Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gut 80 Hobbyhändler luden am Samstag zu den ersten Rheinbreitbacher Hofflohmärkten ein

„Diese tolle Veranstaltung schreit nach Wiederholung!“

16.04.2019 - 10:20

Rheinbreitbach. Zum ersten Rheinbreitbacher Hofflohmarkt hatten am Wochenende Ansgar Federhen und Roland Thelen ihre Mitbürger aufgerufen. „Gewinnt Nachbarn für die Idee. Je mehr Bürger mitmachen, um so bunter wird das Flohmarkttreiben“, hatten sie die Rheinbreitbacher motiviert und Interessenten zugleich mit hilfreichen Tipps versorgt, etwa genügend Kleingeld zum Wechseln bereitzuhalten sowie Zeitungspapier, das sich gut zum Einwickeln verkaufter Kostbarkeiten eignet, und mindestens eine Stunde zum Aufbauen einzurechnen. Damit die Hofflohmärkte kosten- und genehmigungsfrei bleiben, durften keine Sachen auf den Bürgersteig gestellt werden, um auf den eigenen Hof aufmerksam zu machen. Der Verkauf musste ausschließlich auf privaten Grundstücken stattfinden. „Da der Flohmarkt bei jedem Wetter stattfinden wird, ist es darüber hinaus ratsam, sich Pavillons, Schirme oder Planen zu besorgen“, hatten die Initiatoren geraten. Nicht nur dieser Hinweis war äußerst wichtig, auch die Warnung, dass man vor dem offiziellen Beginn um 10 Uhr mit professionellen Aufkäufern rechnen muss, die sich vorab die wertvollsten Stücke sichern wollen, hatte sich bewahrheitet. Die Idee der Rheinbreitbacher Hofflohmärkte ist im Grunde ganz simpel: Zeitgleich von 10 bis 16 Uhr veranstalten die Bewohner private Flohmärkte in ihren Vor- oder Innenhöfen, in Gärten, Garagen und Kellern oder auf privaten Parkplätzen. „Das hat gegenüber gewöhnlichen Flohmärkten mehrere Vorteile“, so die Initiatoren: Das Ganze findet auf privatem Grund statt, sodass keine Stand- oder Reinigungsgebühren anfallen. Und da man sein Angebot auch nicht zu einem großen Flohmarkt, wie etwa dem in der Bonner Rheinaue transportieren muss, können auch weniger mobile Interessenten ohne großen Aufwand teilnehmen.


Besucher trotzten dem Wetter


„Diese private Initiative einer Dorfveranstaltung, eine Idee von Ansgar Federhen, ist von den Rheinbreitbachern ganz offensichtlich bestens angenommen worden“, freute sich Roland Thelen am frühen Nachmittag. Trotz des überaus ungastlichen Wetters sei ihm nicht bekannt, dass einer der über 80 angemeldeten Aussteller seine Angebote nicht aufgebaut habe. Abdecken, seinen Trödel und Kitsch oder gar seine Pretiosen schlimmsten Falls sogar abbauen und dann wieder neu präsentieren mussten etliche Aussteller, die für einen wetterfesten Stand gesorgt hatten, allerdings schon angesichts des Schneeregens und der Graupelschauer. „Der, genauer die entsprechenden Wettervorhersagen, haben einen gravierenden Fehler ausgebügelt, den ich beim Aufruf zu den Hofflohmärkten gemacht habe, indem ich nicht an die gemeinsame Samstagwanderung von Bürger- und Heimatverein gedacht habe“, so Roland Thelen. Da diese jedoch wegen des unerwarteten Wintereinbruchs abgesagt worden war, konnten auch deren Mitglieder in Kellern und Dachkammern nach Flohmarktobjekten suchen und diese aufbauen.

