Grußwort der katholischen und evangelischen Kirchen Bonn/Rhein-Sieg

Ramadan-Gruß: Zwar getrennt, aber gemeinsam beten

28.04.2020 - 13:06

Bonn/Rhein-Sieg. „Wir fühlen mit Ihnen, wie schwer es fällt, auf das gemeinsame Gebet und die Iftar-Essen in größerem Kreis zu verzichten.“ Das schreiben die Leitenden Geistlichen des Katholischen Stadtdekanates Bonn und der drei Evangelischen Kirchenkreise An Sieg und Rhein, Bad Godesberg-Voreifel und Bonn in ihrem Ramadan-Gruß an die muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Neben dem Fasten mache die Corona-Krise den Ramadan in diesem Jahr zu einer großen Herausforderung. Zugleich machen die Unterzeichnenden Mut, zwar räumlich getrennt, aber doch gemeinsam zu beten. „Wir erfahren das getrennte und doch gemeinsame Beten als ein starkes und stärkendes Gebet vor Gott, und diese starke und stärkende Erfahrung möge Gott auch Ihnen schenken!“ Durchhalten und Verzicht dienten letztlich der Bewahrung von Gottes größtem Geschenk, dem Leben, heißt es in dem Brief, unterzeichnet von Superintendentin Almut van Niekerk, den Superintendenten Mathias Mölleken und Dietmar Pistorius sowie Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken.



Ramadan-Grußwort


„Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger muslimischen Glaubens,

zu Beginn des Ramadan grüßen wir Sie sehr herzlich und wünschen Ihnen Gottes Segen in diesem für Sie so wichtigen und besonderen Monat.

Nicht nur das Fasten, auch die Corona-Krise macht den Ramadan in diesem Jahr zu einer großen Herausforderung. Trotz erster „Lockerungen“ werden Sie ihn nicht so begehen können, wie Sie es gewohnt sind. Wir fühlen mit Ihnen, wie schwer es fällt, auf das gemeinsame Gebet und die Iftar-Essen in größerem Kreis zu verzichten. Denn wir haben einen ähnlichen, schweren Verzicht gerade hinter uns: Vor zwei Wochen mussten wir Ostern, das Fest der Auferstehung Jesu Christi und damit wohl unser wichtigstes christliches Fest, getrennt voneinander in der Einsamkeit unserer Wohnungen begehen. Auch das Mahl Christi, das Abendmahl bzw. die Eucharistie, konnten wir nicht wie gewohnt im Kreis der Glaubensgeschwister feiern.

Aus dieser Erfahrung heraus möchten wir Ihnen Mut für diesen Ramadan machen. Auch wenn man räumlich getrennt ist, kann man „gemeinsam“ beten. Wenn Sie nun voneinander getrennt in Ihren Wohnungen beten müssen, so wissen und fühlen Sie, dass dies gleichzeitig viele Menschen in anderen Wohnungen tun. Und wenn Sie spätabends allein oder in der Familie das Fasten brechen, so tun Sie das gleichzeitig mit vielen anderen Muslimen. Wir erfahren das getrennte und doch gemeinsame Beten als ein starkes und stärkendes Gebet vor Gott, und diese starke und stärkende Erfahrung möge Gott auch Ihnen schenken!

Die Corona-Krise stellt unsere Gemeinden, die Moschee-Gemeinden ebenso wie die Kirchen-Gemeinden, auch vor wirtschaftliche Probleme. Almosen, Spenden und Kollekten bleiben aus. Wir wünschen Ihnen die Kraft zum Durchhalten. Schließlich leisten wir diesen großen Verzicht, um Gottes größtes Geschenk an uns zu bewahren: das Leben. Der Schöpfer hat uns das Wissen gegeben, dass uns nur der Verzicht auf körperlichen Kontakt vor vielen Corona-Toten bewahrt; wenn wir uns dementsprechend verhalten, tun wir das auch aus Ehrfurcht vor Ihm.

