Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wählergruppe Remagen e.V. (WGR)

Was ist das für ein Gefühl, wenn ein leerer Bus vorfährt ...?

Was ist das für ein Gefühl,
wenn ein leerer Bus vorfährt ...?

Ein alltägliches Bild: Buslinie 841 ohne Fahrgäste auf der Fahrt durch Oedingen.Foto: Privat

12.09.2018 - 08:18

Remagen. Zum 1. Juli wurde im Kreis Ahrweiler das Liniennetz des Bahn- und Busverkehrs grundlegend umgestellt. Seitdem gibt es im gesamten Kreis Probleme im Busverkehr insbesondere für Pendler, am schlimmsten aber sind Schüler betroffen. Schüler, Eltern und Lehrer berichten von haarsträubenden Qualitätsmängeln bei der Buslinie 841 auf der Fahrt von Remagen über Oberwinter und Unkelbach bis Oedingen. Es gab und gibt viele Verspätungen, oft sind Busse auch komplett ausgefallen. Einige Fahrer haben offenbar nur unzureichende Einweisungen erhalten, denn sie kennen ihre neuen Fahrstrecken nicht.

In einem besonders skurrilen Fall ließ sich ein Fahrer von einem mitfahrenden Kind per Smartphone-Navi leiten, um die richtige Route zu finden. Manchmal werden Haltestellen gar nicht angefahren, es werden also Schüler nicht mitgenommen oder - noch schlimmer - ungeplant an ganz anderen Haltestellen aus dem Bus gelassen.

Holger Kowalewski, für die Wählergruppe Remagen WGR Mitglied im Ortsbeirat Oedingen: „Schon mehrfach haben Mütter ihre Kinder nach der Schule vermisst und mussten voller Sorge die umliegenden Dörfer mit dem Auto abfahren, um sie aufzusammeln. Ich bin nicht bereit, diese Situation zu akzeptieren.“

Es gab schon viele Beschwerden einzelner Betroffener an den Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM), zu dem auch der in Remagen zuständige Betreiber DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH (ein Tochterunternehmen der Deutsche Bahn AG) gehört. In der Presse wurden Reaktionen vom Geschäftsführer des VRM, Herrn Stephan Pauly, veröffentlicht. Die Stellungnahmen von Herrn Pauly haben bei den betroffenen Eltern allerdings für zusätzliche Verärgerung gesorgt, besonders seine Handlungsempfehlung, die Schüler doch einfach an andere Schulen, zum Beispiel in NRW, zu schicken, um die Probleme zu vermeiden.

In Oedingen haben sich nun Eltern organisiert und werden gemeinsam mit weiteren Betroffenen aus dem Stadtgebiet Remagen versuchen, die Situation nachhaltig zu verbessern. Marcus Westen aus Oedingen, Elternsprecher der 1A der Grundschule Oberwinter und Vater von zwei Kindern, führt dazu aus: „Es gab und gibt schwerwiegende Qualitätsmängel, es gibt aber auch Mängel bei der Planung der Routen und Fahrzeiten. Manche Verbindungen liegen zeitlich so ungünstig, dass sich Fahrzeiten stark erhöhen oder auch zu normalen Schulzeiten gar kein Bus mehr fährt. Andererseits kann man auch beobachten, dass die Busse der Linie 841 oft komplett ohne Fahrgäste unterwegs sind, hier passt also offensichtlich das Angebot nicht zur Nachfrage.“

Der Umstellung des Liniennetzes ging ein umfangreiches Planungs- und Beteiligungsverfahren voraus, aber es stellt sich die Frage, ob dieses Verfahren überhaupt vollständig durchgeführt worden ist. Es gibt Aussagen von Remagener Schulen, die nach eigenem Bekunden an dem Verfahren nicht beteiligt und nun von der Neuplanung komplett überrascht wurden.

