Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

3. Wettbewerb „Ideen für unsere Heimat“ des Rhein-Lahn-Kreises

Ein Stückchen Heimat nach vorne bringen

20.07.2019 - 08:00

Rhein-Lahn-Kreis/Dausenau. Der Landrat Frank Puchtler hatte im Frühjahr dieses Jahres alle Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Lahn-Kreises aufgerufen, sich am 3. Wettbewerb „Ideen für unsere Heimat“ zu beteiligen.

Für das Auswahlgremium war es nicht einfach, sich bei diesen vielen Bewerbungen mit ihren tollen Ideen und Projekten zu entscheiden. Die feierliche Siegerehrung des 3. Wettbewerbs, Freunde der Heimat „Ideen für Heimat“ fand in den historischen Mauern der „Brau- und Kulturscheune Dausenau“ statt.

Die Bierbrüderschaft Duzenowe bewirtete zu Beginn die Gäste mit ihrem selbst gebrauten Craft Bier und Frank Puchtler freute sich sehr, dass so viele in das historische Gebäude gekommen waren. „Ideen sind ja manchmal der Blick zurück, Tradition, Gegenwart. Aber Ideen sollen auch Zukunft bedeuten. Was lernt man, was kann man kreativ angehen, wie kann man gemeinschaftlich die Zukunft gestalten? Auch in der dritten Runde, „Ideen für die Heimat“ waren interessante Themen dabei. Man lernt dadurch die Vielfalt des Rhein-Lahn-Kreises kennen. Die üblichen Dinge, oftmals die ganz großen Strukturen fallen ins Blickfeld, während aber gerade in den Dörfern und Ortsteilen Großes geleistet wird.

„Mit diesem Wettbewerb wollen wir bewusst auch ein Stückchen Heimat nach vorne bringen. Beleuchten und auch unterstützen, was da vor Ort geleistet wird.“

Die Sieger des Wettbewerbs wurden vom Landrat Frank Puchtler und Michael Baumann mit Geldpreisen und Urkunden ausgezeichnet. Naspa-Vorstand Michael Baumann versprach, dass er auch weiterhin diesen tollen Wettbewerb in Zukunft unterstützen wird. Es gibt im Rhein-Lahn Kreis 137 Städte und Dörfer. Eine selbstständige Gemeinde davon ist Dausenau. Dann gibt es daneben aber auch eigenständige Ortsteile. Die haben es oft nicht einfach. Das Herz schlägt dort aber für Gemeinschaft, Tradition, Innovation. So gibt es ein tolles Projekt aus der größten Kommune des Kreises, einem kleinen Dörfchen an der Lahn, das ein Stadtteil von Lahnstein ist. Der „SV Schwarz-Weiß Friedrichssegen und Freunde“, hat sich auf die Fahne geschrieben, den Eingangsbereich des ehemaligen Bergbaudorfs in einen Dorfplatz umzugestalten, der zum Verweilen einlädt. Rosemarie Müller stellte das Projekt kurz vor und was schon alles geleistet wurde. Neben einer Sitzgruppe und einem Brunnen soll eine alte Telefonzelle als Ausleih-Bücherschrank dienen.


Geschichte festhalten und dokumentieren


Auch der zweite Preisträger kommt von der Lahn. Man lebt heute in einer schnelllebigen Zeit, in der alle glauben, alles richtig zu machen. „Rückblickend auf die Generationen vor 2019 die vieles geleistet haben, ist es umso wichtiger, dass es Menschen gibt, die dies dokumentieren. Wir stehen heute auf festen Fundamenten, wie hier in der tollen Scheune, die Generationen vor uns, die unter wesentlichen schwierigeren Bedingungen ihr Leben gestalten mussten. Es ist dankenswert, dass es Bürger im Rhein-Lahn- Kreis gibt, die das festhalten und dokumentieren, damit auch das, was in der Vergangenheit war, was heute passiert und in Zukunft passiert, erlebbar machen und Geschichte leben lassen, für die Generationen die nach uns kommen.“ Jürgen Jachtenfuchs aus der Ortsgemeinde Nievern ist Fotograf aus Leidenschaft. Allein in seinen 38 Jahren als Heimatfotograf hat er sich einen Fundus mit mehr als 5000 schwarz-weiß Bildern angelegt, die er digitalisiert und gespeichert hat. Jachtenfuchs ist auch der Herausgeber der Heimatkalender der Ortsgemeinden Niever, Miellen, Frücht, Arzbach, Winden und Weinähr. Um die Bilder bestimmen zu können „Was - Wann - Wo - Wer“ hat er in den jeweiligen Gemeinden eine sogenannte „Bildsichtungsveranstaltung“ organisiert. Denn nur von den noch Lebenden erfährt man Geschichte. Sein größtes Anliegen ist, dass alle betroffenen Gemeinden sich schon heute nach Bürgern umschauen sollten. „Die Geschichte erhalten, dokumentieren, archivieren und dadurch die nachfolgenden Generationen informieren“. Er selbst möchte es noch so lange wie möglich tun. Neben seiner Familie waren auch der Bürgermeister Lutz Zaun und Ehrenbürger Franz Lehmer von Nievern gekommen, um ihrem Ortsfotografen zu gratulieren.

Die Lahn ist ein langer, wendiger Fluss von 200 km Länge und ist eine Lebensader, an der auch Leben entsteht. So entstand auch vor vielen Jahren eine kleine Siedlung, das heutige historische Dausenau. Der Gastgeber, der Verein „Braukultur Duzenowe“, wurde für seine kreativen Ideen ebenfalls mit dem Preis ausgezeichnet. Die Brau- und Kulturscheune wurde im Jahr 2016 eingeweiht. In liebevoller Arbeit wurde die alte Scheune, die als Lager diente, hergerichtet. Die Bierbrüder gibt es schon seit 2004. Zunächst hat das Trio Jürgen Nickel, Michael Braun und Hans-Peter Hütter, drei Jahre mit Einkochautomaten experimentiert. Heute reift das Bier in Kupferbottichen, die früher als Wurstkessel in Metzgereien genutzt wurden. Dass ihr Bier nach dem Reinheitsgebot aus 1516 gebraut wird, ist den Bierbrüdern sehr wichtig. Neben Malz, Hopfen und Hefe, verwenden sie zudem das extra weiche Wasser aus dem Kaltbachtal aus Nassau. Regelmäßig wird das Schaubrauen angeboten, bei denen Gäste herzlich willkommen sind. Die „Hausbrauerei Duzenowe“, ist die kleinste offiziell angemeldeten Brauereien Deutschlands. Die Jahresproduktion liegt bei ca. 20 Hektolitern. Im März 2018 wurde dann der Verein „Braukultur Duzenowe e.V.“ gegründet.

„Die Dausenauer können nicht nur „Akten“ machen (werden gerne als Aktenmächer bezeichnet), nein, sie können bauen, schaffen und organisieren. Das Projekt hier eine tolle Scheune zu erhalten und auszubauen, das ist Verantwortung und zeigt genau das, was wir mit der Heimat zum Ausdruck bringen wollen. Stolz auf die Heimat zu sein und was daraus zu machen. Hohes Engagement zu zeigen, in die Historie zu gehen und zu erhalten. Es wird nicht nur gebaut, sondern das Ganze auch mit Lebendigem gefüllt. Es ist ein sympathisches Produkt und das macht den Charme auch aus, dass zu der Bierbrüderschaft auch die Braukultur gehört. Brüderschaft bedeutet auch Gemeinschaft.“ So der Kreischef. „Allzeit gut Sud.“

Auch der Verein „Historisches Dausenau“ und Ortsbürgermeisterin Michelle Wittler schätzen die Arbeit der Dausenauer Bierbrüder die aus einer alten Gemeindescheune einen Treffpunkt für Bier- und Kulturfreunde gleichermaßen geschaffen haben und Dausenau hierdurch auch als touristisches Ziel aufgewertet haben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
25.07.2019 11:36 Uhr
juergen mueller

