Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vortrag bei der Hospiz-Stiftung Rhein-Ahr-Eifel

Für den guten Umgang mit dem Sterben

Führender Palliativmediziner mahnte Qualitätssicherung und weniger Professionalisierung an

03.02.2020 - 16:35

Kreis AW. „Es geht voran“, stellte Professor Dr. Lukas Radbruch als einer der führenden Palliativmediziner in Deutschland fest. Vieles sei schon erreicht, aber es bleibe auch noch Vieles zu tun. Das zeigte sein Vortrag über „Herausforderungen in der palliativen Versorgung“. Dazu begrüßte Ulrike Dobrowolny als Vorstandsvorsitzende der ausrichtenden Hospiz-Stiftung Rhein-Ahr-Eifel den Hochschullehrer und Leiter der Klinik für Palliativmedizin am Uniklinikum Bonn und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), der unter anderem auch Vorsitzender der ökumenischen Hospizgruppe Rheinbach-Meckenheim-Swisttal und der „International Association for Hospice and Palliative Care“ ist.

Gerne sei er in die „Kleine Bühne am Kurpark“ in Bad Neuenahr gekommen, sagte Radbruch. Er fand es „toll“, dass auch der gewählte Ort die Hospiz- und Palliativversorgung und Themen wie schwere Krankheit, Sterben, Tod und Leid „herausholt aus dem Bereich Krankenhaus und Pflegeheime, wo es sonst immer hineingesteckt wird“.


Beginn der modernen Palliativversorgung


Für seine rund 150 Zuhörer spannte er den Bogen vom Beginn der modernen Palliativversorgung mit Eröffnung des ersten Hospizes durch die Ärztin und Sozialarbeiterin, Cicely Saunders, im Jahr 1967 in England bis zur bevorstehenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts Ende Februar über die Rechtmäßigkeit des assistierte Suizids in Deutschland. „Wir akzeptieren den Sterbewunsch eines Patienten, aber wir werden nicht dabei assistieren“, stellte Radbruch aus Sicht des Palliativmediziners klar: „Wir würden auch keine Mittel dazu besorgen oder die Reise in die Schweiz organisieren.“ In der Palliativmedizin gehe es schließlich nicht um das Beschleunigen oder Hinauszögern des Todes oder um Heilung, sondern um Linderung von schweren Erkrankungen und schwerem gesundheitsbezogenem Leid. Und darum, eine möglichst hohe Funktionsfähigkeit und Lebenszufriedenheit des Patienten zu erhalten sowie die Lebensqualität zu verbessern. Dazu müssten zunächst die Bedürfnisse des Patienten erkannt werden, was schon die erste Herausforderung darstelle.

An Beispielen erklärte er, dass es etwa die Schmerzkontrolle bei Krebserkrankungen meist relativ einfach zu erreichen sei. Schlimmer als der Schmerz werde von einem Drittel der Palliativpatienten die Furcht vor Luftnot empfunden, die unterschiedliche Gründe habe. Wo andere Mediziner reflexartig zur Sauerstoffgabe tendierten, sei das menschliche Da-Sein oft die angemessene Hilfe gegen die Angst der Betroffenen. Eingehend widmete sich Radbruch auch der Herausforderung des freiwilligen Verzichts auf Essen und Trinken bei Patienten. Dieses „Sterbefasten“ sehe die DGP nicht als Suizid an und gemeinhin auch als alleinige Entscheidung des Patienten.


Gespräche und Alternativen bei Sterbewunsch


Aber er stellte aus seiner langjährigen Erfahrung auch fest: „In vielen Fällen ist der Sterbewunsch die Frage nach einem Gespräch und die Frage des Patienten nach Alternativen.“ Und Gespräche sowie Alternativen könne die Palliativmedizin bieten.

Dabei stünden in der Palliativmedizin nicht mehr wünschenswerte Sauerstoffwerte im Blut oder andere sonstige medizinische Parameter im Vordergrund. „Es geht immer darum, wie der Patient sich fühlt“, betonte Radbruch wiederholt. Symptomkontrolle sei das eine. „Was aber fast noch mehr Zeit und Energie braucht, ist, dass wir Patienten begleiten wollen.“

Er freute sich, dass dank 1324 Hospizdienste, 243 stationärer Hospize, 293 Teams für die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) und 343 Palliativstationen in Deutschland die Zahl derer, die Zugang zur Palliativversorgung hätten, mittlerweile eine „deutlich messbare Größe“ geworden sei. Er lobte auch das herausragende Engagement des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr und begrüßte überdies, dass sich Hospizvereine zusammen mit palliativen Beratungsdiensten um die Versorgungslücken auf dem Land kümmerten, wo „enorm weite Fahrstrecken zurückzulegen sind“. Darüber hinaus sah er SAPV-Satellitenteams oder eine besondere Befähigung von Hausärzten und Pflegediensten als weitere Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung und zugleich als Herausforderung an. Dabei sei auf die Qualifizierung der Beteiligten und die Sicherung der Qualität der Versorgung zu achten.


