Feierliche Übergabe des zwölften Ortes der Kinderrechte im X-Ground

Feierliche Übergabe des zwölften
Ortes der Kinderrechte im X-Ground

V.li. Dr. Margit Theis-Scholz, Antje Knieper, Mira Nießen und Ralf Schneider-Eichhorn. Quelle: Stadt Koblenz

30.11.2022 - 12:25

Koblenz. In Koblenz ist es schon Tradition, im Rahmen der Woche der Kinderrechte einen „Ort der Kinderrechte“ künstlerisch von Kindern und Jugendlichen gestalten zu lassen und so auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen.

In diesem Jahr fand die feierliche Einweihung im X-Ground, der Kirche der Jugend statt. Nachdem Ralf Schneider-Eichhorn, Gemeindereferent im X-Ground, die Gäste herzlich begrüßt hatte, wurde das Kunstwerk von Dezernentin für Bildung und Kultur Dr. Margit Theis-Scholz der Öffentlichkeit übergeben. Leitgedanke ist auch dieses Jahr „Unterschiedliche Gruppierungen gestalten an unterschiedlichen Orten mit unterschiedlichen Materialien dauerhaft im öffentlichen Raum platzierte Kunstwerke, die die Kinderechte präsentieren“.

Das Motto des 12. Ortes der Kinderrechte in Koblenz lautet: „On- oder offline: jedes Kind hat Rechte!“. „Passend dazu ist ein Ort entstanden, der auf die Chancen und Risiken der Digitalisierung hinweist. Er soll Kinder, Jugendliche und Erwachsene anregen, sich mit medialen und jugendschutzrelevanten Inhalten auseinanderzu setzen“, so Antje Knieper, Sachbereichsleitung Kinder- und Jugendförderung des Jugendamtes Koblenz.

Gestaltet wurde mit einer Gruppe von Jugendlichen des X-Grounds und unter kulturpädagogischer Begleitung der Mitarbeitenden des Kinder- und Jugendbüros und des Graffiti-Künstlers Dennis Nußbaum eine Wand auf dem Außengelände der Kirche, erläuterte Mira Nießen von der Jugendkunstwerkstatt in Koblenz e.V..

Das Jugendamt der Stadt Koblenz, als Initiator, das Kinder- und Jugendbüro und die Jugend-kunstwerkstatt Koblenz e.V., als Projektdurchführende, beteiligen sich mit dem „Ort der Kinderrechte“ bereits seit 2009 an der Woche der Kinderrechte des Landes Rheinland-Pfalz. Sowohl die Kinder und Jugendlichen als auch die Organisatoren unterstreichen damit einmal mehr die Bedeutung der Kinderrechte für unsere Gesellschaft. Pressemitteilung der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service