Mein lieber Herr Klasen.Mit Ihnen überhaupt über Klima-/Umweltschutz zu korrespondieren,bedeutet nur Perlen vor die Säue zu werfen,eine reine Zeitverschwendung.Sie haben/geben sich auf Ihre oft nicht nachzuvollziehenden Fragen doch generell bereits selbst eine Antwort,wie das bei Menschen offensichtlich der Fall ist,die auch Selbstgespräche führen.Sie sind ja auch der Meinung,dass sich der Klimawandel nur örtlich abspielt.Schon gewusst,dass sich,ausserhalb des jüngsten Temperaturanstiegs Warm- oder Kaltzeiten (in den vergangenen zwei Jahrtausenden) nie auf der ganzen Welt gleichzeitig abspielten? Nun allerdings schon.Das,was wir jetzt und künftig haben (werden),ist kein kurzfristiges Phänomen,dass man mal so einfach in seiner Ursache als eine natürliche Entstehung bezeichnen kann.Aber, Spezies wie Sie sind da wirklichkeitsressistent.



23.07.2019 19:14 Uhr
Uwe Klasen

Zitat Juergen Mueller: "haben Ressourcen bis fast auf den Nullpunkt ausgeschöpft" --- Welche Ressourcen denn genau? Da niemand aktuell in der Lage ist die absolute Anzahl der durch den Menschen genutzten Ressourcen anzugeben, geschweige denn die Höhe der Vorkommen, kann von einem Nullpunkt lediglich phantasiert werden! Und bislang hat der menschliche Erfindungsreichtum immer noch Auswege und Ersatz gefunden! Nicht unsere Spezies unterschätzen!



22.07.2019 22:56 Uhr
juergen mueller

Ein Stückchen Heimat?
Wie lange noch?
Eine Vorbildfunktion, die man fast schon im Hinblick auf unseren von der Politik geförderten u.auferlegten Lebensstandard mittlerweile als stark gefährdet bezeichnen kann - auch wenn das ein Herr Klasen wieder einmal zitatenreich zu widerlegen versucht.
Wir haben nun einmal über unsere Verhältnisse gelebt, tun das bis dato noch,haben Ressourcen bis fast auf den Nullpunkt ausgeschöpft u.WER uns dahin gebracht hat,versucht mittlerweile auf Druck der Öffentlichkeit,etwas daran ändern zu wollen - mit Überlegungen,Strategien,Vorgaben etc., langfristig, aber nicht kurzfristig ausgelegt,ein Konzept,das genauso aufgrund seiner Unzulänglichkeiten,wenig Entschlussfreudigkeit zum Scheitern verurteilt sein wird,letzten Endes aber hauptsächlich daran,dass man die Zeichen der Zeit immer noch NICHT erkannt hat.Die POLITIK setzt mehr auf Worte wie KLIMANOTSTAND als auf kurzfristige Maßnahmen - wie in KOBLENZ...



20.07.2019 15:57 Uhr
Uwe Klasen

Eine hervorragende Initiative, die eine Vorbildfunktion für viele Landesteile sein kann!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

SV Grün-Weiß Oedingen 1946 e.V.

Bundesliga-Team zu Gast

SV Grün-Weiß Oedingen 1946 e.V. Abteilung Fußball

Remagen. Das Team des SV Oedingen fand sich auf ungewohntem Terrain wieder. Da der eigene Rasenplatz aufgrund der Witterungsverhältnisse geschont werden musste, erklärte sich der SV Remagen bereit, seinen Kunstrasenplatz für die außergewöhnliche anstehende Partie bereitzustellen. In einem Freundschaftsspiel traf das Oedinger Team um Trainer Udo Hartzheim auf die A-Jugend-Bundesliga-Elf von Viktoria Köln um den bekannten Trainer und ehemaligen Weltmeister Jürgen Kohler. mehr...