Unterstützung durch Ehrenamtliche


Ausdrücklich verwies Radbruch auf die Unterstützung der professionell Tätigen durch Ehrenamtliche, die wichtige psychosoziale Begleitung leisteten. Eine wichtige Rolle könnten Ehrenamtliche auch in Pflegeheimen mit zu wenig ausreichend qualifizierten Mitarbeitern übernehmen, weil sie als kundige ehrenamtliche Begleiter mit Zeit für die einzelnen Bewohner sehr gut über deren Befinden Auskunft geben könnten. „Und nicht nur das: Ehrenamtliche Begleiter sind Botschafter für den guten Umgang mit dem Sterben und dem Tod. Sie sind auch als Botschafter der Hospizbewegung unterwegs, die schon ein richtig große Bewegung geworden ist.“ Rund 100 000 ehrenamtliche Begleiter sind derzeit in der Hospizbewegung in Deutschland tätig.

Zu den Herausforderungen in der Zukunft gehört laut Radbruch aber auch eine Überalterung im Ehrenamt und, dass Ehrenamtler generell in vielen Bereichen gesucht würden. Sein Wunsch: Dass die Hospiz- und Palliativversorgung auch durch die „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbende Menschen in Deutschland“ noch mehr gesamtgesellschaftlich Unterstützung erfährt. Radbruch warnte aber auch vor einer Professionalisierung im Ehrenamt. Früher habe er im Gegensatz zu heute einen Hospizdienst-Mitarbeiter gegebenenfalls auch bitten können, mit auf die regelmäßige Medikamenteneinnahme eines Patienten zu achten. Radbruch: „Da muss man aufpassen, dass das nicht zu spezialisiert wird, dass das Ehrenamt nicht zu sehr in eine Profirolle reinrutscht, sondern dass es weiterhin diese Breite hat: Dass man mit offenen Armen und offenen Augen zu jemandem hingeht und fragt: ‚Was brauchst du?‘“. Abschließend nahm sich Radbruch nicht nur Zeit, die Fragen des Publikums zu beantworten, sondern auch Zeit für einen Besuch im stationären Hospiz im Ahrtal. Von den wechselnden Ausstellungen im Hospiz, von der Küche, in der täglich frisch gekocht wird, und überhaupt von der gesamten Atmosphäre, die dort herrscht, war er sehr angetan.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Koblenz

Illegale Mountainbike-Trails im Koblenzer Stadtwald

Koblenz. In jüngster Zeit werden immer mehr illegal angelegte Mountainbike-Trails im Stadtwald von Koblenz festgestellt. Sie werden ohne Rücksicht auf dem öffentlichen Eigentum der Stadt Koblenz mitten durch Waldbestände angelegt. Zur Beschaffung von Baumaterial werden Bäume gefällt, um daraus Sprungschanzen zu bauen. Außerdem wird die Naturverjüngung durch das Querfeldeinfahren vorsätzlich zerstört,... mehr...

Weitere Berichte
Koblenz muss aufsperren

Freie Wähler regen Fahrplan zur Öffnung des Geschäftslebens an

Koblenz muss aufsperren

Koblenz. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der derzeitigen Schließung des Gesellschafts- und Geschäftsleben kann aktuell keiner überblicken. Klar ist nur, dass der kommunale Haushalt 2020 und 2021 mit... mehr...

Haushalt 2020
ist neu zu diskutieren

Stadtratsfraktion von SPD und Die Linke

Haushalt 2020 ist neu zu diskutieren

Koblenz. Die Haushaltsverfügung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) platzte mitten in die durch das Corona-Virus verursachte aktuelle Ausnahmesituation. Die aktuellen Beschränkungen des... mehr...

Politik

SPD Rheinbach

Kostenlose Rechtsberatung

Rheinbach. Am Montag, 22. April findet von 16 bis 17 Uhr wieder die kostenlose Sprechstunde der SPD Rheinbach zu Rechtsfragen des Alltags im Rathausgebäude - rückwärtiger Eingang, Kriegerstr. 12, Fraktionsraum der SPD - statt. mehr...

Kreidemal-Aktionder CDU Ehlscheid

Ehlscheid bunter machen

Ehlscheid. Die CDU Ehlscheid hat die Kinder dazu aufgerufen, ihre Einfahrten und Höfe mit Kreide zu verschönern und damit Ehlscheid bunter zu machen. Wer keine Kreide zu Hause hat, für den hat die CDU... mehr...

Sport
Kampfsportler gehen
außergewöhnliche Wege

Kampfsportschule Red Dragon

Kampfsportler gehen außergewöhnliche Wege

Neuwied. In außergewöhnliche Zeiten bedarf es außergewöhnlicher Methoden. Die Red Dragons stecken nicht den Kopf in den Sand und haben kurzerhand den Kampfsportunterricht in die Wohnzimmer gebracht. mehr...

