Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erste Montessori-Schule im Landkreis Mayen-Koblenz ging in Mendig an den Start

Soziales Lernen und Persönlichkeitsentwicklung stehen im Vordergrund

13.08.2018 - 13:37

Mendig. Als Ramona Erwen (Erzieherin und Montessori-Pädagogin) die Elterninitiative „Montessori Zentrum Sonnenschein e.V.“ 2016 gründete, erfüllte sie sich und vielen Gleichgesinnten einen lange gehegten Traum. Das Ziel der Initiative, nämlich die Eröffnung der Montessori-Grundschule „Sonnenschein“ ging am 6. August mit insgesamt neun Schülerinnen und Schülern in Erfüllung. Allerdings war der Weg dahin durch den bürokratischen Dschungel mitunter recht steinig. Dennoch freuten sich die Kinder sowie ihre Eltern und vor allem auch Ramona Erwen, deren Töchter ebenfalls die Montessori-Schule besuchen und die neue Lehrerin Ulrike Gamst (Grundschullehrerin und Montessori-Pädagogin) auf den darauf folgenden Tag. Denn am Dienstag, dem 7. August wurden die Kinder eingeschult und durften vor dem Betreten ihrer neuen Schule das obligate Rote Band durchschneiden. Nachdem Pastor Ralf Birkenheier die Räumlichkeiten eingesegnet hatte, stellten die Kinder einander vor und durften ein Teil aus ihrer ansonsten „geheimnisvollen“ Schultüte herausnehmen und den Mitschülern zeigen. Währenddessen gab es für die wartenden Eltern Kaffee und Kuchen. Bei der anschließenden Einschulungsparty waren dann alle wieder zusammen.


Warum soll es eine Montessori-Schule sein?


Auf die Frage nach den Beweggründen für ihr vorbildliches Engagement sagte Ramona Erwen in einem Gespräch mit „BLICK aktuell“: „Bereits 2013 suchte ich nach Alternativen zur klassischen Grundschule und deren Lehrmethoden. Die Gründe, die uns alle antreiben, sind allerdings so vielfältig wie die Familien, die sich an der Gründung beteiligen. Eine Familie sucht nach einer Wertevermittlung, bei der die Achtsamkeit im Vordergrund steht. Eine andere wünscht sich einen Ort, an dem die Kinder im eigenen Lerntempo in altersgemischten Gruppen lernen können. Eine weitere wünscht sich, dass die Kinder in der Schule in ihrer Persönlichkeit ernst genommen werden. All diese Wünsche sehen wir in der Montessori-Pädagogik sehr gut umgesetzt. Die Freiarbeit in den altersgemischten Lerngruppen, die typisch für die Montessori-Pädagogik ist, bietet den Kindern die Möglichkeit für individuelles Lernen im eigenen Tempo. Das materialbezogene Lernen dieser Pädagogik bietet zudem ein wirkliches Begreifen des Lerngegenstandes. Beide Aspekte spiegeln auch die jüngsten Erkenntnisse aus der Hirnforschung in Bezug auf nachhaltiges Lernen wieder. Das Lernen kann nur vom Kind aus geschehen. Die speziellen Montessori-Materialien sind so beschaffen, dass sie dem Kind eine Polarisation der Aufmerksamkeit ermöglichen. Diese Polarisation der Aufmerksamkeit (auch als Flow bezeichnet) erreicht das Kind, wenn es weder überfordert, noch unterfordert wird, sondern sich im Spannungsfeld der leichten Herausforderung bewegt. Das Kind muss selbstwirksam nach individuellem Lernfortschritt und Interesse lernen. Auf diese Weise bleiben die Kinder neugierig und somit bleibt auch der Spaß am natürlichen Lernen erhalten. Wir leben Inklusion, schwache und starke Kinder können ganz natürlich in der Gruppe lernen ohne eine Sonderstellung zu haben. Nicht zuletzt wird das Kind in der für die Montessori-Pädagogik typischen kosmischen Erziehung aktiv mit der Umwelt in Kontakt gebracht und es wird aufgezeigt, dass alles mit allem in Verbindung steht und selbst das kleinste Ding seine Daseinsberechtigung hat. Die Kinder lernen, achtsam miteinander und mit ihrem Lebensraum umzugehen. Des Weiteren bietet diese Pädagogik eine umfassende Werteerziehung, die Toleranz, Sozialität, Verantwortung, Achtsamkeit, Wertschätzung, Freiheit und Frieden beinhaltet.“


Es war ein schwieriger Weg bis zur Eröffnung der Schule


Es waren allerdings noch viele, mitunter nervenaufreibende Schritte notwendig, bis das Projekt „Montessori-Schule „Sonnenschein“ in Mendig an den Start gehen konnte. „Die Zusage des Bildungsministeriums, dass wir die Schule überhaupt eröffnen durften, erreichte mich per Post erst am Freitag, dem 3. August“, so Ramona Erwen, die einen prall gefüllten Aktenordner aus dem Regal holte, in dem die bis dahin zähflüssigen Verhandlungen, bzw. die entsprechende Korrespondenz mit der Schulbehörde (ADD) sowie der Struktur- und Genehmigungsdirektion dokumentiert waren. So wurde die Schulerlaubnis von der Struktur- und Genehmigungsdirektion zunächst befristet und dann auf die Bitte von Frau Erwen um eine klare Aussage, auf acht Jahre befristet. Der Grund: Die Räumlichkeiten in der oberen Etage sind anstatt 3,00 Meter nur 2,85 Meter hoch!

Dagegen zeigte Ramona Erwen sich ganz besonders beeindruckt von der „tollen Unterstützung durch VG-Bürgermeister Jörg Lempertz. „Er hat mir in vorbildlicher Weise immer wieder den Rücken gestärkt und auch Stadtbürgermeister Hans-Peter Ammel war uns behilflich, indem er uns während der Umbauphase unentgeltlich einen großen Container für unseren Müll vor die Tür stellte.“ FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Neuwieder Skilangläuferin bei den Winter World Master Games

Drei Medaillen für Martina Henrich-Kleyer

Neuwied. Die dritten Winter World Master Games 2020 (WWMG) – größte Wintersportveranstaltung ihrer Art – fanden vor Kurzem in der Region Innsbruck in Österreich statt. Über 3.000 Athleten aus 59 Nationen gingen in zwölf Wintersportdisziplinen an den Start: im Ski alpin, Biathlon, Langlauf, nordischer Kombination, Eishockey, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf und anderen hatten Hobbyathleten die einzigartige Möglichkeit, sich gemeinsam mit ehemaligen Olympiasiegern und Weltmeistern zu messen. mehr...

JSG Welling/Bassenheim – Mädchen-Handball

Tabellenführung ausgebaut

Welling. Eine klare Angelegenheit war das vereinsinterne Aufeinandertreffen der beiden weiblichen D-Jugend-Mannschaften. Souverän agierte dabei die in der Tabelle auf Platz 1 stehende wD2 und gewann letztlich mit 39:5 (19:2). mehr...

Weitere Berichte
Auf Geschenke verzichtet

Großzügige Spende zugunsten von Kirstins Weg

Auf Geschenke verzichtet

Neuwied. „Spenden statt Geschenke“ lautete das Motto für die Feier zum Geburtstag von Thomas Saidel. Zum 50. Geburtstag ließen sich die Mandanten, Freunde und Familie nicht lange bitten. Schnell war eine stattliche Summe zusammengekommen, die von Thomas Saidel sodann aufgerundet wurde. mehr...

Gebäudereiniger unterstützt Hospizverein

Spende als Zeichen der Wertschätzung

Neuwied. Seit vielen Jahren schon unterstützt die Neuwieder Gebäudereinigung TMK GmbH den Neuwieder Hospizverein. So ließ es sich Geschäftsführer Thomas Müller auch diesmal nicht nehmen, dem Neuwieder Hospizverein ein „Weihnachtsgeschenk“ zu machen und 200 Euro zu spenden. mehr...

Politik

Stadtverwaltung Neuwied

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes

Neuwied. Die Stadt Neuwied bittet die lokalen Einzelhandelsunternehmen ab Montag, den 3. Februar um Unterstützung. Die Stadt hat die Aktualisierung ihres Einzelhandelskonzeptes beim Planungsbüro „Junker + Kruse, Stadtforschung Planung“ aus Dortmund in Auftrag gegeben. mehr...