Und welche Rolle spielt das neue Gewerbegebiet Grafschaft-Ringen mit dem prominenten Arbeitgeber Haribo? Die Linie 841 fährt nun vom Bahnhof Remagen bis nach Ringen, aber wird diese - je nach Tageszeit 50 bis 70 Minuten dauernde - Verbindung von Haribo-Mitarbeitern überhaupt genutzt? Wurde bei der Planung vielleicht Haribo zu viel Priorität eingeräumt und darüber Bedürfnisse der Schüler übersehen? Sicher ist, dass die politischen Vertreter der Stadt Remagen mehrmals die Möglichkeit hatten, an der Neuplanung aktiv mitzuwirken. Sicher ist leider auch, dass diese Chancen ungenutzt vertan wurden, wie so oft in Remagen wurden die vorformulierten Vorlagen vom Kreis durch die gefühlte große Stadtrats-Koalition aus CDU, SPD, FDP, Grüne und FBL einfach übernommen und abgenickt - immer getreu dem Motto: Wer nichts tut, kann auch nichts falsch machen. Einzig die Wählergruppe Remagen WGR hat zu den verschiedenen Aspekten der Nahverkehrsplanung wiederholt konkrete Punkte erarbeitet und benannt. Die WGR hatte bereits in 2012 im Ortsbeirat Unkelbach eine detaillierte Bestandsaufnahme der Situation des ÖPNV vorgelegt und Verbesserungen gefordert, leider wurde dies von der politischen Mehrheit nicht mitgetragen. Im Zuge des Planungsverfahrens hatte die WGR Anfang 2016 wieder auf konkrete Risiken im Linienverkehrskonzept öffentlich hingewiesen, auch bezüglich der Linienführung der 841. Ebenfalls in 2016 hatte die WGR Vorschläge zur Verbesserung der Regionalbahnlinie RE5 veröffentlicht, aber wieder wurde von den im Bauausschuss der Stadt Remagen vertretenden Parteien kein konstruktiver Beitrag dazu erbracht.

WGR Stadtratsmitglied Peter Wyborny hat das Thema auch schon im Stadtrat kritisiert, wie immer passierte nichts. Der WGR geht es jetzt nicht um die Suche nach Schuldigen, es geht allein darum, die offensichtlichen Missstände so schnell wie möglich abzustellen. Dazu gehört auch zu erkennen, wo die Ursachen liegen und wie diese abgestellt werden können. Das Weiterschieben der Verantwortung an Betreiber oder Eltern wird als Lösung nicht genügen.

Noch eine besonders Stilblüte als Ergebnis der Planumstellung: In einem Fall hatte ein mit Schülern besetzter Bus keinen Kraftstoff mehr und musste von der Route abweichen, um zeitaufwendig an einer normalen Tankstelle zu tanken. Vielleicht wird das Thema auch vom neuen Bürgermeister Ingendahl zur Chefsache erklärt und schnell gelöst, so zumindest die Hoffnung der betroffenen Eltern, die gerade in Oedingen Björn Ingendahl mit großer Mehrheit ins Amt gewählt haben.

Pressemitteilung

WGR

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
17.09.2018 02:52 Uhr
juergen mueller

Gefühl? Hat man gegenüber einem Bus ein Gefühl? Man ärgert sich, wenn ein Bus leer oder "befüllt" an seiner Haltestelle vorbeifährt. Das ist "Alltag", was ebenso auf die unzutreffende Freundlichkeit/Zuvorkommenheit der Busfahrer zutrifft.
Wen interessiert es, wie teuer ein Bus ist, was Fahrer, Kraftstoff oder Strassennutzung kosten - NIEMANDEN.
Es gibt wichtigere Dinge, über die man sich aufregen kann.



13.09.2018 16:57 Uhr
Marianne Wilsberg

Wer hat diesen teuren Bus (Fahrer, Kraftstoff, Straßenabnutzung) losgeschickt? Eine Bedarfsermittlung würde mit Sicherheit das neue hohe Volumen an nicht genutzten Bussen herabsenken können und erkennen lassen, wo BEDARF besteht, auch zu unserem angrenzenden Bundesland NRW - hier spreche ich nicht nur von Schülern, sondern auch Berufstätigen und Mitbürgern, die nicht in die beiden vorgenannten Kategorien fallen.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 

Kirmesgesellschaft Steinen

Nachlese und Planung

Steinen. Die Kirmesgesellschaft trifft sich am 20. Oktober um 19 Uhr in der Gemeindehalle zur Nachlese der diesjährigen Kirmes und zur Planung der Kirmes 2019. Dazu ist auch die Kirmesjugend eingeladen. mehr...

