielen von Für- u.Vorsorge - einfach, weil es zum politischen Geschäft dazu gehört. Poltische Vertreter sind auch nur Menschen, die von jeher nur eines im Sinne hatten - DAS eigene WOHLERGEHEN und das Bedürfnis, daraufhin zu arbeiten, nicht in Vergessenheit zu geraten, in der nächsten Wahlperiode wiedergewählt zu werden. Passend in die Kategorie: "Unglaubhaft, Täuschen und Verlogen". Wenn sich eine Fraktionsvorsitzende als gutes Beispiel bezeichnet, dann ist das nur ein Beispiel dafür, dass man selbst nicht mehr in der Lage ist den Unterschied zwischen "Ehrlichkeit u.Unehrlichkeit" zu erkennen.
juergen mueller:
Herr Bäker - neueste Erkenntnisse haben in Bezug auf Schutzmasken wie auch auf andere Bereiche Hochkonjunktur, der man nicht alles glauben sollte. Ich finde, dass jeder das tun sollte, was er für richtig hält und demzufolge selbstgefertigte Masken anfertigen/tragen sollte, wenn es denn beruhigt. Es liegt mir fern, den Bemühungen, dieser Krise etwas Gutes abzugewinnen u.etwas persönlich dagegen zu tun,negativ gegenüberzutreten.
Jens-Uwe Bäker:
Herr Müller: die einfachen Masken haben nach neuesten Erkenntnissen sowohl einen nennenswerten Schutz der Mitmenschen als auch einen kleinen, aber ebenso wichtigen Eigenschutz. In sofern in der Pflege und Betreuung ein wertvoller Schutz für alle. So bleiben die medizinischen Masken für die Personen, die in den Infektiösen Bereichen tätig sind.
juergen mueller:
Bei all der sicherlich gutgemeinten Hilfsbereitschaft sollte man nicht vergessen, dass diese vermeintlichen "Mundschutzmasken" KEINEN Schutz vor einer Infizierung darstellen, weil maßgebliche Inhalte wie z.B. FILTER oder angepaßte, schlußdichte Formgebung fehlen. Das alles unter stille Helden zu vermerken, entspricht nicht den Tatsachen u.halte es für übertrieben. Diejenigen, die wirklich für uns da sind, Ärzte, Pflegepersonal in Krankenhäusern/Alten- u.Pflegeheimen, caricative Einrichtungen etc.,das sind die denjenigen, die unsere Hochachtung und unseren Respekt verdienen. Wir neigen dazu, uns in Krisenzeiten etwas anzueignen, was uns ohne groß nachzudenken nicht zusteht, ohne darüber nachzudenken, ob es sinnvoll ist oder nicht.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.