So möge Gott, bei all den durch Corona verursachten Schwierigkeiten, in diesem Jahr nochmal umso stärkeren Segen auf den Ramadan legen. Friede sei mit Ihnen!“

Superintendent Mathias Mölleken,Evangelischer Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel

Superintendentin Almut van Niekerk, Evangelischer Kirchenkreis An Sieg und Rhein

Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken, Katholisches Dekanat Bonn

Superintendent Dietmar Pistorius, Evangelischer Kirchenkreis Bonn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wie wurde in Bad Neuenahr-Ahrweiler gewählt? Wer hatte im Brohltal die meisten Stimmen?

Nach Erdrutsch-Sieg von Cornelia Weigand: Die Wahlergebnisse im Überblick

Kreis Ahrweiler. Selbst für die zukünftige Landrätin Cornelia Weigand war das Ergebnis eine Überraschung. In einem erdrutschartigen Sieg und mit 50,2 Prozent der Gesamtstimmen setzte sich die jetzige Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr gegenüber ihren Mitbewerbern Horst Gies (28,2 Prozent ) Christoph Schmitt (19,3 Prozent) und Dr. Axel Ritter (2,3 Prozent) durch. In allen Kommunen des Kreises zeichnete sich bis auf eine Ausnahmen ein gleiches Stimmungsbild ab. mehr...

Verdacht auf illegales Autorennen im Flutgebiet

Bad Neuenahr: Junger Autofahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am frühen Samstagmorgen, 22. Januar gegen 01.00 Uhr, fiel einer Streife in Bad Neuenahr ein Pkw-Fahrer auf, der augenscheinlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt fuhr. Die Streifenwagenbesatzung entschied sich zu einer Verkehrskontrolle. Als der Fahrer die Polizei hinter sich bemerkte, beschleunigte er seinen hochmotorisierten Pkw und fuhr von Bad Neuenahr in Richtung Heppingen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Antwort auf S. Schmidt:
Scheinbar haben Sie das Ziel des Spendenlaufs nicht erfasst. Ist doch super, wenn für gute Zwecke Geld gesammelt wird....
S. Schmidt:
Die "üblichen Verdächtigen", also sogenannte Aktivisten, sondern die "üblichen Sprüche" über Andersdenkende ab, also irgendwas mit "Rechts" und insgesamt unwissend was Sie damit ausdrücken, und fühlen sich zusätzlich in ihrem verwirrten tun noch durch Mitläufer bestätigt, welches doch nur eine Ausgrenzung...
Christian Stopp:
Traurig das die Helfer als Verursacher von sogenannten Fluthelferschäden nun ausgemacht werden und somit aus dem Thal vertrieben werden sollen. Ich denke es ist noch genug zu tun und auch wenn ein Azubi mal was kaputt macht kann er dadurch nur lernen. Hier die Firmen in die Pflicht zu nehmen, ganze...
Herbert Wiesel:
Das ist die Arroganz einer Handwerksvertretung, Helfer zu diskreditieren. Ich kann Ihnen als ehemaliger Gutachter unendlich viele Fehler von Meisterbetrieben benennen. Es gilt: wo gearbeitet wird, werden Fehler gemacht. Bei 100.000 Helfern im Tal ist das doch selbstverständlich. Wenn sie gegenteiliger...

Neue Wolfssichtungen im Kreis Ahrweiler

Gabriele Friedrich:
Was frisst der Wolf? Rehe, Rothirsche und Wildschweine: Davon ernährt sich der Wolf zu über 96 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer Analyse von über 2.000 Kotproben. Nutztiere wie zum Beispiel Schafe machen dagegen weniger als ein Prozent aus. Quelle: nabu.de ** Also Herr Otterbach, der Wolf...
Sven Jakob Otterbach:
Liebe Frau Ampel Der Wolf gehört in Deutschland zu einem Tier das historische Ursprünge hier hat es ist die Mittelalterliche urangst die sie hier schüren , der Wolf an sich ist keine Gefahr er ist Teil der Natur , des Kreislaufs des natürlich selektiven Erhaltungsstandes unserer Natur . Es ist...
Anne Ampel:
Wölfe im Ahrtal, oh Gott…das auch noch! Da darf man nun gespannt sein, wie das Volk reagiert und wie das ausgeht. Gehts dem Isegrim durch den strammen Weidmann an den Kragen oder läßt man ihn in Ruhe? Ich befürchte eher ersteres! Wir werden sehen. Freiheit für den Isegrim Anne Ampel...
Service