VfL Waldbreitbach

Trendsportart Zumba

Waldbreitbach. Lateinamerikanische Klänge, internationale Hits und dazu jede Menge Spaß: Bei der Trendsportart Zumba werden kleine Choreografien bestehend aus verschiedenen Tanzstilen eingeübt und in der Gruppe einstudiert. mehr...

Vereinspaddeln auf dem Rhein

Kanuclub Nette Plaidt e.V.

Vereinspaddeln auf dem Rhein

Plaidt. Vor Kurzem fand das traditionelle Vereinsabpaddeln des Kanuclubs Plaidt statt. Hierzu trafen sich 15 Paddler, der Rhein wurde als Gewässer gewählt. Bei wunderschönem Spätsommerwetter konnte der große Canadier ins Wasser gelassen werden. mehr...

Ältere Menschen
und Digitalisierung

Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV)

Ältere Menschen und Digitalisierung

Vallendar. Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler, Dekan der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), wurde am 23. August von Bundesfamilienministerin Dr. mehr...

Vulkanissimo – Start-up Singing feiert 950 Jahre Nickenich

Gemeinsam singen

Nickenich. Im Jahr 2019 wird Nickenich nahe des Laacher Sees 950 Jahre jung. Erdgeschichtlich ist es also ein ganz junges Küken in der Vordereifel. Und so werden es auch die jungen und die jung gebliebenen... mehr...

Forum „Pflege im Dialog“ gestartet

Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV)

Forum „Pflege im Dialog“ gestartet

Vallendar. Die ersten Absolventinnen und Absolventen des berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs „Pflegeexpertise“ an der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) werden in Kürze verabschiedet. mehr...

Weitere Berichte

Historische Ansichten aus Linz

Bildkalender für 2019 erschienen

Linz. Auch in diesem Jahr präsentiert wieder ein großformatiger Bildkalender einzigartige historische Ansichten von Linz. Die Abbildungen stammen aus der umfangreichen Foto- und Postkartensammlung des Linzer Stadtarchivs. Der Kalender zeigt alte Ansichten von Straßenzügen und Gebäuden vor Ort und vermittelt einen Eindruck vom Alltag und den Menschen. Auf der Zeitreise wird Station gemacht am Linzer... mehr...

Arbeitskreis Montessori Siebengebirge-Westerwald

Abschluss feiert Jubiläum

Vettelschoß. Im Montessori-Raum in Vettelschoß trafen sich auf Einladung des Arbeitskreises Montessori Siebengebirge-Westerwald SiWe jüngst Teilnehmerinnen des Montessori-Diplomkurses Bonn, um das zehnjährige Jubiläum ihres Abschlusses zu feiern. Nach wie vor teilen sie die große Begeisterung für die Ideen der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori (1870 bis 1952). Es fand ein reger Austausch... mehr...

2.Sommerfest der Mittelrhein Borussen 2016

Tolles Fest der Fußballfans

Linz. Der Fanclub Mittelrhein Borussen 2016 feierte sein 2. Sommerfest. Bei eher durchwachsenem Wetter trafen sich viele der inzwischen 40 Mitglieder in der Grillhütte Linz. Nach der Eröffnung des Kuchenbüffetts sah man sich gemeinsam das Spiel von Mönchengladbach in Berlin an, das leider mit einer Niederlage für die heiß geliebte Borussia endete. Trotzdem ließ man sich davon die Stimmung nicht vermiesen und entfachte das Feuer für den Grill. mehr...

Politik

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Landmarken AG hat die Ursulinenkongregation sowie die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler darüber informiert, dass sie die geplante Entwicklung des Klosters Calvarienberg sowie angrenzender Wohngebiete nicht weiter verfolgen wird. mehr...

SPD St. Katharinen-Vettelschoß

Stammtisch

Vettelschoß. Die SPD St. Katharinen-Vettelschoß lädt ein zum „Politischen Stammtisch“ am Freitag, 18. Oktober um 19 Uhr im Restaurant Mar Y Sol in Vettelschoß. Die Besucher können mit den Vorstandsmitgliedern und der SPD-Ratsfraktion über die aktuelle Politik in und um die Linzer Höhe diskutieren. mehr...

