Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Martinsfest in der Rotweinstadt ist eine Attraktion

Martinsbräuche in Ahrweiler

von Werner Schüller

Martinsbräuche in Ahrweiler

Eine kleine Pause beim Schanzenbinden der Ovvehöde Jonge. n Ahrweiler wird das Martinsbrauchtum seit Generationen gepflegt. Foto: privat

08.11.2016 - 15:31

Ahrweiler. Das Martinsfest in Ahrweiler mit den Martinsfeuern und den Schaubildern ist eine Attraktion in der Rotweinstadt. Im Gegensatz zu anderen Orten gibt es in Ahrweiler nicht nur ein Feuer, sondern entsprechend der Huten (frühere Stadtteile in Ahrweiler) werden zum Sankt Martinstag vier Martinsfeuer abgebrannt. Dieses Brauchtum ist weit über hundert Jahre alt. Ab Mitte Oktober ziehen alljährlich die Schuljungen und die Junggesellen der einzelnen Huten zum Holzsammeln in die nahegelegenen Wälder der Stadt. An den Feuerplätzen brennen dann kleine Feuer, die in Ahrweiler Lockfeuerchen genannt werden. An diesen Feuern haben die meisten Jungen von Ahrweiler vieler Generationen ihre erste Zigarette geraucht, ihre erste Flasche Bier und ihr erstes Gläschen Rotwein getrunken.


Schuljungen helfen den Junggesellen beim Holzsammeln


Die „Schanzemännche“, wie die jungen Schulburschen auch in Ahrweiler genannt werden, dürfen mit Genehmigung des Försters und der Privatwaldbesitzer dürre Äste von Tannen und Fichten abschlagen. Mit Draht binden dann die Älteren oder die Junggesellen die Zweige zu Bündeln (Schanzen) zusammen. Am Martinstag möchte jede Hut das schönste Feuer abbrennen, denn die einzelnen Feuer werden prämiert. Für die Feuer wird eine große Menge dieser „Schanzen“ benötigt. An einem sicheren Ort, der „Schanzekaul“, werden die Reisigbündel der einzelnen Huten bis zum Martinstag zwischengelagert. Diese müssen gut versteckt werden, denn manchmal versucht eine „feindliche“ Hut die Schanzen der anderen zu stibitzen oder die Drähte aufzupitschen. Beim Schanzenbinden und am Martinsfest werden immer wieder die alten „Kampflieder“ gesungen, wobei je nach Hut der Text abgeändert wird. Harmlose Rangeleien unter den Burschen aus den einzelnen Huten ist in der Zeit des Schanzenbindens ganz normal.


Kämpfe in den Weinbergen


Anfang des letzten Jahrhunderts ging es nicht immer so friedlich zu. „Schanze stritze“ war da noch harmlos. Oft wurden unter den Burschen nach dem Abbrennen der Martinsfeuer auf den Berghöhen noch regelrechte Kämpfe mit Weinbergspfählen, Pechfackeln und Knüppeln ausgetragen, ehe man sich in Lumpenfackelzügen entlang der Weinbergspfädchen talwärts begab. Der eigentlich schöne Martinsabend fand dann auf dem Ahrweiler Marktplatz ein wüstes Ende.


Neuanfang des Martinsfestes


Im Jahre 1913 versuchte der damalige Rektor Strauck und Oberlehrer Federle, dem Fest einen geordneten Verlauf zu geben. Die Volksschulkinder versammelten sich am Niedertor und zogen ohne wüste Prügelei durch die Ahrweiler Straßen. Aber bald wurden sie durch halbwüchsige Burschen belästigt, denen die Rauferei aus den früheren Jahren mehr Freude machte. So verlor die Lehrerschaft bald wieder die Lust am geordneten Martinfest. Ab dem Kriegsjahr 1914 ruhte der Martinsbrauch. Im Jahre 1922 wurde auf Initiative von Babtist Plachner und Jean Mies noch mal ein Versuch eines geordneten Martinsfestes gewagt. Der Fackelzug und die Feuer fanden großen Anklang bei der Bürgerschaft, und in Ahrweiler wurde der erste Martinsausschuss gebildet. So lebte der Martinsbrauch weiter, mit vier Feuern der einzelnen Huten und den Lumpenfackelzügen, die fast friedlich durch die Weinberge ins Tal zogen. Der Heimatdichter Heinrich Ruland bemerkte über den Martinsbrauch 1922 in der Presse: „Glückliche Jugend, die sich im Glanze bunter Papierfackeln freut und deren Heilige noch sichtbar auf der Erde wandeln! Freilich, früher war es anders am Vorabend vom Sankt Martinstag: etwas wilder und kriegerischer, wenn richtige Fackeln in flammenden Kreisen geschwungen wurden und schimpfende Mütter sich um versengte und mit Teer beschmierte Anzüge bemühten und zerschundene Bubenköpfe verbanden. Mochte die Mutter klagen und jammern, es wurde kein Duett daraus, denn der Vater war dann immer so merkwürdig still. Und wenn die trotzigen Bubenaugen zu ihm hinüberblickten, senkte er schnell den Kopf über die Zeitung, damit wir den Glanz in den Augen nicht sehen sollten. Ich habe ihn immer im Verdacht gehabt, dass er noch selber gerne gegen die Niddehöde zu Felde gezogen wäre,.... er wurde ein bisschen Kind, der große, lange Vater ....“.


