Größte Kirmes der Region freute sich bei Kaiserwetter über riesigen Besucheransturm

Action bei „High Impress“ und „Break Dancer“

02.10.2023 - 13:34

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Wenn der Herbst Einzug hält, lockt seit jeher mit der Kirmes in Bad Neuenahr der größte Rummel der Region. Und der hatte nach Corona und Flut bei Kaiserwetter schon wieder Ausmaße, wie vor jenen einschneidenden Ereignissen. Nicht nur auf dem „Moses Parkplatz“ tummelten sich Fahrgeschäfte, Losbuden und Autoscooter, auch auf der angrenzenden Rathausstraße und Hauptstraße ist vieles von dem zu bekommen und zu erleben, was das Herz eines Kirmes-Fans höherschlagen lässt. Im kommenden Jahr wird der Platz allerdings begrenzter sein, da im Bereich des Parkplatzes City Ost die Bauarbeiten für das schon länger geplante Parkhaus bald beginnen.


Traditioneller Fassanstich und Feuerwerk


Kirmes-Auftakt war wie immer der Fassanstich durch Bürgermeister Guido Orthen, der die Familie Zündorf zu einem besonderen Jubiläum gratulieren konnte: schon zum 50. Mal gastieren die Schausteller aus Euskirchen auf der Neuenahrer Kirmes. Und die hatte einiges an Action zu bieten, wie beispielsweise den rasanten „Break Dancer“, das 9-D-Kino oder die sich wie irre drehende Scheibe „High Impress“. Für die Kids gab es Kinderkarusselle und wer es etwas ruhiger mochte, der gönnte sich Bratwurst, gebrannte Mandeln oder den Kult-Spießbraten im Festzelt der Feuerwehr. Apropos Feuerwehr: hier gab es mit den Musikfreunden Lantershofen und der Band Jeckeditz erstklassige Party-Live-Musik auf die Ohren. Den Abschluss bildete wie immer das farbenprächtige Feuerwerk hoch über den Bergen der Kreisstadt. Dafür, dass alles sicher ablief, sorgte die Kirmes-eigene Security sowie die heuer erstmals greifende „Raum- und Platzordnung“.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Wohnungsbrand mit Menschenrettung

Bonn: Schwerverletzte Person aus Feuer gerettet

Bonn. Am Sonntagvormittag wurden die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst um 11:18 Uhr zu einem Wohnungsbrand nach Endenich alarmiert. Mehrere Anrufe bestätigten das Feuer und gaben an, dass sich vermutlich auch noch Personen in der betroffenen Wohnung befänden. mehr...

Anzeige
 

Freiwillige Feuerwehr Engers im Einsatz

Mülltonnenbrand in Neuwied

Neuwied. In den Freitagabendstunden des 23.02.2024 wurden im Schützengrund in Neuwied zwei brennende Mülltonnen gemeldet. Laut Zeugenaussage soll es vorher zwei Mal laut geknallt haben. mehr...

Einbruchsdiebstahl im Gebäude der ehemaligen Artus Mineralquellen

Bad Hönningen: Täter versuchen Schwermetalle zu stehlen

Bad Hönningen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag erhielt die Polizeiinspektion Linz um 04:10 Uhr durch einen aufmerksamen Bürger die Meldung über einen aktuell stattfindenden Einbruchsdiebstahl in das Gebäude der ehemaligen Artus Mineralquellen in Bad Hönningen. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service