Ein Streifzug durch die regionale Geschichte

Historische Orte rund um Dernau

Historische Orte rund um Dernau

Besuchergruppe am jüdischen Friedhof Dernau. Foto: Bernd Schreiner

20.07.2021 - 09:28

Dernau. Die Besitzerin der Ahrtalbuchhandlung in Ahrweiler, wo sich Herr Dr. Lellek aus Bonn nach Literatur zur regionalen Geschichte umgesehen hatte, hatte den Kontakt zu Matthias Bertram hergestellt. So kam es nun zu einer interessanten Führung mit dem Freundeskreis um Dr. Lellek und seinen Freunden aus Berlin und Hannover, die am Aussichtspunkt „Schönste Weinsicht“ oberhalb von Dernau ihren Ausgang nahm. Beginnend mit einem kleinen Blick in die unterschiedlichen geologischen Formationen mit dem Bruchgraben zwischen Dernau und Rech und der mäandernden Ahr zwischen Dernau und Walporzheim, führte der Vortrag die Zuhörer über das römische Dernau, den vermutlichen historischen Ursprung des Namens Dernau (Degerana vale) hin zu Dagernova, dem Kunstnamen der heutigen Ahrwinzergenossenschaft mit Sitz in Bad Neuenahr-Ahrweiler und Dernau. Hatte ein Teil der Gruppe am Tag zuvor schon die Erinnerungsstätte „Lager Rebstock“ besucht, so konnte auch kurz auf Fragen dazu eingegangen werden. Hauptthema der sonntäglichen Führung sollte diesmal der kleine, aber älteste, jüdische Friedhof im Kreis Ahrweiler sein, oberhalb von Dernau gelegen.


Über die ersten Erwähnungen im Jahr 1434 leitete Bertram über in die Napoleonische Zeit, in der Dernau das Zentrum des Judentum in der Ahrregion war, mit bis zu fünf Prozent jüdischen Einwohnern im Ort. Die Gesetze Napoleons zur Namensgebung der Juden wurden ebenso diskutiert wie das Thema „koscherer Wein“ und die Rolle der Juden im Weinbau der Ahrregion. Waren die Freiheiten der jüdischen Bürger gegen Mitte der 19. Jahrhundert denen ihrer christlichen Nachbarn dem Grunde nach gleichgestellt, so verschafften sich in der wirtschaftlich schwierigen Zeit nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 vermehrt antisemitische Strömungen mediales Gehör. Dies war damals nicht nur ein auf Deutschland beschränktes Phänomen, wie wir einem Reiseführer aus dem Jahr 1906 entnehmen können, der da schreibt: „Dernau is a nest of blood-sucking Jews who prey on the exigences of the peasants, getting the sale of the wines into their hands, in bad times advancing money at high interest; and once getting a grip on a farm not letting go again.“ Mit den tatsächlichen Verhältnissen vor Ort hatten diese medialen Unterstellungen erst einmal überhaupt nichts gemein, aber, aus welchen Gründen auch immer, wurden diese angeblichen „Fakten“ damals veröffentlicht.

Im Detail wurden die Grabsteininschriften der Familien Heymann, Baer, Mayer/Schweitzer besprochen, von denen einzelne Sterbedaten Fragen aufwerfen, die erst zu beantworten sind, wenn man sie mit den Einträgen in den Sterberegister, zeitgeschichtlichen Dokumenten und den Aussagen von Nachkommen, Nachbarn und Zeitzeugen abgleicht.

Abschließend ging Bertram noch kurz auf Erinnerungstafeln über jüdisches Leben ein, die von einer privaten Dernauer Initiative für die Gemeinde Dernau erarbeitet werden. Spontan kündigten die Besucher an, diese Initiative finanziell unterstützen zu wollen.

Diese Zeitreise durch die Geschichte des Ahrtals schloss die Gruppe mit einem Besuch im Restaurant Hofgarten im Zentrum von Dernau ab; einem Restaurant, welches auf alten geschichtsträchtigen Trümmerresten (römisch, alemannisch und fränkisch) erbaut wurde.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Hilmar Ingwersen schreibt in Dernau eine positive Flut-Geschichte

Auf dem Schulhof ist er „der Mann für alle Fälle“

Dernau. Die Flutkatastrophe an der Ahr schreibt, trotz aller Belastungen, auch positive Geschichten. So hat sich auf dem Dernauer Schulhof, wo unter anderem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie das Technische Hilfswerk (THW) jeweils ein Lager haben, Hilmar Ingwersen (Frechen) den Ruf als „Mann für alle Fälle“ erarbeitet. Schon wenige Tage nach dem Ahrhochwasser kam Ingwersen an die Ahr. Eigentlich betreibt er Spezialfahrzeuge für die Filmproduktion. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen