SPD-Wachtberg

Regionalplan für Wachtberg

SPD will Wohnen und Arbeiten gleichermaßen berücksichtigt sehen

Regionalplan für Wachtberg

Kein Siedlungsgebiet – Am Stumpeberg sollen Aussicht und Natur erhalten bleiben. Foto: SPD-Wachtberg

05.07.2022 - 15:01

Wachtberg. Regionalplanung hat zum Ziel, die natürlichen Lebensgrundlagen einer Region zu sichern und gleichzeitig Spielräume für die Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung aufzuzeigen. Dies geschieht mit Hilfe eines Regionalplan, für dessen Erstellung in Nordrhein-Westfalen der jeweilige Regierungsbezirk zuständig ist.

In diesem Prozess befindet sich derzeit der Regierungsbezirk Köln. Der aktuelle Regionalplan wurde als Gebietsentwicklungsplan im Jahre 2004 genehmigt. Anlass für die jetzige Neuaufstellung sind geänderte Rahmenbedingungen, neue rechtliche Vorgaben sowie wachsende Anforderungen an die räumliche Planung. Im Dezember 2021 hat der Regionalrat in Köln einen ersten Entwurf des Regionalplans beschlossen und den beteiligten Behörden und der Öffentlichkeit die Möglichkeit eingeräumt, bis zum 31. August zu diesem Planungsentwurf Stellung zu beziehen. Eine ausführliche und kompetente Befassung mit dieser Planung ist deshalb für die Gemeinde Wachtberg extrem wichtig. Denn der Regionalplan stellt Entwicklungsschwerpunkte in unserer Gemeinde dar, die dann ggf. über Jahrzehnte das Bild der Gemeinde prägen werden. Allerdings schafft der Regionalplan keine für uns verbindliche Bauleitplanung, diese obliegt allein weiterhin dem Gemeinderat.

Der Regionalplan soll unter anderem dafür sorgen, dass die Siedlungsentwicklung vorrangig innerhalb der regionalplanerisch festgelegten Siedlungsräume erfolgt. Die Festlegung von Allgemeinen Siedlungsbereichen (ASB) und Bereichen für gewerbliche und industrielle Nutzungen (GIB) hat eine entscheidende Bedeutung für die künftigen baulichen Entwicklungen. In Sitzungen des Planungsausschusses, einer Infoveranstaltung für die Bürger und zuletzt in der Ratssitzung vom 21. Juni wurde das Thema ausgiebig erörtert, zum Teil sehr kontrovers. Der Gemeinderat zeigte sich bei den Wünschen für Siedlungs- und Gewerbeausdehnungen höchst uneins. Mehrfach mussten knappe Abstimmungen neu ausgezählt werden – mit unterschiedlichen Ergebnissen. Die SPD-Fraktion unterstützte in maßgeblichen Dingen die in der Verwaltungsvorlage gemachten Vorschläge, in anderen nicht! Die getroffenen Entscheidungen im Einzelnen:


Berkum


Der Ort soll Richtung Westen wachsen, oberhalb der L123 über das EKZ hinaus und unterhalb bis zum Radom. Am Stumpeberg (anders als im Entwurf des Regionalplans vorgesehen) sollen Aussicht und Natur erhalten bleiben. Auch östlich des Friedhofs soll Bauen erlaubt sein.


Niederbachem


Mit Erfolg haben wir uns dafür eingesetzt, dass das für die Schulerweiterung reservierte Gebiet kein Siedlungsgebiet werden soll. Überraschenderweise sah das die CDU anders, hatte keine Skrupel, hier eine naturnahe Besiedlung zu akzeptieren.


Pech


Der Ort soll weder um die Wiesenau, wo der Bau eines Pflegeheimes geplant ist, noch Richtung Osten wachsen.


Villip


Westlich des Asphaltwerks soll gesiedelt werden, südlich davon nicht. An zwei Stellen westlich des Wachtbergrings ist mehr Gewerbe erwünscht, östlich davon nicht. Wir konnten mit unseren Stimmen verhindern, dass hier die biozertifizierte Schweinezucht (Wittfelder Hof) gefährdet wird.


Fritzdorf


Die Verwaltung hatte in einem ersten Vorschlag eine Fläche nahe Fritzdorf für die gewerbliche Nutzung (GIB) vorgeschlagen. Aufgrund der künftig sehr guten verkehrsgünstigen Lage mit direkter und konfliktfreier Anbindung an das übergeordnete Straßennetz (BAB 61/ BAB 573) war das aus Sicht der SPD ein zukunftsweisender Vorschlag, den sie unterstützt haben. Diese fachlich und inhaltlich überzeugende Argumentation kümmerte insbesondere die CDU-Fraktion allerdings keinen Deut. Schon im Planungsausschuss wurde diese Planung mit nicht nachvollziehbarer Begründung „abgeschossen“ – man fürchte die Verkehrsbelastung in und um Fritzdorf. Eine fadenscheinige Begründung, weil das Gegenteil der Fall ist, siehe Ausführungen oben. Aus SPD-Sicht betreibt die CDU hier eindeutige Klientelpolitik. Leider erhielt sie in ihrer ablehnenden Haltung Unterstützung durch die UW (das wollen die Fritzdorfer nicht).

