Jubiläumskonzert iin der St. Bonifatius Kirche

Chor Niederbieber feiert sein 170-jähriges Bestehen

Chor Niederbieber feiert
sein 170-jähriges Bestehen

Jubiläumskonzert für den Chor Niederbieber in der schönen St. Bonifatius Kirche im gleichen Stadtteil. Foto: Hans Hartenfels

13.12.2017 - 16:57

Niederbieber. Wie sich die traditionellen Männerchöre aus demographischen Gründen künftig präsentieren, konnte man gleich an zweien beim Jubiläumskonzert des Chor Niederbieber in der St. Bonifatius Kirche studieren. Sowohl der Gastgeber, der frühere Männerchor Niederbieber wie der Gastchor, der frühere Männergesangverein Engers, präsentierten sich als Gemischte Chöre und fahren damit mehr als gut.

So stellte denn auch Hans Sieben, der Vorsitzende des Chor Niederbieber, in seiner Begrüßungsansprache fest, dass Sängerrückgang, Überalterung und fehlender Nachwuchs dazu zwangen neue Wege zu gehen, sich zu öffnen, um den Fortbestand des Vereins zu sichern. Ergebnis einer großen Werbeaktion war die Gründung eines Gemischten Chores, in dem sich alte Sänger, geübte Sängerinnen und solche, die noch nie in einem Chor gesungen hatten, wiederfanden und dem Chor zu neuem Schwung verhalfen, sodass man das Jubiläum mit frischem Elan angehen konnte. Das begann mit einer Jukeboxparty mit über 600 Gästen, dem Kirmes-Frühschoppen und endet hier mit einem Jubiläumskonzert. Wie gut sich das anhört, konnte man gleich zu Beginn feststellen bei Vangelis „Conquest Of Paradise“, der Udo Jürgens-Hymne „Ihr von morgen“ und „Gabriellas Lied“ von Stefan Nilsson, bei dem Melanie Risch gekonnt den Solopart übernahm. Überhaupt, zu den Solo-Sängern Melanie Risch, Lena Ehlscheid und Werner Otten auf Niederbieberer Seite und Heidi Kahlert auf Engerser Seite kann man den Chören nur gratulieren. Sie agierten derart gekonnt, dass es eine wahre Freude war und das Publikum begeisterte. Eher besinnlich und der Veranstaltungsstätte angemessen der Gesangverein Engers bei seinen Vorträgen mit Lobt den Herrn der Welt oder dem „Irischen Segen“ und „Jesus Christ, You are my Life“. Sieben Akteure umfasste die Formation „ Chor Intakt“ und wusste zu überzeugen bei den Ohrwürmern „Moon River“, „From a Distance“, bekannt geworden durch die unvergleichliche Bette Midler, oder einem Medley „Andrew Lloyd Webber in Concert“. Zusammen intonierten dann alle zum Ende „Jerusalem“ von Fritz Ihlau, wobei den Zuhörer hinsichtlich der jüngsten Ereignisse um diese Stadt sicherlich bewegende Gefühle erfassten. Das alles unter der umsichtigen Leitung von Musikdirektor Andreas Wies und der gekonnten Begleitung auf dem Piano durch Danka Winnighoff.

Nächster Auftritt für den Chor ist am Sonntag, dem 17. Dezember um 17 Uhr am Niederbieberer Backes.

Wer sich für den Chor interessiert kann zu den Proben jeden Mittwoch im Vereinslokal „Central“ um 19:30 Uhr kommen und hat nichts zu befürchten, wie Hans Sieben bemerkte, da das letzte Vorsingen 1950 exerziert wurde und auch niemand notenfest sein muss.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Verdiente Ehrung für den ersten Vorsitzenden der CDU (1969-1976) im neugegründeten Wachtberg

Friedrich Schreyer zum Ehrenvorsitzenden der CDU Wachtberg ernannt

Wachtberg. CDU-Vorsitzender Simon C. Behrens, Fraktionsvorsitzender Christoph Fiévet , Geschäftsführer Andreas Netterscheidt und Mitgliederbeauftragter Dr. Dieter Braun überreichten im Beisein von Bürgermeister Jörg Schmidt Friedrich Schreyer die Ehrenurkunde. mehr...

Anzeige
 

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Dämmung oberste Geschossdecke: Pflicht oder Kür?

Andernach. Die oberste Geschossdecke von Wohngebäuden muss nach dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) nachträglich gedämmt werden, wenn noch keine Dämmung vorliegt oder ein definierter Mindestwärmeschutz nicht eingehalten wird. Wahlweise kann auch die Dachschräge gedämmt sein. mehr...

MGH Neuwied

Im MGH wird’s bunt!

Neuwied. Mit dem Offenen Atelier ermöglicht das Mehrgenerationenhaus Neuwied Kindern aus der Neuwieder Umgebung ein farbenfrohes Angebot. Begleitet und angeleitet von der iranischen Künstlerin Razieh Akbari können sich Kinder von 6-11 Jahren kreativ erproben und ausdrücken oder auch neu entdecken. Donnerstags nachmittags warten die Farbtöpfe im Kinder-Kunst-Atelier wöchentlich von 14:30 - 16:30 Uhr auf experimentierfreudige Künstler*innen im Grundschulalter. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
Service