Dezernentin für Bildung und Kultur dankt Initiatoren von Solidaritätsaktionen

„Keiner schafft es Alleine“

„Keiner schafft es Alleine“

Während der Videokonerenz.Quelle: Stadt Koblenz

26.01.2021 - 12:08

Koblenz. Die Dezernentin für Bildung und Kultur, PD Dr. Margit Theis-Scholz, bedankte sich im Rahmen einer Videokonferenz bei den Initiatoren zweier Initiativen zur Unterstützung der Koblenzer Kulturlandschaft.


Zum einen handelte es sich dabei um die regionale Umsetzung der Kampagne „Kulturgesichter“ durch Herbert Piel und Michael Enchelmaier, zum anderen um die Realisierung des Solidaritätsalbums „Koblenz calling“ durch Caroline Nies und Thomas Huber.

Bei „Kulturgesichter“ handelt es sich um eine deutschlandweite Aktion, die Portraits von Menschen vor und hinter den Kulissen des Kulturbetriebs zeigt und so auf dessen Bedeutung verweist, bei „Koblenz Calling“ um ein Album, über dessen Verkaufserlöse Koblenzer Clubs unterstützt werden.

„Es ist mir ein ausdrückliches Bedürfnis Dankeschön für die beiden beispielhaften Initiativen zur Unterstützung der regionalen Kulturlandschaft zu sagen“, machte Theis-Scholz deutlich. Es sei schön zu sehen, wie Koblenz und die Region zur Bewältigung der Krise zusammenstehen. „Keiner von uns schafft es alleine“, ergänzte die Dezernentin. Es brauche eine Stadtverwaltung mit ihren Initiativen, einen Koblenzer Kulturverein mit seinen Projekten Bleibt weg-Festival und #RettetKoblenzerKultur und die Kulturschaffenden selbst, die in den vergangenen Monaten einen beeindruckenden und kreativen Umgang mit den Folgen der Schließungen gezeigt hätten.

Alle waren sich einig, dass es neben den notwendigen Antworten auf die allgegenwärtigen existenziellen Fragen und den damit verbundenen finanziellen Auswirkungen auch die ideellen Formen der Wertschätzung brauche. „Nur durch ein solches Engagement können die Künstler und Kulturveranstalter ein Zeichen bekommen, dass sie nicht vergessen sind und dass wir alle gemeinsam auf einen Neustart des Kulturbetriebs mit Publikumskontakt in nicht allzu ferner Zukunft hoffen“, machte Theis-Scholz deutlich. Piel ergänzte mit Blick auf die Kampagne Kulturgesichter: „Es geht uns weniger um Geld, als darum das Bewusstsein dafür zu schärfen, was hinter den Kulissen alles passiert. Diesen Leuten eine Bühne zu bieten war und ist uns ein Bedürfnis.“ Auch die Initiatoren von „Koblenz Calling“ stellten klar: „Wir retten mit dem Album keine Clubs, aber wir wollten mit der Idee unseren Beitrag leisten.“ Mit der Realisierung der Platte Koblenz calling verwirklichte Huber eine schon länger verfolgte Idee, die nun zunächst fünf Koblenzer Clubs zugute kommt. Und es soll weitergehen: Eine zweite Platte mit regionalen Vertretern der Indie-Pop-Szene ist bereits auf dem Weg, insgesamt sollen fünf Platten mit verschiednen Stilrichtungen erscheinen. Dabei denken Huber und Nies auch über den musikalischen Tellerrand hinaus. Die Cover der Platten sollen zukünftig von regionalen Künstlern gestaltet werden.

Abschließend zeigten sich alle davon überzeugt, dass die durch die Krise erzeugten Solidaritätswellen und gestarteten Initiativen über die Krise hinaus Wirkung zeigen werden und bei allen Schwierigkeiten ein Zeichen der Hoffnung darstellen.

Pressemitteilung der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Interessengemeinschaft betroffener Bürger

Neufassung der Satzung ist notwendig

Bad Hönningen. Die Interessengemeinschaft betroffener Bürger hat sich zum Ziel setzt, die Damen und Herren Stadträte, den Stadtbürgermeister und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde dazu zu bewegen, für eine neue, gerechtere Satzung für die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) für den Straßenbau und den Bau öffentlicher Plätze zu sorgen. Die jetzige Satzung basiert auf einem Fehlurteil des OVG Koblenz, das die Fläche von Bad Hönningen widersinnig in drei Teile teilt. mehr...

CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach

Landesunterstützung für das Wiedtalbad gefordert

Hausen. Das in die Jahre gekommene Wiedtalbad in Hausen muss saniert oder erneuert werden. Mit dieser Forderung zog die CDU in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach schon in den Fusions-Wahlkampf 2017. Sie erreichte im Frühjahr 2018 einen positiven Beschluss des VG-Rats zum Erhalt bzw. Neubau dieser wichtigen Daseinsvorsorge im Wiedtal und der neuen VG Rengsdorf-Waldbreitbach. Der pandemiebedingte Notbetrieb zeigte im Jahr 2020 erneut den dringenden Bedarf. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert