Wäller Fahrradkongress wirbt mit T-Shirts

Es ist vorerst kein Radentscheid im Westerwald geplant

Es ist vorerst kein Radentscheid
im Westerwald geplant

Für die WFK-Projektgruppe überreicht Uli Schmidt das erste WFK-T-Shirt an Olaf Gstettner als Chef der „Zugbrücke“ - in dem die Premiere des Kongresses am 15. Oktober stattfinden wird. Alle Radfans können das T-Shirt nun erwerben. Quelle: WFK

29.07.2022 - 11:32

Westerwaldkreis. Das Fahrrad ist ein echter Glücksbringer – auch im Westerwald! Gerade jetzt im Sommer, wo Flora und Fauna in voller Pracht stehen: kann es da was Schöneres geben als im Sattel zu sitzen, den frischen Wäller Wind um die Ohren? Vorher ist nur zu entscheiden, ob ein E-Bike notwendig ist oder ob es auch mit einem normalen Fahrrad geht. Dass die Bedingungen im Alltags-Radverkehr künftig von Jahr zu Jahr hier im Norden von Rheinland-Pfalz besser werden, dafür will sich der 1. Wäller Fahrradkongress (WFK) am 15. Oktober einsetzen – dem dann jährlich eine weitere und größere Veranstaltung folgen soll. Die Federführung bei der Premiere in diesem Jahr hat der VCD-Kreisverband in Kooperation mit der VG Höhr-Grenzhausen.

Klar, das Fahrrad ist kein Weltretter und auch kein Westerwaldretter. Aber ein wenig sicher doch: unsere Welt krankt ja an vielem – an Klimawandel, Artensterben, Bluthochdruck und weiterhin am Virus, von dem wir langsam alle genug haben. Dies und noch viel mehr lässt sich durch einen regelmäßigen Griff zum Fahrrad statt zum Auto verbessern. Wer mit dem Rad fährt spart bekanntlich CO2 ein, schont die Umwelt und hält Körper und Geist gesund. Und was das blöde Virus angeht: Auf dem Fahrrad können wir uns nicht anstecken und stärken sogar die Lunge.

Was sich alles rund ums Radfahren im Westerwald tut, wird auch Thema beim WFK im Tagungshotel „Zugbrücke“ in Höhr-Grenzhausen sein. Erfreulich sicher, dass im Auftrag des Westerwaldkreises das Fachbüro Sweco aus Koblenz ein Konzept für ein kreisweites Radwegenetz entwickelt, das den Bedarf an alltagstauglichen, Radverbindungen erfüllen muss. Das Konzept soll als wichtige Grundlage für zukünftige Diskussionen und Entscheidungen in der Region dienen. Die WFK-Projektgruppe begrüßt, dass auch die Bürger/innen dabei mitreden können. Interessant wird dann die Entscheidung darüber sein, welche Bürgeranregungen in den endgültigen Entwurf aufgenommen werden.

Diskutiert wurde in einer Sitzung der WFK-Projektgruppe im Veranstaltungsort am Brexbach auch die Auswirkungen des 9 Euro-Tickets auf die Entwicklung des Radverkehrs. Das Ticket hat für viele Wäller mehr bezahlbare Mobilität gebracht und es gibt keine Probleme mehr mit dem Ticketkauf sowie verschiedenen Tarifen und Zonen. Die Verantwortlichen sehen in einem günstigen Nachfolgeticket die Chance auf eine Stärkung auch des Radverkehrs, wenn die Fahrradmitnahme in Zügen und Bussen ebenso verbessert wird wie die Abstellmöglichkeiten an Bahnhöfen.

Diskutiert wurde auch darüber, ob ein westerwaldweiter Radentscheid zur Schaffung einer besseren Fahrrad-Infrastruktur mehr Schwung in die Debatte bringen kann. Davon soll zunächst abgesehen werden, da man auf den guten Willen der politisch Verantwortlichen in Kommunen und Land hofft.

In der Sitzung der WFK-Projektgruppe wurden die Plakate und das T-Shirt vorgestellt. Letzteres ist in verschiedenen Größen zu bekommen an der Rezeption der „Zugbrücke“ und beim Sponsor Böckling E-Mobility-Center Montabaur (Alleestraße 38). Damit soll jetzt die Werbung für den Kongress starten, bei dem pandemiebedingt weniger Teilnehmende zugelassen werden. Das mit Beteiligung der Sparkasse Westerwald-Sieg als weiterem Sponsor erstellte Programm wird bald auf der WFK-Homepage vorgestellt: www.waellerfahrradkongress.de. Alle die dazu etwas beitragen oder in den WFK-Infoverteiler aufgenommen werden wollen, können sich gerne wenden an Uli Schmidt als Projektkoordinator unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de. Pressemitteilung

des WFK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Frauentreff Puderbach

Im Zeichen der Gesundheit

Puderbach. Eine altersgemäße Ernährung stand im Mittelpunkt des 2. Offenen Frauentreffs zu dem die Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinde Puderbach, Birgit Musubahu, eingeladen hatte. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service