DRK – Blutspende in Rheinbrohl

Dankbar für 64 BlutspenderInnen

Bad Hönningen. Kürzlich wurde die vierte Blutspendeaktion für 2019 im Römersaal durchgeführt. Bei allen Blutspendeterminen werden massive Rückgänge der Spenderzahlen vermeldet. Insofern war es erfreulich, dass immerhin noch 64 SpenderInnen den Weg in das Spendelokal auf sich genommen hatten. Mit ein Grund für die relativ niedrige Zahl an SpenderInnen könnte sein, dass zeitgleich, eine für die BürgerInnen in Rheinbrohl bedeutende Info-Veranstaltung im Rathaus stattfand. mehr...

Weitere Berichte
Projekt begeistert Groß und Klein

Kinderspielplatz Oedingen

Projekt begeistert Groß und Klein

Oedingen. Zufrieden - erfreut und glücklich zeigten sich die verantwortlichen Personen der Aktion. Ein modernes Klettergestell fand seinen Platz im Bereich des Kinderspielplatzes Oedingen. mehr...

SV Grün-Weiß Oedingen e.V.

Geselliges Herbstfest und Minigolf-Turnier

Oedingen. Die Gymnastikabteilung des SV Oedingen lädt am 19. Oktober von 15 bis 17 Uhr in die Rheinhöhenhalle Oedingen zu einem Turnierwettbewerb „Minigolf plus“ im Rahmen eines geselligen Herbstfestes ein. mehr...

RheinAhrCampus setzt
Zeichen gegen Rechtsextremismus

Themenwoche feiert fünfjähriges Jubiläum

RheinAhrCampus setzt Zeichen gegen Rechtsextremismus

Remagen. Die Themenwoche am RheinAhrCampus feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. Bereits zum fünften Mal findet die Veranstaltungsreihe statt. Die Themenwoche steht im direktem Zusammenhang mit... mehr...

Politik

Die Stadtverwaltung informiert

Rollendes Rathaus

Remagen. Das rollende Rathaus wird am Mittwoch 23. Oktober und Mittwoch, 6. November unterwegs sein. mehr...

Derzeit kein Fahrdienst

„60-Plus-Bus“ macht Ferien

Remagen. Urlaubsbedingt steht der Fahrdienst von Montag, 14. Oktober bis Donnerstag, 17. Oktober nicht zur Verfügung. Der „60-Plus-Bus“ ist ab Montag, 21. Oktober wieder von 9 bis 13 Uhr unterwegs. Für... mehr...

Ortsvorsteher Remagen

Sitzung Orts- beirat Remagen

Remagen. Einladung zu der am Mittwoch, 23. Oktober, um 18 Uhr, im Kath. Pfarrheim, Kirchstraße 30, stattfindenden Sitzung des Ortsbeirates Remagen. mehr...

Sport

FV Rheinbrohl aktuell

Englische Woche mit Pokalspiel steht an

Rheinbrohl. Die 1. Mannschaft steht nach einem spielfreien Wochenende vor einer wichtigen englischen Woche mit drei Spielen innerhalb von sieben Tagen. Zunächst empfängt man am Sonntag um 14.30 Uhr um... mehr...

Zweimal 50 Jahre TuS Oberwinter

Vorstand des TuS Oberwinter ehrt zwei langjährige Mitglieder

Zweimal 50 Jahre TuS Oberwinter

Oberwinter. Kürzlich ehrte der Vorstand des TuS Oberwinter Christa-Reinartz Uhrmacher und Michael Uhrmacher für ihre langjährige Vereinstreue zum TuS Oberwinter und ihren Einsatz für den Verein. Christa... mehr...

