Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gegner und Befürworter trafen bei Info-Messe aufeinander – Schautafeln und Flyer

Windpark bei Treis-Karden sorgt für einen ganz schönen Wirbel

Abo Wind AG stellte das Projekt auf dem Beurenkern vor – Kritiker kamen zu Wort

31.10.2019 - 11:17

Treis-Karden. Besorgte Bürgerinnen und Bürger der Region, Windkraftgegner, Befürworter, Experten und Betroffene trafen sich Mitte der vergangenen Woche in Treis, um sich in der Alten Knabenschule über den geplanten Windpark auf dem Beurenkern zu informieren. Eine Interessengemeinschaft von Anliegern, die unter anderem schon über 1100 Unterschriften gegen die geplanten sechs Windräder gesammelt haben, erklärte auf Plakaten und Stellwänden ihre Bedenken gegen das Millionen-Projekt. Die Landesforsten informierten über die Lage und den Ablauf der Standort-Abholzungen, das Wiesbadener Projekt-Entwicklungsunternehmen. Abo Wind klärte über den Zeitplan, die Kosten-/Nutzenrechnung und die Verwendung des gewonnenen Stroms durch den Betreiber „Trianel Erneuerbare Energien“. Auch die Natur-, Umwelt- und Denkmalschützer kamen auf der Info-Messe zu Wort, indem sie mit Befürwortern und kommunalen Vertretern diskutierten.

Kanonikus Richard von Menshengen und weitere Patres aus dem in der Nachbarschaft befindlichen Kloster Maria Engelport äußerten ebenfalls ihre Bedenken gegen den Windpark. „Wir bangen um die Stille und Einkehr im beschaulichen Flaumbachtal, ganz abgesehen davon, dass die sechs Windräder mit ihren jeweils 214 Metern Höhe einen krassen Einschnitt in das Landschaftsschutzgebiet „Moseltal mit seinen Seitentälern“ darstellt“, äußerte ein weiterer Kritiker. In die gleiche Kerbe schlugt ein Mitglied der Interessengemeinschaft Flaumbachtal-Beurenkern, das ernste und dauerhafte Schäden im Wald und in der Natur befürchtet. Man betont, dass man nicht generell gegen Windkraft ist, es sei einfach ein denkbar schlechter Standort für Windräder. Dr. Norbert Pies, auf dem Beurenkern aufgewachsen, ergänzte, dass die weithin sichtbaren Windräder bis ins Moseltal, bis Beilstein und Cochem zu sehen wären. „Das Landschaftsbild wird nachhaltig geschädigt, auch wenn die Windräder nach 25 Jahren wieder abgebaut werden sollen“, so eine Bürgerin aus Mörsdorf, wo bereits einige Windräder von Abo Wind stehen.

Lena Fritsche, Teamleiterin Kommunikation bei Abo Wind ist optimistisch, dass „wir die Genehmigung erteilt bekommen, das Verfahren läuft.“ Die gemeindeeigenen Flächen und Bereiche des Landesforstes sind ausgesucht, „die Gemeindevertreter stehen hinter uns“, ergänzt Projektleiter Sebastian Schroll in Treis. Bedenken, dass seltene Tiere (Rotmilan, Schwarzstorch, Fledermäuse und andere geschützte Tiere) durch die Rotorblätter verletzt oder getötet werden, zerstreut Abo Wind, denn laut Firmenauskunft arbeitet das Unternehmen mit Fachleuten und Gutachter eng zusammen. „Beim Bau von Windenergieanlagen hat der Schutz von Natur und Umwelt eine zentrale Bedeutung. Dennoch ist die Errichtung von Windenergieanlagen natürlich ein sichtbarer Eingriff ins Landschaftsbild. Ein weitaus erheblicherer Eingriff in die Natur ist aber auch Voraussetzung für die Produktion von Atom- oder Kohlestrom. Im Unterschied zu Kohlegruben oder Atomkraftwerken lassen sich Windenergieanlagen jedoch nach Ablauf ihrer Betriebszeit komplett zurückbauen und sie hinterlassen weder strahlenden Atommüll noch riesige Löcher in der Erde“, heißt es dazu in einer Stellungnahme von Abo Wind.

Bis zum 20. November liegen die Unterlagen für den Windpark „Beurenkern“ noch bei den Kreisverwaltungen in Cochem und Simmern sowie in den Verbandsgemeinde-Verwaltungen Cochem und Kastellaun aus. Bis zum 20. Dezember können Einwendungen erhoben werden und am 21. Dezember ist dann in Simmern der Erörterungstermin vorgesehen. Abo Wind erwartet, dass im Sommer des nächsten Jahres die Genehmigung erteilt wird und im Herbst 2020 Baubeginn des geplanten Windparks auf dem Beurenkern ist. TT

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
31.10.2019 12:43 Uhr
Uwe Klasen

Ein Blick auf „agora-energiewende.de“ hilft da weiter, die Stromproduktion aus Windkraftanlegen (Land und Meer, komplett Deutschland!) beträgt heute (31.10.2019) noch nicht einmal 8 GW, bei einem Bedarf von etwa 70 GW! Da können noch so viele Windkraftanlagen gebaut werden, bei einer Hochdrucklage entsteht meist wenig Wind und dann fließt kein Strom! Es war wohl eine Veranstaltung für Lobbyisten und Subventionsabgreifer!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Junge Kirche im Dekanat Maifeld – Untermosel auf Instagram

Mit juki¬_mu immer auf dem neuesten Stand!