Schaubilder werden in die Weinberge gestellt


Anfang der 50er Jahre wurden die Lumpenfackelzüge durch die ersten Schaubilder abgelöst. Hauptinitiator war damals Klaus Bruckner. Auf Holzgestellen wurden dazu die Lumpenfackeln zu Buchstaben und Schriften zusammengefügt und auf den Weinbergswegen aufgestellt. Das Schriftbild wurde Jahr für Jahr verbessert und bald kamen auch noch Bilder dazu. Seitdem stellt jede Hut an ihrem zugewiesenen Platz oben in den Weinbergen, für die Ahrweiler Innenstadt gut sichtbar, ein eigenes Schaubild auf. Für die Lumpenfackeln werden heute Pechfackeln genommen. Bis heute werden in Ahrweiler besondere Ereignisse aus dem Jahreslauf von Vereinen, von verdienten Bürgern, und Motive des Martinsbrauches und aus dem kirchlichen Bereich in Schrift und Bild dargestellt. Die Schaubilder sind einzigartig im Rheinland und stellen eine gelungene Bereicherung des Martinsbrauches dar. Auch für den Tourismus ist das Martinsfest in Ahrweiler nicht uninteressant. Von der Hotellerie wird der Martinstag sogar besonders beworben. Viele Gäste von nah und fern kommen extra zum Martinsfest nach Ahrweiler. Am Martinsabend versammelt sich an verschiedenen Plätzen eine große Anzahl von Menschen um die Feuer und die Schaubilder zu bestaunen.


Schaubilder und Feuer werden prämiert.


Auf dem Marktplatz werden die Feuer und die Schaubilder durch den Bürgermeister, den Ortsvorsteher und den Martinsausschuss prämiert. Der Junggesellenverein der gewinnenden Hut nimmt stolz einen Teller oder eine entsprechende Plakette als Wanderpreis entgegen. Für die Kleinen findet der Martinszug mit dem Sankt Martin auf dem Pferd durch das illuminierte Ahrweiler statt. Alle Kinder erhalten danach den wohlverdienten Martinsweck.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Chor der St. Laurentiuskirche

Konzert mit geistlicher Musik

Ahrweiler. Am Samstag, 23. November um 19 Uhr lädt der Chor der St. Laurentiuskirche in die Pfarrkirche Ahrweiler zu einem festlichen Konzert ein. Mit dem Gloria in D (RV 589) von Antonio Vivaldi und der Krönungsmesse KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart werden zwei Marksteine der geistlichen Chormusik zu hören sein. mehr...

Evangelische Gemeinde Swisttal

Krippenspiel- Musical

Swisttal-Heimerzheim. Auch in diesem Jahr führt die evangelische Kirchengemeinde Swisttal in Heimerzheim ein Weihnachtskrippenspielmusical für Kinder und Jugendliche auf. Hierfür werden Kinder und Jugendliche ab dem Vorschulalter bis 16 Jahre gesucht. Das erste Treffen findet am Samstag, 23. November um 10 Uhr in der Maria-Magdalena-Kirche in Heimerzheim, Sebastianusweg 5-7, statt und dauert etwa zwei Stunden. mehr...

Weitere Berichte

Freiwilligenzentrum Blickwechsel Rheinbach

Wenn der Funke überspringt

Rheinbach. Seit mehr als fünf Jahren hilft das Zentrum Einzelpersonen, „ihr“ Ehrenamt zu finden, und unterstützt dabei Organisationen im Rheinbacher Stadtgebiet bei der Suche nach Freiwilligen. Die Bandbreite der Möglichkeiten ist groß. Interessierte können unter rund 35 Einsatzmöglichkeiten wählen. mehr...

Ortsausschuss Morenhoven e.V.

Umzug zu Sankt Martin

Morenhoven. Der diesjährige Umzug führt am 17. November ab 17 Uhr vom Dorfplatz durch folgende Straßen zum Martinsfeuer: (geradeaus in die) Vivatsgasse (rechts in) Hinter der Haag (die zweite Möglichkeit... mehr...

Neue Figur am Nordausgang

Katholische Kirchengemeinde St. Laurentius Ahrweiler

Neue Figur am Nordausgang

Ahrweiler. Seit einigen Tagen ist die Sankt-Laurentius Kirche in Ahrweiler um eine Heiligenfigur reicher. Eine Ahrweiler Bürgerin hat der Kirchengemeinde die geschnitzte Figur des Heiligen Antonius als Geschenk vermacht. mehr...

Politik
Lokale Aktionsgruppe
besichtigte Projektfortschritt

Exkursion des Regionalforums LEADER Rhein-Eifel

Lokale Aktionsgruppe besichtigte Projektfortschritt

Kottenheim. Die Natur- und Kulturinitiative Streuobstwiesen Kottenheim hat sich im vergangenen Jahr erfolgreich für eine Förderung aus dem LEADER-Programm beworben. Im Rahmen des Regionalforums überzeugten... mehr...

Ja zur Notwendigkeit
einer neuen Bahntrasse

CDU-Bundestagsabgeordneter setzt sich für Interessen der Bahnlärmgegner ein

Ja zur Notwendigkeit einer neuen Bahntrasse

Berlin. Der Arbeitskreis Bahnlärm Rhein-Mosel, ein Zusammenschluss von fünf Bürgerinitiativen gegen den Bahnlärm im Mittelrhein- und Moseltal, führte im Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale... mehr...

„Masterplan Innenstadt“ der CDU und FDP

Rheinbach benötigt ein umfassendes Verkehrskonzept

Rheinbach. Die Notwendigkeit, Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs zu ergreifen, um den Anteil des Radverkehrs am Modal Split zu erhöhen, sind parteiübergreifend unbestritten. Dies ist erklärtes Ziel... mehr...

Sport
Wirtschaft
Neue Attraktionen und bald „Black Friday“

-Anzeige-röhrig-Familien-Wochenende begeisterte wieder mehrere Tausend Besucher

Neue Attraktionen und bald „Black Friday“

Treis-Karden. Seit 35 Jahren lässt sich das rührige röhrig-Team jedes Jahr Neues einfallen, um die Besucher am Katharinenmarkt-Samstag und beim verkaufsoffenen Familien-Sonntag zu begeistern. Auch dieses Jahr erlebten mehrere Tausend Besucher ein einzigartiges Programm für Jung und Alt. mehr...

Just married!

AnzeigeAutohaus Kuck in Mendig bietet Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an

Just married!

Mendig. Wenn es um gute Ideen geht, hat der Inhaber des Mendiger Autohauses Kuck, Carsten Daub, immer die Nase vorn. Der Unternehmer mit einer Schwäche für Oldtimer bietet seit Neuestem Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Wortbruch

Michael Reisdorf:
Den Ausführungen des Hr. Kowallek kann ich nur zustimmen . Jedoch brauchte Herr Seemann keinen Schnellkurs , sondern hat sich als Aufsichtsratmitglied der SWN schon 2006 bei EON-Tour nach Norwegen dementsprechend schnell im Kreise der Altparteien eingereiht (sh. auch in You Tube). So ist das in einem Obstkorb , wenn erst mal eine faule Stelle da ist .... .
Patrick Baum:
Die Wut über die Pietätlosigkeit der AfD Westerwald, vor allem der des Kreisvorstandes, ausgerechnet am 09. November ein "Schlachtfest" zu veranstalten, ist kaum in Worte zu fassen. Zu nennen sind hier der AfD-Kreisvorsitzende Jan Strohe, seine beiden Stellvertreter Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer, sowie der Kreisschatzmeister Gilbert Kalb. Man kann hieran auch erkennen, daß dem AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge kein Glauben geschenkt werden kann mit seiner angeblichen Abgrenzung nach Rechtsaußen, was hier beim Kreisvorstand der AfD Westerwald deutlich sichtbar wird. Der stellvertretende AfD-Kreisvorsitzende Justin Cedric Salka wird mehrfach im Verfassungsschutzbericht zur AfD genannt. Nicht ohne Grund. Und beim AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul aus Koblenz gibt es ganz starke Indizien dafür, daß Paul für eine NPD-Zeitschrift geschrieben hat. Der rechte Sumpf bei der AfD Westerwald und beim AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz ist wohl noch tiefer als gedacht.
juergen mueller:
Mit Recht sind Kinder unsere wertvollste Ressource, eine Generation, deren Grundlage für eine gesicherte Zukunft mehr denn je auf dem Prüfstand steht und für die die Politik die Verantwortung trägt, was man im Hinblick auf die vergangenen Jahrzehnte nicht behaupten kann. Zum jetzigen Zeitpunkt, an dem sich offensichtlich nichts grundlegendes ändern wird, sollte man sich einen Wunsch nach Nachwuchs gut überlegen, da der Politik in ihrer Zukunftsfähigkeit nicht zu trauen und die von ihr gesetzten Schwerpunkte kein Garant dafür ist, einer nachfolgenden Generation eine gesicherte Zukunft zu garantieren.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.