Von der Breiten Heide im Osten bis in den Maarweg im Westen, vom Rheinbreitbacher Graben im Norden bis an die Ortsgrenze Richtung Scheuren im Süden waren Flohmarktstände zu finden, auf die oft drei Luftballons in den Dorffarben grün-rot-weiß aufmerksam machten. Oder eben ein großes Schild wie im Mühlenweg, das von der Straße den Weg zum „Flohmarkt beim Tünn!“ im Innenhof und in der Garage wies. „Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden. Mit so vielen Besuchern haben wir angesichts des Wetters gar nicht gerechnet. Das ist eine ganz tolle Aktion“, schwärmte dort Inge Wehling zwischen Geschirr im bekannten Zwiebeldekor, braunen Tongefäßen, alten Büchern und Rehbockgehörn.


Zufriedene Anbieter


Ein etwas fülliges Mini-Einhorn lud in der Burgstraße nahe des Renesse-Platzes in den Vorhof des Hauses von Laura Stein ein, die sich schon ein paar Interessenten mehr gewünscht hätte. Von der Idee, zu Hofflohmärkten einzuladen, war jedoch auch sie begeistert. „Das ist schon eine super Sache, denn wir haben hier so viel unterschiedliche Dinge, die wir nicht mehr brauchen oder nicht mehr schön finden. Wenn wir die alle auf einem gewerblichen Flohmarkt anbieten wollten, wäre das schon ziemlich aufwendig und würde auch einiges an Standgebühren kosten, die wir uns hier sparen können“, erklärte sie, um eine Stunde vor Ende der Verkaufsaktion all ihre Schätze zum halben Preis anzubieten. Auf langen Tapeziertischen hatte Katja Nagel am anderen Ende der Burgstraße, in der sich rund um das alte Gebäude „Unterm Heilig“ die Hofflohmärkte am dichtesten knubbelten, jede Menge Kleidung für Kleinkindern im Angebot. „Das wenig einladende Wetter hat sich schon negativ auf den Besuch ausgewirkt, selbst wenn sich jetzt ab und zu die Sonne sehen lässt. Aber vor allem Familien werden es sich zwei Mal überlegt haben, ob sie sich mit Kindern auf den Weg machen sollen. Aber auch wenn wir dieses Mal nicht so viele Besucher begrüßen konnten wie erhofft, wiederholen sollte man eine solche Aktion auf jeden Fall“, hob sie hervor. Das sah auch Roland Thelen so. „Diese Veranstaltung schreit nach Wiederholung!“, resümierte der Ortschef, dem aufgefallen war, dass viele Besucher weniger an den Flohmarktartikeln interessiert waren, als vielmehr daran, einen Blick hinter die alten Toreinfahrten zu werfen um zu sehen, wie man dort wohnt. Ein Aspekt, der auch eine Bereicherung für Zugezogene ist. „Und selbst Alteingesessene können möglicherweise so Ecken ihres Heimatortes entdecken, die ihnen bislang noch verborgen geblieben waren, von dem geselligen Miteinander ganz zu schweigen“, erklärte Roland Thelen, für den es nur noch fraglich ist, ob schon im Herbst die nächsten Rheinbreitbacher Hofflohmärkte angeboten werden, oder ob man sich bis zum Frühjahr 2020 gedulden muss.

DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Musikalischer Büchertalk mit den WDR-Sprechern Regina Münch und Martin Groß

„BücherStimmen“ erstmals im Vinzenz-Pallotti-Kolleg

Rheinbach. Der musikalische Büchertalk „BücherStimmen“ mit den WDR-Sprechern Regina Münch und Martin Groß am 2. Mai ab 19.30 Uhr gehört zu den Höhepunkten des Literaturjahres in der Voreifel. In diesem Jahr ist die ehemalige Aula des Vinzenz-Pallotti-Kollegs Austragungsort. Hier ist im Moment noch VPK: „Viel Platz für Kultur“. mehr...