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

SC Rhein-Ahr Sinzig

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

Sinzig. Der SC Rhein-Ahr Sinzig vermeldet den ersten externen Neuzugang für die kommende Spielzeit. Manuel Schmitt, derzeit noch im Trikot des SV Rheinland Mayen unterwegs, wird sich dem C-Ligisten im Sommer anschließen. mehr...

Wirtschaft
Auszubildende bei
Westnetz lernen digital

- Anzeige -46 Azubis am Standort Rauschermühle arbeiten in der Corona-Krise aus dem Homeoffice

Auszubildende bei Westnetz lernen digital

Plaidt. Wenn Rainer Killian und Tobias Kraus morgens ihre Auszubildenden treffen, ist zur Zeit vieles anders, denn seit dem 17. März läuft die Ausbildung bei Westnetz vorrübergehend nur noch digital über Tablets. mehr...

- Anzeige -Günstigere Tickets für das Römerbergwerk Vulkanpark Infozentrum

Jetzt Eintrittskarte kaufen – später einlösen

Mendig. Während manch ein Fußball-Verein zur Unterstützung virtuelle Tickets verkauft, ruft die Vulkanpark GmbH nun zum Kauf von „realen“ Eintrittskarten für das Römerbergwerk Meurin bei Kretz und das... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
1095 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Jetzt per Telefon oder online

S. Schmidt:
Ergebnis einer neuen Umfrage in Deutschland: 2/3 der Befragten befürworten ein Abschaffung des EEG und ebenfalls 2/3 würden aus Gründen des Umweltschutzes NICHT auf ihr Auto verzichten. Ziemlich Eindeutig, entgegen dem was uns Politik und Medien ständig einreden. Und ein Supergau für die Feinstaubjünger wenn sich bestätigt, was in Würzburg bereits gemessen wurde: Kein Verkehr und dennoch schlechte Luftqualität.
juergen mueller:
Diese "gespielte" Hilfsbereitschaft täuscht nicht darüber hinweg, dass dies alles nur einem Zweck dient - dem Vorspielen von Für- u.Vorsorge - einfach, weil es zum politischen Geschäft dazu gehört. Poltische Vertreter sind auch nur Menschen, die von jeher nur eines im Sinne hatten - DAS eigene WOHLERGEHEN und das Bedürfnis, daraufhin zu arbeiten, nicht in Vergessenheit zu geraten, in der nächsten Wahlperiode wiedergewählt zu werden. Passend in die Kategorie: "Unglaubhaft, Täuschen und Verlogen". Wenn sich eine Fraktionsvorsitzende als gutes Beispiel bezeichnet, dann ist das nur ein Beispiel dafür, dass man selbst nicht mehr in der Lage ist den Unterschied zwischen "Ehrlichkeit u.Unehrlichkeit" zu erkennen.
juergen mueller:
Herr Bäker - neueste Erkenntnisse haben in Bezug auf Schutzmasken wie auch auf andere Bereiche Hochkonjunktur, der man nicht alles glauben sollte. Ich finde, dass jeder das tun sollte, was er für richtig hält und demzufolge selbstgefertigte Masken anfertigen/tragen sollte, wenn es denn beruhigt. Es liegt mir fern, den Bemühungen, dieser Krise etwas Gutes abzugewinnen u.etwas persönlich dagegen zu tun,negativ gegenüberzutreten.
Jens-Uwe Bäker:
Herr Müller: die einfachen Masken haben nach neuesten Erkenntnissen sowohl einen nennenswerten Schutz der Mitmenschen als auch einen kleinen, aber ebenso wichtigen Eigenschutz. In sofern in der Pflege und Betreuung ein wertvoller Schutz für alle. So bleiben die medizinischen Masken für die Personen, die in den Infektiösen Bereichen tätig sind.
juergen mueller:
Bei all der sicherlich gutgemeinten Hilfsbereitschaft sollte man nicht vergessen, dass diese vermeintlichen "Mundschutzmasken" KEINEN Schutz vor einer Infizierung darstellen, weil maßgebliche Inhalte wie z.B. FILTER oder angepaßte, schlußdichte Formgebung fehlen. Das alles unter stille Helden zu vermerken, entspricht nicht den Tatsachen u.halte es für übertrieben. Diejenigen, die wirklich für uns da sind, Ärzte, Pflegepersonal in Krankenhäusern/Alten- u.Pflegeheimen, caricative Einrichtungen etc.,das sind die denjenigen, die unsere Hochachtung und unseren Respekt verdienen. Wir neigen dazu, uns in Krisenzeiten etwas anzueignen, was uns ohne groß nachzudenken nicht zusteht, ohne darüber nachzudenken, ob es sinnvoll ist oder nicht.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.