Paukenschlag auf
der Bandorfer Höhe

Fußball-Bezirksliga Mitte

Paukenschlag auf der Bandorfer Höhe

Oberwinter. Auch am neunten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Mitte kommt der TuS Oberwinter in der Tabelle nicht vom Fleck. So reichte es gegen den SV Vesalia Oberwesel, trotz einer starken Leistung, nur zu einem torlosen Unentschieden. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -HeimatGenuss³ in Koblenz

Herbstliches Shoppen und Genießen

Koblenz. Am letzten Oktoberwochenende werden in der Koblenzer Innenstadt gleich mehrere herbstliche Attraktionen geboten: Der Koblenzer Einzelhandel und der Gewerbepark an der B9 öffnen ihre Türen im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntages am 27. Oktober von 13 bis 18 Uhr. mehr...

Neue Montessori-Materialien
für den U3-Bereich

- Anzeige -Herz & Mode spendet an Montessori-Kita in Linz

Neue Montessori-Materialien für den U3-Bereich

Linz. Strahlende Kinderaugen sah Elisabeth Messow als sie das Integrative Montessori-Kinderhaus in Linz besuchte. Kein Wunder, denn die Inhaberin von Herz & Mode in Linz hatte einen großen Spendenscheck dabei. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Karsten Kocher:
Die AfD Neuwied zeichnet sich durch erschreckende Inkompetenz aus. Man könnte es auch sinnlosen Aktionismus nennen.
Patrick Baum:
Wieder einmal kommt die AfD Neuwied mit einem ungenügenden Konzept.
Antje Schulz:
Dies ist so ein typischer AfD-Antrag mit dem typischen AfD-Verhalten, ganz besonders bei der AfD Neuwied mit ihrem Vorsitzenden Jan Bollinger. Undurchdacht und nur auf Show-Effekte aus. Hauptsache, die Pressemitteilung wird herausgehauen und Reichweite bei Facebook erzielt. Man kann das Ganze auch sinnlosen Aktionismus nennen.
Armin Linden:
Andrea Nahles (SPD), hat dieser Region gut getan. Sie hat viel bewirkt für den kleinen, inhaltlichen AW-Kreis. Außer Rentnern Rollatoren & Pflege, ist hier mittlerweile "Totes Land". Nur die CDU, hat die Realität noch nicht geschnallt. Aber das Wake-Up, kommt da noch. Fr. Andrea Nahles war "Impulsiv & Frisch". Das tat gut. Eine jederzeit "Hilfsbereite" Frau mit Kinderstube ! In allen Themen gut bewandert ! Trotz "Bätschi". Schade, diese Frauen fehlen überall.
Uwe Klasen:
. „Durch harte Arbeit.“--- Etwas was Frau Nahles in ihrem bisherigen Leben als Berufspolitikerin und, vor allem anderen, treue Parteisoldatin, nicht kennen gelernt hat!
Armin Linden:
3O J. fehlendes Baurecht.Im Prinzip = 35-4O Jahre. Ein Klassiker, wie "Rückständig" unser/dieses Land ist. Selbst der "Ring", bei Bau "Neuer GP-Strecke", wartet auf den Lückenschluss. Dieser Rückstand ist klassich für diese Politiker/Gesellschaft. Stillstand in allen Bereichen. Nur die CDU/SPD erwirkte teure Geschenke u. Versprechen für die Rentner. Die "Einzige Aktive Generation", mit ständigem Wachstum. Dabei in Austria, dreifaches Geld. Die Nachfolger gehen leer aus. Diese "Young Generation" geht jetzt auf die Straße. Langsam & Stetig. Auch dem "Happy-Feeling" junger Familien, (Kindergeld-Elterngeld-Baugeld) billige Kredite, müsste eigentlich ein Wake-Up einsetzen. Nichts. Generationen vormals, träumten davon. Nein, das Verharren + Nichtstun, auch der 68er, hat die Resterampe "Deutsch" endgültig das Genick gebrochen. Die "CDU" träumt noch feste weiter. Die "SPD" ist mit 15% im Wachkoma. Der Niedergang "BRD". Die jungen Leute, haben es lange begriffen ! Strasse kommt !
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.