Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Berufsbildende Schule des Landkreises Ahrweiler bei Fachkräftegipfel

Erfolg für das Projekt Care4Future

Ziel ist die Gewinnung von Nachwuchs für Pflege- und Gesundheitsberufe

11.06.2019 - 09:33

Mainz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) würdigt beim 4. Fachkräftegipfel „Pflege - Ausbildung“ das Landesprojekt zur Nachwuchssicherung von Pflegekräften, das die Berufsbildende Schule des Landkreises Ahrweiler aktiv mitgestaltete.

Der große Fachkräftemangel in der Pflege ist anhaltend Gegenstand politischer und gesellschaftlicher Diskussionen. Im Rahmen des Netzwerkprojekts „Care4Future“ wollten Sven Schwarz und Gerhard Lügger von der Berufsbildenden Schule des Landkreises Ahrweiler zusammen mit der Erich-Kästner-Realschule plus und den gemeinsamen Kooperationspartnern einen Beitrag zur Nachwuchsförderung leisten und die Bildungsgänge im Bereich Gesundheit und Pflege an der Berufsbildenden Schule vorstellen.

Im Zuge dessen wurde für dieses Schuljahr ein einrichtungs- und schulübergreifendes Programm für interessierte Schüler erstellt, das von der Unternehmens- und Organisationsberatung contec GmbH betreut und durch regionale Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen aktiv mitgestaltet wurde. Auszubildende der BBS gaben den Schülern bei Begegnungen auf Augenhöhe zusätzliche authentische Einblicke in den Pflegeberuf.

Das Projekt entwickelte sich zu einem Erfolgsmodell, das beim vierten Fachkräftegipfel in der Landeshauptstadt eine angemessene Würdigung erfuhr. Neben der Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland war die mit Hilfe von Care4Future geförderte Nachwuchssicherung durch junge Schüler eine attraktive Alternative zur Erhöhung der Fachkräftezahl. An diesem Tag konnte das Projekt zusammen mit contec GmbH und allen Netzwerkpartnern aus Rheinland-Pfalz ausführlich diskutiert und evaluiert werden.

Der Staatssekretär des MSAGD Dr. Alexander Wilhelm lobte das Projekt zur Sicherung der Pflegekräfte in Rheinland-Pfalz. So konnten bis Ende 2018 insgesamt 39 Netzwerke in Rheinland-Pfalz auf den Weg gebracht werden, zu denen auch die Berufsbildende Schule des Landkreises Ahrweiler gehört.

Zum Ende des Schuljahres ist ein Abschlusstreffen mit allen regionalen Kooperationspartnern aus dem Kreis Ahrweiler geplant, um das Projekt zu evaluieren und zukunftssicher fortzuführen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

EHC „Die Bären“ 2016

Regionalliga peilt 14er-Feld an

Neuwied. Mit dem 30. Juni endete die Meldefrist für die Regionalliga West, und somit steht nun zumindest schon einmal das Gesicht der Liga. Neben den beiden Oberliga-Aussteigern Moskitos Essen und Füchse Duisburg reichten die arrivierten Regionalligisten EHC „Die Bären“ 2016, Ratinger Ice Aliens, Dinslaken Kobras und der Neusser EV ihre Zusagen beim Verband ein. Weil sich die „Großen“ und „Kleinen“... mehr...

Neuwieder WiFo: „Uni Koblenz ist unverzichtbar“

Unternehmen sind auf gut ausgebildeten Nachwuchs angewiesen

Neuwied/Koblenz. Für viel Wirbel sorgte vor einigen Wochen das Beschwerdeschreiben der Dekane aller Fachbereiche der Universität Koblenz hinsichtlich der Zukunft der Universität Koblenz-Landau. Im Februar hatte die Landesregierung beschlossen, den Campus Koblenz als eine eigenständige Universität zu etablieren und den Campus Landau mit der TU Kaiserslautern zusammenzuführen. Zwar versicherte Wissenschaftsminister Prof. mehr...

Weitere Berichte

SRC Sommerferiencamps

Nordic aktiv – ErlebnisRaumerfahrung

Kreis Neuwied. Die fachliche Zusammenarbeit des SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. in Sachen Nordic aktiv Feriencamps mit dem Lokalen Bündnis der VG Rengsdorf-Waldbreitbach und Stefanie Keen in der VG Asbach geht in diesem Sommer ins 11. Jahr. mehr...