SPD Ortsverein Weißenthurm

Barrierefreie Teilnahmemöglichkeiten bei Ratssitzungen

Weißenthurm. Bei allen Ratssitzungen, an deren Ende als Tagesordnungspunkt „Einwohnerfragestunde“ steht, sind seit vielen Jahren leider Ältere, Gehbehinderte und auf Rollator oder Rollstühle angewiesene Bürger wegen fehlender Barrierefreiheit ausgeschlossen. mehr...

Lewentz lobt neuen Sonderpreis für Landeswettbewerb 2020 aus

„Unser Dorf hat Zukunft“

Region. Erstmalig lobt Innenminister Roger Lewentz in diesem Jahr den Sonderpreis „Mehr Grün im Dorf“ im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ aus. Damit ergänzt der Preis die Riege der Sonderpreise... mehr...

Sport
Weibliche E-Jugend sichert
zwei Punkte gegen TV Engers

JSG Welling/Bassenheim – Mädchen-Handball

Weibliche E-Jugend sichert zwei Punkte gegen TV Engers

Welling. Vor Kurzem traten die Spielerinnen der JSG Welling/Bassenheim zum ersten Spiel im neuen Jahr an. Dabei war die Mannschaft des TV Engers von Beginn an nicht zu unterschätzen. Nach einer trainingsfreien... mehr...

Gut gekleidet
in die zweite Saisonhälfte

JSG Welling/Bassenheim

Gut gekleidet in die zweite Saisonhälfte

Welling. Vor Kurzem war die Freude der D- und C-Jugendmannschaft sowie ihrer Trainer riesengroß, als sie ihre neuen personalisierten Trainingsanzüge in Empfang nehmen konnten. Ein Dank gilt dem Hauptsponsor... mehr...

Wirtschaft
Junge Forscher
experimentieren im Infozentrum

- Anzeige -

Junge Forscher experimentieren im Infozentrum

Plaidt. Dass Wissenschaft nicht immer grau und trocken sein muss, sondern – ganz im Gegenteil – auch spannend sein und sogar Spaß machen kann, können Kinder in den rheinland-pfälzischen Winterferien im Vulkanpark Infozentrum erleben. mehr...

Positive Bilanz und Blick in die Zukunft

Sparkasse Neuwied erhält auch in anspruchsvollen Zeiten die Verbundenheit zu den Menschen und der Region

Positive Bilanz und Blick in die Zukunft

Neuwied. Niedrigzinspolitik, hohe regulatorische Anforderungen, starker Wettbewerb, Digitalisierung: Diese Faktoren bestimmen bereits seit einigen Jahren die Finanzwelt. Unter den verschärften Bedingungen... mehr...

- Anzeige -Reitsportmesse zum elften Mal in Koblenz

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf höchstem Niveau

Koblenz. Wenn sich am Samstag, 14. und Sonntag, 15. März in der CGM ARENA in Koblenz wieder die rheinland-pfälzische Pferdewelt trifft, dann jährt sich diese, alle zwei Jahre stattfindende Pferdmesse, bereits zum elften Mal. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
Karsten Kocher:
Frau oder Herr Wally Karl, wenn man sich den bisherigen politischen Aktionismus des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Michael Frisch, auch aus seiner Zeit vor der AfD, genauer ansieht, dann paßt die Einstufung christlich-radikal schon. Und wenn man sich die aktuellen Beiträge des Vereins DEMOS e.V. zu den Herren Schäfer und Salka von der AfD Westerwald anschaut, dann zeigt es deutlich, wie stark sich das extrem rechte Gedankengut im AfD-Kreisverband Westerwald schon festgesetzt hat.
Wally Karl:
Die unqualifizierte Einstufung von AfD - Politikern als rechtsradikal ist einigen Kommentatoren noch nicht genug. Als Steigerung wird jetzt neu der völlig abstruse Begriff christlich - radikal verwendet, was immer das auch heißen soll. Aus dem Geschichtsverständnis heraus könnte man höchstens die Kreuzritter als christlich - radikal bezeichnen.
Wally Karl:
Für den geneigten Leser entsteht der Eindruck, das Patrick Baum sich beruflich mit Hass und Hetze beschäftigt. Nicht anders ist seine ständige einseitige Kommentierung zu erklären und wenn es dann noch um die AfD geht läuft er zur Hochform auf. Hatten wir nicht in dieser Gesellschaft beschlössen uns von Hass und Hetze zu distanzieren um eines friedlichen Zusammenlebens willen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.