ADFC demonstriert auf der Autobahn für Radschnellwege

Eine ganz besondere Tour

Eine ganz besondere Tour

Im Rahmen einer Radtour „Auf den Spuren der Unvollendeten“ demonstrierten Teilnehmer spontan auf der Autobahn 61. Foto: ADFC

21.09.2021 - 15:19

Region. Im Rahmen einer Radtour „Auf den Spuren der Unvollendeten“ demonstrierten Teilnehmer spontan auf der Autobahn 61, die seit dem 21. September Richtung Koblenz wieder für den Kfz-Verkehr freigegeben ist, für Radschnellwege. Die „Unvollendete“ ist eine Bahnstrecke von Neuss in die Eifel, die über Rheinbach und das Ahrtal durch die Eifel bis nach Frankreich führen sollte, aber nie vollendet wurde. Fertiggestellt wurde eine Teilstrecke von Liblar bis nach Dernau. Im Ahrtal wurden mehrere Tunnel für die „Unvollendete“ gebaut, in einem wurde später der Regierungsbunker untergebracht. Nach dem Stopp der Fertigstellung und dem Beginn der Demontage während der französischen Besetzung nach dem ersten Weltkrieg wurde auf dem Teilabschnitt von Liblar nach Rheinbach ein Radweg gebaut, der in den 70er Jahren der neu gebauten Autobahn 61 weichen musste. Von Liblar bis Miel und ab Rheinbach bis Ringen führt die heutige Autobahn 61 genau über die ehemalige Bahntrasse der „Unvollendeten“. Die Teilnehmer der ADFC-Radtour konnten in Rheinbach an noch sichtbaren Spuren der „Unvollendeten“ entlangradeln und machten an der Autobahnbrücke in Ollheim mit einer spontanen Demonstration auf der Autobahn darauf aufmerksam, dass viel Platz und Geld für Autobahnen für den Kfz-Verkehr verwendet wird und es für den Radverkehr seit langem kein vergleichbares Angebot mehr gibt. Bis in die 50er Jahre hinein war das Fahrrad in Deutschland das dominierende Fahrverkehrsmittel. Der Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse der „Unvollendeten“ konnte damals vermutlich als Radschnellweg angesehen werden. Wie so viele Radverkehrswege musste er dem Kfz-Verkehr weichen und erst in jüngerer Zeit wächst das Bewusstsein für die Notwendigkeit, aus Verkehrs- und Klimaschutzgründen den Radverkehr so zu fördern, dass sein Anteil am Gesamtverkehr zulasten des Kfz-Verkehrs steigt. Auf diese Notwendigkeit machten Teilnehmer der Radtour durch ihre Spontandemonstration auf der Autobahn aufmerksam. Ziel der Demonstration war nicht, die Autobahn 61 ganz oder teilweise zum Radschnellweg zu machen, sondern dass es Schnellwege nicht nur für den Kfz-Verkehr in Form von Autobahnen, sondern auch für den Radverkehr in Form von Radschnellverbindungen geben soll, von denen es in der Region Bonn/Rhein-Sieg derzeit keine einzige gibt.


Pressemitteilung ADFC

für den linksrheinischen Teil

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
Tobias Hilken (Bremen):
Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen. ...
P. Müller:
Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!...
Tom:
Ich finde den Kommentar von J. Thul mehr als bedenklich. Die in seinen Augen depressiv machenden Fertig-Garagen sind "... ok für Bauarbeiter auf einer Großbaustelle in Afrika". Traurig, traurig :-( Er gehört zu den vielen Menschen, die solche Initiativen einfach mal mies machen. Eine Art Hobby gelangweilter...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen