Stadt Koblenz - Abteilung Klimaschutz

Baumpatenschaften für eine Streuobstwiese

22.06.2021 - 16:10

Koblenz. Zeit mit der Familie in der freien Natur verbringen und dabei noch etwas Gutes für den Umwelt- und Naturschutz tun? Genau das möchte die Stadt Koblenz fördern und startet hierzu das Projekt „Streuobstwiese Schmidtenhöhe“.


Auf dem von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben für dieses Projekt zur Verfügung gestellten Fläche befinden sich über 40 Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume. Diese teilweise sehr großen und ertragreichen Obstbäume sollen im Rahmen eines Patenschaftsmodells das Engagement der Koblenzer Bürgerinnen und Bürger im Umwelt- und Naturschutz fördern und dem Lebensraum Streuobstwiese neue Beachtung schenken. Streuobstwiesen bieten Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere und sind wahre Biotope: In den Baumkronen und unten auf der Wiese bildet sich eine Vielfalt an Schutz- und Futterstellen für mehr als 5.000 Pflanzen- und Tierarten, nützlich vor allem für Bienen, Schmetterlinge sowie Vögel. Trotz ihrer Natürlichkeit brauchen Streuobstwiesen auch etwas Pflege: Äste müssen geschnitten und das Obst geerntet werden. Bei guter Pflege können Obstbäume auf einer Wiese über 100 Jahre alt werden.

Mit einer Patenschaft erhalten die Baumpaten das Recht, einen von ihnen ausgewählten Obstbaum künftig eigenständig pflegen und beernten zu dürfen. Der Ertrag des Obstbaumes gehört dabei selbstverständlich allein den Baumpaten. In gemeinsamen Aktionen können Nistkästen oder Insektenhotels gebaut und mit dem Namen der Baumpaten versehen werden. So werden die Obstbäume personalisiert und die Patenschaft kenntlich gemacht.

Um das nötige Know-How zu vermitteln, werden Schnittkurse vor Ort organisiert. Diese und weitere themenrelevante Veranstaltungen geben den Baumpaten viele nützliche Informationen rund um das Thema Baumpflege sowie Streuobst allgemein.

Das Angebot ist kostenfrei und richtet sich an junge Familien, Schulen, Kindergärten und interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Koblenz. Interessierte können sich bei der Stadt Koblenz, Abteilung Klimaschutz an klimaschutz@stadt.koblenz.de oder telefonisch an Natalia Krüger unter Tel. (02 61) 1 29 15 33 wenden.

Pressemitteilung der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
23.06.2021 01:18 Uhr
juergen mueller

Kommunal-/landes- u. bundesweit versucht die Politik die Bevölkerung auf den Klimawandel u. Umweltschutz einzuschwören ... ohne selbst etwas gravierendes beizutragen.
Die Kleinen sollen es mal wieder richten.
Genauso wie die Stadt Koblenz, die fördert, anstatt selbst tätig zu werden. Dies überlässt man denjenigen, die sowieso Steuern zahlen, die man in Projekte steckt, die vor allem dem eigenen Stadt-Nutzen, weniger aber einer Investition in die Zukunft dienen. Eine verkehrte, politisch verantwortungslose Welt, die sich in dem kleinsten, nichtssagenden, aber nach aussen hin verantwortungsvoll handelnden Politiker widerspiegelt - bis heute. Daran wird sich nichts ändern.
Politisch große, nichtssagende Reden u. Vorschläge werden sich immer in den kleinen Taten der Bevölkerung selbst niederschlagen, ein Ablenkungsmanöver, das einen nur noch wachrütteln müsste.
Tut es aber offensichtlich nicht.
Man lässt sich weiterhin beweihräuchern.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert