Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

FWG der VG Bad Breisig ist mit ihrem traditionellen Neujahrsempfang in das Jahr gestartet

„Runder Tisch“ zum Thema Energiewende wird auf Kreisebene eingerichtet

27.01.2015 - 08:26

Bad Breisig . Mit ihrem traditionellen Neujahrsempfang ist die FWG der VG Bad Breisig in das Jahr gestartet. Mehr als 70 Gäste, unter ihnen die Bürgermeister Bernd Weidenbach (VG Bad Breisig) und Johannes Bell (VG Brohltal), Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch, die Mitglieder der FWG-Kreistagsfraktion Jochen Seifert und Hans Boes, der Kreisbeigeordnete Friedhelm Münch und die Mitglieder des Kreisvorstandes Bernd Kriechel (zweiter Vorsitzender) und Richard Horn (Schatzmeister), erlebten im „Quellenhof“ einen stimmungsvollen und kurzweiligen Abend.

Im Anschluss an die Begrüßung der Gäste ließ FWG-Vorsitzender Hans-Josef Marx zunächst das kommunalpolitische Jahr 2014 aus Sicht der FWG Revue passieren. Zunächst ging der Vorsitzende auf die Kommunalwahlen ein, mit deren Abschneiden die FWG im Breisiger Ländchen sehr zufrieden sei. Auf Ebene der Verbandsgemeinde, der Stadt Bad Breisig und der Gemeinde Gönnersdorf habe man die „guten Ergebnisse der 2009er Wahlen wiederholen und die Zahl der Ratsmandate halten können“. In Waldorf sei die FWG - wie zuvor - stärkste Fraktion und FWG-Mann Hans Dieter Felten mit einem beeindruckenden Ergebnis im Amt des Ortsbürgermeisters bestätigt worden. Ein sensationelles Ergebnis habe die FWG in der Ortsgemeinde Brohl-Lützing mit neun von 16 Ratsmandaten erreicht. Und dies trotz des Zusammenschlusses von CDU und SPD.

Anders als bei den Gremien im Breisiger Ländchen sei es für die FWG bei der Kreistagswahl nicht so gut gelaufen. Nach kontinuierlichen Zuwächsen bei den vorangegangenen Kreistagswahlen habe man auf Kreisebene erstmals Verluste hinnehmen und sich mit fünf Ratsmandaten zufrieden geben müssen. Mit Friedhelm Münch stelle die FWG den zweiten Kreisbeigeordneten. Anschließend berichtete Marx, auch in seiner Funktion als Vorsitzender der FWG-Fraktion im Verbandsgemeinderat und erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde, über einige Schwerpunkte der in diesem Jahr anstehenden kommunalpolitischen Themen auf Ebene der Verbandsgemeinde.


Sanierung des Feuerwehrgerätehauses steht an


So stehe in diesem Jahr die mehr als eine Million Euro teure Erweiterung und Sanierung des Feuerwehrgerätehauses Bad Breisig an. Eine Maßnahme, an deren Vorbereitung in den Gremien bereits seit vier Jahren intensiv gearbeitet werde. Die FWG-Fraktion im Verbandsgemeinderat habe die schon lange überfällige Baumaßnahme im Interesse eines verbesserten Brandschutzes in der Verbandsgemeinde ausdrücklich mitgetragen. Man hoffe, dass in diesem Jahr mit der Maßnahme begonnen und spätestens im kommenden Jahr die Inbetriebnahme des modernisierten Feuerwehrhauses vorgenommen werden könne.

Ein weiterer großer finanzieller Kraftakt sei mit der dringend notwendigen Sanierung des Kunstrasens im Rheintalstadion verbunden. Die FWG-Fraktion habe auch dieser Maßnahme einstimmig zugestimmt - auch auf Ebene des Kreises, wo die Prioritätenreihenfolge als Förderungsvoraussetzung durch das Land festgelegt wurde. Denn nach einer rund 20-jährigen intensiven Nutzung sei der Kunstrasen im wahrsten Sinne des Wortes „abgelaufen“. Erfreulicherweise habe die Verwaltung der Intervention der FWG-Fraktion entsprochen und den ursprünglichen Ansatz von 530.000 Euro auf rund 400.000 Euro heruntergefahren. Mit Blick auf den finanziellen Umfang vergleichbarer Maßnahmen in anderen Kommunen müsse es möglich sein, die Sanierung in diesem Kostenrahmen zu realisieren. Das Land Rheinland-Pfalz wird diese Sanierungsmaßnahme mit einem Festbetrag in Höhe von 80.000 Euro bezuschussen.

Die gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger im Jahr 2015 laute: „Keine Gebührenerhöhung beim Wassergeld“. Mit dem unveränderten Wasserpreis von 1,50 Euro pro Kubikmeter und dem Grundpreis von sieben Euro monatlich könne sich die Verbandsgemeinde Bad Breisig innerhalb und außerhalb des Kreises Ahrweiler mehr als sehen lassen und müsse einen Vergleich mit den Wasserpreisen anderer Kommunen nicht fürchten. Das gelte auch für die Wasserqualität.