Wurde abgesagt

Walderlebnistag im Steinrausch

Wurde abgesagt

Kempenich. In den letzten zehn Jahren verwandelte sich der „Steinrausch“ bei Kempenich Ende August immer zu einem riesigen Spielzimmer. Zahlreiche Mitmach- und Informationsangebote führten hunderte von Kindern und ihre Eltern zum Walderlebnistag auf den Waldfestplatz und in den Erlebniswald. mehr...

Familienkirche einmal anders

Familienkirche St. Peter und Paul

Familienkirche einmal anders

Irlich. Ungewöhnliche Zeiten fordern neue Ideen. So hat sich das Team der Familienkirche St. Peter und Paul etwas ganz besonders für den Kirmessonntag in Irlich überlegt. Eigentlich wäre der Gottesdienst für Familien genauso ins Wasser gefallen wie die Irlicher Kirmes. mehr...

Politik

Koblenzer OB Langner begrüßt Engagement des WiFo´s

Diskussion um den Universitätsstandort Koblenz

Koblenz/Neuwied. In einem Schreiben bedankt sich Koblenz Oberbürgermeister David Langner für das Engagement des Neuwieder WirtschaftsForums hinsichtlich der Neustrukturierung der Universität Koblenz.... mehr...

Dr. Jan Bollinger (AfD) für weitere Lockerungen im Gastgewerbe:

Maskenpflichten ganz abschaffen

Neuwied. „Als AfD-Fraktion treten wir für eine völlige Abschaffung noch bestehender Maskenpflichten in sämtlichen gastgewerblichen Betrieben unseres Landes ein.“ Mit diesen Worten unterstützt Dr. Jan... mehr...

Eine gute Idee für die Sicherheit

CDU Neuwied

Eine gute Idee für die Sicherheit

Neuwied. Bewohner des Sonnenlandes haben die beiden Vorstandsmitglieder des CDU Ortsverbands Neuwied Thorsten Dreistein-Faustmann und Martin Monzen angesprochen, da sie sich schon lange darum sorgen,... mehr...

Sport
Für den Nachwuchs

Spende an die Jugendleichtathletikgruppe des TuS Roland Brey e.V.

Für den Nachwuchs

Brey. Die Jugendleichtathletikgruppe des TuS Roland Brey geht seit vielen Jahren sehr erfolgreich an den Start von Wettkämpfen. Durch ein professionelles Umfeld und eine Trainingsarbeit an vier Trainingstagen in der Woche auf hohem Niveau, soll die Leistungsfähigkeit der Athleten gesteigert werden. mehr...

Aufholjagd im Mittelfeld

eSports Team Eifel Racing im ADAC Digital Cup unterwegs

Aufholjagd im Mittelfeld

Mayen. Am Wochenende stand der zweite Lauf zum ADAC Digital Cup an - einer noch jungen eSports-Serie, bei der sich die Teams virtuell in GT3-Boliden messen, wie man sie sonst z.B. aus der realen ADAC GT Masters Serie kennt. mehr...

„Eine rundum gelungene Veranstaltung“

MSC Adenau feierte in der Corona-Krise einen gelungenen Saisonstart der Nürburgring Langstrecken-Serie

„Eine rundum gelungene Veranstaltung“

Adenau. Mit der 51. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy kehrte am vergangenen Samstag nach über achtmonatiger motorsportlicher Abstinenz wieder ein zusätzliches Stück Normalität an den Nürburgring zurück. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
555 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
K. Schmitt:
48 Sitze hat der Stadtrat, die absolute Mehrheit bilden davon... die 5 Sitze der AfD, weil ja bloß keiner so abstimmen darf wie diese. So sieht demokratische Mathematik 2020 aus.
S. Schmidt:
Michael tritt sofort zurück! Deine Abwahl wurde durch die Stimmen der AfD verhindert, dies geht gar nicht. Na ja, vielleicht sorgt Angela dafür („Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden“)!
Ihr Name:
Pfff absolut dumm.... Und wie hier wieder über die Leute abgelästert wird. Ihr habt se doch echt nicht mehr ale
Joshua Hartung:
Kunst findet immer im Auge des Betrachters statt.
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.