Technik-Team vom ADFC führte Fahrradcheck in GGS Sürster Weg durch

Die meisten Drahtesel waren in einem guten Zustand

Rheinbach. Auch in diesem Jahr führte der Allgemeine Deutsche Fahrradclub, Ortsgruppe Rheinbach, einen Fahrradcheck in der Gemeinschaftsgrundschule Sürster Weg durch. Rund 100 Räder der Viertklässler wurden an zwei Vormittagen auf ihre Verkehrstüchtigkeit untersucht. mehr...

Weitere Berichte

Landesschau Rheinland-Pfalz im SWR Fernsehen

Kripp im Ortsporträt

Mainz. In der Rubrik „Hierzuland“ sendet das SWR Fernsehen liebevolle und sehenswerte Ortsporträts. Ein Beitrag über die Quellenstraße in Kripp läuft am Dienstag, 30. April ab 18.45 Uhr innerhalb der „Landesschau Rheinland-Pfalz“. mehr...

Eier und Schokohasen für die Treffsicheren

Traditionelles Ostereierschießen der Schützen im Ellerbachtal

Eier und Schokohasen für die Treffsicheren

tEdiger-Eller. Viele Hundert bunte Ostereier, zahlreiche große Schokoladen-Osterhasen und sonstige süße Gaumenfreuden galt es auch heuer, beim traditionellen Ostereierschießen der Schützen im Ellerbachtal zu gewinnen. mehr...

Evangelische Jugendarbeit Remagen-Sinzig

Die Jugend kocht

Sinzig. Passend zu der neuen Küche im Gemeindehaus Sinzig steht das Kochen zur Zeit ganz groß auf den Fahnen. Folgende Angebote finden in der Gemeinde statt: mehr...

Politik

Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Cochem-Zell

Klimaschutz in der Gemeinde

Kaisersesch. Die Wissenschaft fordert es seit vierzig Jahren, die Bundesregierung hat es im Pariser Protokoll unterschrieben, tausende Schüler fordern es jeden Freitag ein. Es ist völlig klar, dass der Klimawandel durch unsere Lebensweise bedingt ist – und sie gleichzeitig bedroht. mehr...

Sport

SC Sinzig schlägt den SV Mayschoß

Schefczyk trifft doppelt

Sinzig. Vor Kurzem empfing die Erste Mannschaft des SC Sinzig den SV Rot-Weiß Mayschoß. Dabei wollte die Üydül-Truppe nach zuletzt zwei Siegen in Serie mit einem dritten dreifachen Punktgewinn den Anschluss ans obere Tabellenmittelfeld wieder herstellen. mehr...

TC Schwarz-Weiß Heimerzheim

Positiver Blick in die Zukunft

Heimerzheim. „Das Gröbste ist geschafft, wir blicken voller Zuversicht in die Zukunft“, sagte der Vorsitzende des TC Schwarz-Weiß Heimerzheim, Wilfried Kaufmann, auf der Mitgliederversammlung im März. mehr...

Wirtschaft
Eine Streuobstwiese für die IGS

- Anzeige -Baumpflanzaktion von Bestmann Messebau International zum Tag des Baumes

Eine Streuobstwiese für die IGS

Remagen. Anlässlich des Tags des Baumes am Donnerstag, 25. April spendete Bestmann Messebau International aus Remagen acht Obstbäumchen im Wert von 500 Euro an die Integrierte Gesamtschule (IGS) Remagen. mehr...

Schöne
Aussichten für Bad Hönningen

- Anzeige -Neueröffnung des Sonnenstudion Wolkenlos

Schöne Aussichten für Bad Hönningen

Bad Hönningen. Eine tolle Nachricht für Bad Hönningen und alle Bräunungshungrigen! Familie Balta wird am Samstag, 27. April von 14 bis 20 Uhr die Pforten in der Hauptstraße 150 offiziell öffnen und mit dem Sonnenstudio Wolkenlos für ein ganzjähriges Urlaubsgefühl sorgen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
 
 
Kommentare

Neue Wanderwege im „Armen Heckelchen“

Gregor Holschbach:
Dank gilt an dieser Stelle dem Forstamt sowie dem 1. Beigeordneten Ulrich Schreiber für dessen Einsatz, da nun endlich eine Reaktion erfolgte auf die von Brückrachdorfer Bürgern im Februar 2018 "!!!" gestellte Bürgeranfrage zum desolaten Zustand des Waldes an den Ortsvorsteher sowie den Stadtrat. Weiterer Dank gilt der Kommunalwahl 2019, die dafür sorgt, dass die Verantwortlichen aus Stadt und Ortsteil mal ans arbeiten kommen. Letztendlich zählt das Ergebnis, und das lässt sich dank Forstamt und Bürgermeisterkandidat Schreiber sehen.
Uwe Klasen:
Zitat: „Europa ist die Antwort“ ----- Auf was? Viele Menschen haben resigniert! Dies zeigt eine immer geringere Wahlbeteiligung für ein EU-Parlament, welches eh nur Staffage ist und, unter dessen Umgehung, die EU-Apparatschiks (Kommissare (!) genannt) ohnehin tun, was sie wollen und nur noch für Uniformierung, Gängelung und Bevormundung stehen!
Helmut Gelhardt:
Ja - die Bewegungen pro Klimaschutz / Umweltschutz / Naturschutz und die Bewegungen gegen den politischen Rechtsschwenk, den Rechtskonservatismus und Rechtsradikalismus sind bestimmt keine Selbstläufer! Es sind ganz dicke Bretter, die da gebohrt werden müssen, um Erfolg für die Demokratie, die Umwelt, das Soziale, die Solidarität zu erlangen. Aber was ist die Alternative? Wenn wir die Klimakatastrophe / Umweltzerstörung und die rechte geistige Umweltverschmutzung, das Desinteresse an Demokratie und sozialer Gerechtigkeit nicht über uns hereinbrechen lassen wollen, muss die Politik handeln. Und die Politik braucht oft Impulse zu handeln. Also - Arsch huh, Zäng ussenander! Helmut Gelhardt, Mitglied der KAB, des BUND, der NaturFreunde
juergen mueller:
Wir werden sehen, wie lange diese "Bewegung" noch andauert. Es wurde bereits für ebenso wichtige Themen auf die Strasse gegangen, zu Tausenden. Was ist davon noch übrig geblieben? Ein Häuflein unentwegte, die schon fast zu bemitleiden sind. Ich polarisiere nicht, sondern weiß aus der/meiner Vergangenheit, wovon ich schreibe. Es bedarf nur eines/einer Einzelnen, um Aufmerksamkeit auf ein weltbewegendes Thema zu lenken und unsere Jugend daran zu erinnern, endlich wach zu werden. Aber zu einem Wachwerden gehört nun leider auch wieder ein "Einschlafen". Die Zeit wird es uns zeigen.
Rainer Kimpel:
Wenn SchülerInnen protestieren und demonstrieren, ist das erst einmal eine gute Sache, insbesondere wenn es um die Gestaltung ihrer Zukunft geht , da diese nun mal, statistisch gesehen, noch eine zeitlich lange Zukunft vor sich haben und bisher noch keine wirkliche Möglichkeit hatten eine politische Einflussnahme , z. B. durch das Wahlgesetz, besitzen! Das den SchülerInnen diese Handlung während des vorgesehenen Unterricht streitig gemacht wird ist absurd und zeigt denjenigen die dies fordern, das Unverständnis oder die Ignoranz unserer demokratischen Verfassung! Das diese Proteste meines Wissens berechtigterweise bisher nur zum Thema Umweltschutz stattgefunden haben ist nachvollziehbar, aber noch nicht ausreichend, insbesondere im Hinblick auf die intransparente Politik unserer Bundesregierung. Der Umweltschutz ist deshalb nicht alleine für das zukünftige Wohlergehen der Menschheit von signifikanter Bedeutung! Von besonderer Wichtigkeit ist auch, die exorbitante Militarisierung.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.