Auch auf die im Jahr 2015 vorgesehenen Investitionen in das Rohrnetz des Wasserwerkes in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro ging der FWG-Vorsitzende ein. Investitionen in die Rohrnetzverbesserung würden eine sichere Trinkwasserversorgung gewährleisten und der Wasserqualität dienen. Ein weiterer positiver Effekt sei eine weitere Reduzierung der Wasserverluste. Im Bereich der Abwasserversorgung habe sich das vom Verbandsgemeinderat ab 1. Januar 2013 beschlossene neue Entgeltsystem bewährt. Auch dass die Abwassergebühren und wiederkehrenden Beiträge im Jahr 2015 konstant und damit auf den Werten von 2013 geblieben wären, sei eine gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger.


Kampf gegen den Bahnlärm wird weiterhin unterstützt


Nach wie vor ein Thema sei die Unterstützung der Rheinschiene im Kampf gegen den Bahnlärm. Auch in diesem Fall gebe es eine fraktionsübergreifende Zusammenarbeit und Unterstützung auf allen kommunalen Ebenen. Mit ihrem erfolgten Beitritt zur Weißenthurmer Bürgerinitiative gegen Bahnlärm habe die Verbandsgemeinde Bad Breisig aus Sicht der FWG-Fraktion ein wichtiges Zeichen der Solidarität gesetzt. Zu diesem Anliegen sei man allerdings auch auf die Unterstützung der rheinland-pfälzischen Landespolitik - nicht zuletzt auch der Landesregierung - angewiesen. Dass die rot-grüne Mehrheit im rheinland-pfälzischen Landtag die Einrichtung einer weiteren Messstation im unteren Mittelrheintal abgelehnt habe, sei aus Sicht der FWG nicht nachvollziehbar.

Auf Ebene des Kreises komme nun weiter Bewegung in die Thematik „Energiewende“. Den von der FWG-Kreistagsfraktion seit zwei Jahren geforderten „Runden Tisch“ werde es bald geben, und zwar im Rahmen des Projektes „EnAHRgie“, das vom Bundesforschungsministerium unter dem Titel „Modellregion Kreis Ahrweiler“ ab März gefördert werde. In diesem Projekt gehe es um die nachhaltige Gestaltung der Landnutzung und Energieversorgung auf kommunaler Ebene, angewandt auf die Modellregion Kreis Ahrweiler. Es soll ausgearbeitet werden, ob und wie der im Jahr 2010 gefasste Kreistagsbeschluss „100 Prozent erneuerbare Energie bis 2030“ effektiv umgesetzt werden kann. Beteiligt würden in diesem Projekt der Kreis, die übrigen Kommunen im Landkreis, die lokale Wirtschaft, Verbände und Vereine, Banken und Energieversorger. „Genauso haben wir uns das als FWG-Kreistagsfraktion immer vorgestellt“, so der FWG-Vorsitzende und Mitglied des Kreistags zum Abschluss seiner Ausführungen.

Pressemitteilung

FWG Verbandsgemeinde

Bad Breisig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zeugensuche nach Nötigung durch Lkw-Fahrer bei Ettringen

Rennradfahrer genötigt: Lkw wagt riskantes Überholmanöver

Ettringen. Am Dienstag, 18. Juni, war ein Fahrradfahrer gegen 17 Uhr auf der L82 in Richtung Ettringen mit seinem Rennrad unterwegs. Etwa 200 Meter vor der S-Kurvenkombination an der Motorcrossbahn Ettringen wurde er von einem Sattelzug trotz eines entgegenkommenden Pkw überholt. Nach dem Überholvorgang scherte der Sattelzug extrem dicht wieder vor dem Radfahrer ein. Nur durch Abbremsen und Ausweichen auf den Rabatt konnte der Fahrradfahrer einen Zusammenstoß verhindern. mehr...

Weitere Berichte

Projekt „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“

Langfristig geplante Fahrradtouren

hRemagen. Das Vorbereitungsteam Jürgen Becker und Otto von Lom hat im Jahr 2019 einige langfristig festgelegte Fahrradtouren geplant. mehr...

Über 200 Gäste nahmen teil

Traditionelle Wanderung des Verschönerungsvereins Remagen

Über 200 Gäste nahmen teil

Remagen. Auch in diesem Jahr konnte sich der Vorstand des Remagener Verschönerungsvereins um den Vorsitzenden Wolfgang Dahl und die stellvertretende Vorsitzende Beate Reich wieder über einen großen Erfolg der traditionellen Pfingstwanderung freuen. mehr...

Politik
Mitglieder trafen sich zur ersten Sitzung

SPD-Fraktion im Stadtrat Bad Hönningen

Mitglieder trafen sich zur ersten Sitzung

Bad Hönningen. Zu einer ersten Sitzung trafen sich die neuen Mitglieder der Stadtratsfraktion und einige Kandidaten der Bürgerliste der SPD, um erste Themen zu besprechen. mehr...