VG Maifeld/VG Rhein-Mosel. „Wie können wir uns besser vernetzen? Und wie können wir uns gut über unsere Jugend-Angebote im kirchlichen Bereich informieren?“ Diese Fragen wurden bei einem Vernetzungstreffen für alle, die in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Maifeld-Untermosel aktiv sind, angeregt diskutiert. Um Jugendliche künftig einfacher zu erreichen, kam die Idee eines Instagram Accounts. mehr...

Revierübergreifende Zusammenarbeit

Verhalten der Tiere soll beeinflusst werden

Nievern. Wie berichtet wurde im Rahmen eines von Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser angeregten Treffens mit den Jagdpächtern vereinbart, durch eine revierübergreifende Ansitzjagd die Ausbreitung des Schwarzwildes nach waidmännischen Kriterien zu beeinflussen. Bei dem Treffen wurde deutlich, dass es hier in erster Linie nicht um eine unkontrollierte Reduzierung des Tierbestandes gehen sollte. Vielmehr... mehr...

Weitere Berichte
Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreisverwaltung Ahrweiler informiert

Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreis Ahrweiler. Seit heute gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Verbandsgemeinde Adenau. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 71. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. mehr...

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Ratssitzung findet mit verkürzter Tagesordnung statt:

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler verschiebt alle nicht notwendigen Ausschusssitzungen auf unbestimmte Zeit. Die nächste Ratssitzung am Montag, 06. April, soll aber unter besonderen Auflagen (Sicherheitsabstände, Tragen von Mundschutz) stattfinden. mehr...

Elektrozaun im Bereich
des Naturschutzgebietes

Schutz vor Schwarzwild

Elektrozaun im Bereich des Naturschutzgebietes

Nievern. Objektiv wahrnehmbar hat sich die Problematik des Schwarzwildbesuches zumindest im Bereich der öffentlichen Flächen des Friedhofes und des Kinderspielplatzes im Oberdorf nach Durchführung geeigneter Maßnahmen verbessert. mehr...

Politik

Absage Seniorenkaffee

Die Gemeinde führt seit Jahren jeden ersten Dienstag im Monat einen Seniorenkaffee durch. Dieser bei unseren Seniorinnen und Senioren beliebte Treff, muss aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie zumindest für den 07. April abgesagt werden. mehr...

Öffentliche Bekanntmachung

Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz – Untere Landwirtschaftsbehörde – hat über die Genehmigung der Veräußerung von nachstehendem Grundstück nach dem Grundstückverkehrsgesetz (GrdstVG) zu entscheiden: mehr...

Sport
Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

SG OASF/Barweiler

Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

Barweiler. Fabian Hideg wird auch in der kommenden Spielzeit 2020/2021 als Trainer der Seniorenmannschaft der SG OASF/Barweiler fungieren. Er geht damit im Sommer in seine vierte Saison als verantwortlicher Übungsleiter der Spielgemeinschaft. mehr...

SV Wachtberg 1922 e.V.

Corona-Krise: Die Gesundheit geht vor

Wachtberg. Das Coronavirus hat alle im Griff. Der Alltag wird entschleunigt und die schönste Nebensache der Welt – der Vereinssport - ist für unbestimmte Zeit stillgelegt. „Die aktuelle Situation ist für den SV Wachtberg als schwierig zu bezeichnen“, so der geschäftsführende Vorstand Bruno Frings. mehr...

TuS 1899 Immendorf e.V.

Absage der Jahreshauptversammlung

Immendorf. Die eigentlich für den 24. April vorgesehene Jahreshauptversammlung des TuS 1899 Immendorf e.V. wird nicht stattfinden. Selbst wenn man sich an diesem Termin wieder versammeln dürfte, wäre... mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Coronavirus: Volksbank RheinAhrEifel sorgt vor

Bargeldversorgung und Zahlungsverkehr sind gesichert

Region. Um bei der Eindämmung des Coronavirus weiter aktiv zu unterstützen, reduziert die Volksbank RheinAhrEifel eG die Öffnungszeiten ihrer aktuell noch geöffneten 15 Filialen. Ab dem 2. April 2020... mehr...

Die Versorgung ist sichergestellt

Corona-Virus: KSK Ahrweiler bleibt flächendeckend für ihre Kunden da

Die Versorgung ist sichergestellt

Kreis Ahrweiler. Die Kreissparkasse Ahrweiler setzt weiterhin alles daran, ihre Mitarbeiter und Kunden vor dem Corona-Virus zu schützen und gleichzeitig die Versorgung der Bürger im Kreis Ahrweiler mit... mehr...

Digitalisierung hilft

- Anzeige -Energieversorgung in Zeiten von Corona

Digitalisierung hilft

Koblenz. Es sind besondere Zeiten, und auch bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) ist alles ein wenig anders. Wer durch die Flure der Hauptverwaltung am Moselufer geht, der begegnet kaum jemandem. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
877 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Langjährige Mitglieder wurden ausgezeichnet

M.R:
Ich verstehe nicht wie man in Corona Zeiten noch diese Ehrungen vornimmt, kommen da immer noch Mitglieder trotz Versammlungsverbot zusammen ? Wie soll sich da die Jugend an Verbote halten ? wenn hier noch Übertretungen veröffentlicht werden ?
Antje Schulz:
Die AfD Rheinland-Pfalz besteht bei ihren Bundestags- und Landtagsabgeordneten aus überbezahlten Nichtskönnern.
juergen mueller:
Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte. Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist. Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.
Markus H:
Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen. Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.
juergen mueller:
Die Aufenthaltsqualität wird ganz sicher erhöht ... wenn genügend Klopapier vorhanden ist.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.