SPD Rheinbreitbach

SPD macht mit beim Plastiksammeln

Rheinbreitbach. Der SPD-Ortsverein Rheinbreitbach hat den Appell von Ortsbürgermeister Roland Thelen aufgegriffen, angesichts des niedrigen Wasserstandes das Rheinufer von Plasticmüll zu reinigen. So soll ein Beitrag dazu geleistet werden, dass der in Deutschland dem Strom übergebene Müll nicht mehr ins Meer gelangt und so die Kunststoffbelastung der Weltmeere weiter erhöht wird. Ratsmitglied Rosen hatte sich das Uferstück am Campingplatz vorgenommen. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Dreiste Unfallflucht

Bad Hönningen. Am Samstag, 22. September kam es in der Zeit von 8:50 Uhr bis 17:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf einem Großraumparkplatz an der Rheinallee in Bad Hönningen. Der Geschädigte bemerkte nach Rückkehr zu seinem Fahrzeug einen Schaden vorne rechts, in Form von Lackkratzern. Vermutlich stieß der Verkehrsunfallverursacher beim Rückwärtsrangieren gegen das Fahrzeug des Geschädigten und beschädigte dieses. mehr...

Sport

Nürburgring. Eine 34-jährige Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt: Die DTM startet auch künftig auf dem Nürburgring. Die ITR GmbH, Dachorganisation der DTM, hat mit der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG einen neuen Drei-Jahres-Vertrag vereinbart. mehr...

Kanuclub Nette Plaidt e.V.

Kanuten trafen sich zum Wassertraining

Plaidt. Auch dieses Jahr war der Kanuclub wieder im Wassertraining aktiv. Um nicht aus der Übung zu kommen, das Fahren auf offenem Gewässer zu trainieren und die Eskimorolle zu üben, trafen sich junge und erfahrene Kanuten zum Wassertraining. mehr...

Schachfreunde Nickenich veranstalten Rhein-Ahr-Mosel Jugend Open und den Pellenz Cup für Vierermannschaften

Sämtliche Rekorde gebrochen

Nickenich. Jedes Jahr im September finden das Rhein-Ahr-Mosel Jugend Open sowie der Pellenz Cup für Vierermannschaften in Nickenich statt. Die Schachfreunde Nickenich organisieren seit Jahrzehnten den Schachtreff, das erfolgreiche Turnier, welches Schachspieler von Nah und Fern in den Pellenzort zieht. Eine besondere Atmosphäre zeichnet den Wettkampf aus, denn ein engagiertes Helferteam kümmert sich um den reibungslosen Ablauf. mehr...

DLRG Bad Honnef-Unkel e.V.

Nach vier Stunden ging die Luft zu Ende

Bad Honnef. Gemeinsam stark, ein inklusives Sportfest für die ganze Familie! Beim ersten Sportfest dieser Art, das von der Staatskanzlei NRW unter der Schirmherrschaft von der Staatssekretärin Andrea Milz ins Leben gerufen wurde, war die DLRG Bad Honnef-Unkel e.V. mit einem Schnuppertauchen auch dabei. Im Schulhallenbad von Bad Honnef Aegidienberg bot die DLRG Ortsgruppe ein Tauchen für Kinder und Behinderte unter der Leitung von fachkundigen Einsatztauchern an. mehr...

Wirtschaft

Koblenz. „Es geht uns darum, alle zwei Jahre Bilanz zu ziehen, wie gut wir die Belange von Umwelt und Klima respektieren und unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, während wir uns zukunftsfähig... mehr...

- Anzeige -Traditionelles Oktoberfest bei Moses in Bad Neuenahr

Modisch in einen goldenen Herbst starten

Bad Neuenahr. „O’zapft is!“ hieß es am vergangenen Samstag nicht nur auf der Theresienwiese in München, sondern um 11 Uhr auch bei Moses in Bad Neuenahr. Während in München wieder einige Millionen Besucher aus aller Welt erwartet werden, ging man bei Moses das Oktoberfest wesentlich gemütlicher an. mehr...