Kreisverwaltung Neuwied

K120 voll gesperrt

Neuwied. Zur Demontage von Beton-/Strommasten ist es zwingend erforderlich, die K 120 zwischen Großmaischeid und Giershofen am 17. und 18. Juli in beiden Fahrtrichtungen voll zu sperren. Die Umleitungsstrecke über die K119 Stebach ist entsprechend ausgeschildert. mehr...

Die Arbeit der Abgeordneten

Ellen Demuth begrüßt Besuchergruppe aus dem Kreis Neuwied in Mainz

Die Arbeit der Abgeordneten

Kreis Neuwied. In der vergangenen Woche freute sich die Landtagsabgeordnete Ellen Demuth über den Besuch einer weiteren Besuchergruppe. Interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Neuwied hatten die Einladung angenommen, die Arbeit der Abgeordneten in Mainz kennen zu lernen. mehr...

Sport
Neuseeländer siegt auf der Karthause

Rheinland-Meisterschaften des Tennisverbandes Rheinland

Neuseeländer siegt auf der Karthause

Region. Ein Saison-Höhepunkt im Turnierkalender der rheinländischen Tennisspielerinnen und -spieler stand traditionell an den Pfingsttagen in Koblenz auf dem Plan und der Wettergott versuchte sein Bestes, als die rund 150 Teilnehmer/Innen ihre Sommer-Meister 2019 ermittelten. mehr...

Lange Tafel in St. Sebastian

Nur noch wenige Karten erhältlich

St. Sebastian. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des TuS St. Sebastian, lädt der Verein am Sonntag, 7. Juli ab 13 Uhr zur ersten Langen Tafel in St. Sebastian ein. mehr...

VfL Oberbieber lädt ein

Alte Herren Fußballtage

Neuwied-Oberbieber. Vom 26. bis 28. Juni finden die Alte Herren-Tage des VfL Oberbieber statt. Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 26. Juni um 18 Uhr. Es ist ein Eröffnungsspiel der Alten Herren des VfL Oberbieber geplant. mehr...

Wirtschaft
Dr. Karlheinz Sonnenberg als Vorstandsmitglied bestätigt

- Anzeige -evm: Aufsichtsrat bestellt den Finanzvorstand bis Mitte 2023

Dr. Karlheinz Sonnenberg als Vorstandsmitglied bestätigt

Koblenz. Der Aufsichtsrat der Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat die Bestellung von Dr. Karlheinz Sonnenberg als Vorstandsmitglied bis Mitte 2023 verlängert. Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen... mehr...

- Anzeige -Das neue Eis aus der glycklich Manufaktur in Krefeld

Eis macht glycklich!

Region. Eine Freude für den Gaumen sind die hausgemachten Eissorten aus der Krefelder Manufaktur. Im Sommer 2013 auf Sylt entstand die Idee für ein natürliches Speiseeis mit der sylttypischen Frische und Reinheit. mehr...

Mix & match

- Anzeige -Porta Möbel präsentiert Dining-Trends

Mix & match

Region. Im Bereich Dining-Trends setzten Interior-Experten immer mehr auf modernes Geschirr zum selber mixen. Porta Möbel bietet für diesen Trend eine große Auswahl für jeden Anlass – ganz gleich, ob Brunch, Gartenparty oder Abendessen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Europäischer Gerichtshof erklärt Pkw-Maut in Deutschland für nicht rechtens: Was sagen Sie?

Das war absehbar.
Finde ich richtig!
Für mich nicht nachvollziehbar.
Eine Pkw-Maut, die mit dem EU-Recht vereinbar ist, sollte es geben.
Braucht niemand.
 
Kommentare
Jürgen Heiner:
Ich war 2016 in Marokko. Dort habe ich in einem Hotel am Schwimmbad ein Schild gesehen das in diesem Bad Burkinis verboten sind. Gerne schicke ich Ihnen die Bilder per Mail zu.

Auch Hörsysteme brauchen Pflege!

juergen mueller:
Sollte man meinen - vor allem was die politischen Hörsysteme betrifft. Würden diese besser bürgernah gepflegt, anstatt immer nur davon zu reden, dann würde sich vielleicht etwas zum besseren wenden. Und das beste Mittel, um sein Pflegesystem zu pflegen, ist nun einmal aufeinanderzugehen, zuhören, verstehen und nicht nur immer sein eigenes meist kontraproduktives Geschwätz wieder - bis zum nächsten Anfall - in sich aufzusaugen. Wenn ich lese, dass die Koblenzer Räte-SPD sich auch noch etwas darauf einbildet, dass sie im Gegensatz zu anderen Kommunen nun doch nicht so schlecht abgeschnitten haben will, nach der Sommerpause erst einmal in "Klausur" gehen will, um sich über ihren weiteren Werdegang schlüssig zu werden,dann bestätigt das nur,dass alle nichts dazugelernt haben u.so weiter machen werden wie bisher - selbstbestätigend u.selbstüberschätzend mit ihrem altbekannten kaputten Hörsystem.
Uwe Klasen:
„Den Klimanotstand ausrufen“ --- Anstatt dessen täten die „Ausrufer“ daran, sich auf ihre intellektuelles Befinden untersuchen zu lassen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.