Der Gemeinde Wachtberg werden mit dieser ablehnenden Entscheidung zukünftige gewerbliche Entwicklungsmöglichkeiten auf viele Jahre verbaut. Denn aus Sicht der SPD sollte Wachtberg nicht allein Schlafstadt für Bonn werden, weil dann alle finanziellen Möglichkeiten für die Erhaltung und Verbesserung der sozialen und materiellen Infrastruktur der Gemeinde genommen werden.Pressemitteilung

SPD-Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Das Farbdesign erinnert laut Polizei stark an den Marvel-Held.

Polizei bittet um Hilfe: Wer hat das „Iron Man“-Motorrad gesehen?

Bonn. Unbekannte haben in der vergangenen Woche ein auffälliges BMW-Motorrad in der Bonner Nordstadt entwendet. Bei dem Zweirad handelt es sich um ein Fahrzeug, das nicht fahrbereit ist, da wesentliche Teile des Motors fehlen. Das Vorführmodel, welches dem Typ „1200 GS Adventure“ entspricht, wurde in der Zeit zwischen Donnerstag (11.08.2022), 18:30 Uhr bis Freitag (12.08.2022), 08:00 Uhr vor einem Autohaus auf der Vorgebirgsstraße entwendet. mehr...

Die Polizei sucht diesen Tatverdächtigen, der an einem Raubdelikt in Bonn beteiligt gewesen sein soll. Zusätzlich wird ihm ein Tankbetrug in Rennerod vorgeworfen.

Foto-Fahndung: Wer kennt diesen Mann?

Bonn. Nach einem Raubdelikt am Bonner Friedensplatz am 23.07.2022, in dessen Folge auch ein Skoda Octavia von der Wohnanschrift des Opfers gestohlen wurde, hatten die Ermittler des Kriminalkommissariats 13 der Bonner Polizei die Ermittlungen gegen mehrere unbekannte Männer aufgenommen. Einer der Unbekannten war am 25.07.2022 schließlich mit dem Fahrzeug bei einem Tankbetrug an der Bundesstraße in Zehnhausen bei Rennerod (Rheinland-Pfalz) von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. mehr...

Anzeige

Eine Mitarbeiterin der kreiseigenen Vulkanpark GmbH soll mehr als 400.000 Euro veruntreut haben

Kreis MYK: SPD erhebt schwere Vorwürfe wegen Veruntreuung

Andernach/Mayen/Kreis MYK. „Unser Antritt muss es sein, Schaden vom Kreis fernzuhalten und diesen ungeheuerlichen Vorgang öffentlich zu machen! Schließlich handelt es sich um veruntreute Steuergelder, die an anderer Stelle fehlen“, sagt Achim Hütten, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. „Im Kreishaus passieren gravierende Fehler! Wir können es nicht länger hinnehmen, dass Landrat, CDU... mehr...

Mitgliederversammlung der AWO Gladbach

Bilanz und Grillvergnügen

Neuwied. Im Clubraum der Wagenbauhalle der KG 1880 Gladbach die diesjährige Mitgliederversammlung des AWO Ortsvereins Gladbach e.V. statt. Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder und des Präsidenten des AWO Kreisverbandes Fredi Winter durch den Vorsitzenden Arno Jacobi konnte nach der Totenehrung für die verstorbenen Mitglieder in die Tagesordnung eingestiegen werden. Beim Punkt Bericht des Vorsitzenden... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Aufmerksamer Bürger:
Nun ja, da hätte man noch dazu schreiben können, dass es sich um einen Rolls Royce gehandelt hat, der da seit der Flut im Urzustand rumsteht. Wie so einige andere Autos auch. Wie das sein kann würde mich auch mal interessieren, wo ist da das Ordnungsamt was da mal vorher eine Gefahr für die öffentliche...
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
juergen mueller:
Nachtrag: Weder vertikales noch horizontales "Stadtgrünchen" erfüllen die Voraussetzungen dafür, was man mit einem Beitrag zum Klimaschutz, Lebensqualität, Gesundheit etc. auch nur annähernd in Verbindung bringen könnte. Konstruktives Denken ist nicht jedem gegeben, auch den Freien Wählern offensichtlich...
juergen mueller:
Verkehrtes Denken "Freie Wähler". Jeden Tag werden in Deutschland ca. 60 Hektar Flächen verbraucht, in Siedlungs- u. Verkehrsfläche umgewandelt (auch in u. um Koblenz). Über die Hälfte davon versiegelt Versiegelung sorgt dafür, dass es in Städten wärmer ist/wird. Versiegelte Flächen z.B. verdunsten...
Tobi:
Guter Bericht. Schade, dass das Rote Kreuz bzw. Rettungsdienst oft bei den Berichten nicht benannt wird....
Service