- Anzeige -Tag der offenen Tür bei der P. A. Jansen GmbH & Co. KG in Ahrweiler

Seit 140 Jahren ein Synonym für Spitzenprodukte im Maler-Profisegment

Ahrweiler. Überaus zufrieden mit dem Erfolg des „Tags der offenen Tür“ anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Firma P. A. Jansen GmbH & Co. KG zeigte sich Geschäftsführer Peter Jansen. Mehr als 250 Interessierte nahmen das Angebot wahr und wagten einen Blick hinter die Kulissen eines der innovativsten und traditionsreichsten Lack-Unternehmen in ganz Deutschland. Dabei konnten die Gäste ihre Fähigkeiten mit dem Pinsel testen und erleben, wie es die Profis machen. mehr...

- Anzeige -Türöffner-Tag der Maus auf dem Bio Hof in Bölingen

Ein Apfelfest speziell für Kinder

Bölingen. „Wie kommt der Apfel vom Baum auf meinen Teller?“ Das ist das Motto des „Türöffner-Tags“ am 3. Oktober von 11 bis 17 Uhr auf dem Bio Hof Bölingen. Wie in jedem Jahr öffnen an diesem Tag viele Betriebe in ganz Deutschland ihre Türen für Kinder, um ihnen einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen. mehr...

neues Format
Umfrage

Bund will Wohngeld erhöhen - Was halten sie von den Plänen?

Gute Idee, damit Geringverdiener entlastet werden.
Garnichts! Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.
Ich bin mir unsicher.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare

Erfolgreiches Bürgertreffen

juergen mueller:
Und wie sieht diese Bewertung aus? Bewertet werden kann man nur an seinen Leistungen (das betrifft ALLE Parteien) und davon ist die AfD Galaxien entfernt, auch in dem, was sie versucht an Sachlichkeit u.zum Wohle der Bürger angebl.bestimmt herüberzubringen,inhaltlos u.ohne Konzept. Und das ist das Erschreckende,dass darauf immer mehr blind herein fallen.Und dazu gehören auch solche Zweibeiner,die wählen gehen dürfen,für die auf den Tiefkühlpizzakartons steht:"Foliie vor dem Verzehr entfernen".Wenn man sich den aktuellen Stand der Politik ansieht,soziale Verwerfung,immer ungerechtere Verteilung,medial verbreitete Hetze gegen Flüchtlinge,Aussagen unserer Volksvertreter,deren Schulterschluß mit den Wirtschaftskonzernen u.ihre gleichzeitige Abhängigkeit,im Gesamten damit Rechtspopulisten unterstützt,dann darf man sich über so manches nicht mehr wundern.
Uwe Klasen:
Leider wird in der überwältigenden Mehrheit der Medien (Zeitung, TV, Radio und deren Netzderivate) so gut wie nichts über die Oppositionsarbeit der AfD in den einzelnen Parlamenten berichtet. So muss sich der interessierte Bürger bei Internetportalen und Blogs informieren oder direkt bei afdkompake.de, wobei dies kaum eine objektive Einsichtnahme sein kann. Immerhin kann aber anhand dieser Informationen die parlamentarische Arbeit bewertet werden.
juergen mueller:
Das ist ja wohl das Letzte,diese "Forschungsstudie über sexuellen Missbrauch durch katholische Priester an Minderjährigen".Alleine das Wort STUDIE offenbart das ganze Maß an Heuchelei,versuchter Vertuschung,dem falschen Bemühen,wieder einmal die Schuld am Versagen der gesamten kath.Kirche den "Kleinsten" in die Schuhe zu schieben.Sexueller Missbrauch mit all seinen Facetten findet bis in die höchsten Kreise statt.JA,diese Wege führen auch nach Rom.Wenn`s unten juckt,dann setzt auch bei höchsten kath.Würdenträgern das Gehirn aus.Perversität eingeschlossen.Wer das leugnet,verschließt Aug u.Ohr u.einer geschichtlichen Auseinandersetzung mit der kath.Kirche.Es ist ein offenes Geheimnis,dass Rom für höchste kirchliche Würdenträger diverse Etablissement`s - sprich PUFF unterhält.Dieses angebliche weltweite Versagen gehört zum Katholizismus einfach dazu.Wer das abstreitet - lügt,ist einfach genauso verlogen indem er verkennt,dass das auch NUR Menschen sind mit menschlichen Neigungen.

Erfahrungsaustausch der Bierbrauer

Heinz Lempertz:
Ein erfolgreiches Team, das zusammenhält und auf das unsere Heimat und Wirtschaft stolz sein kann!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.