Kochen für den guten Zweck am Städtischen Gymnasium Rheinbach

Spendenaktion der Klasse 9d bringt über 220 Euro für das Sozialprojekt Togo ein

Spendenaktion der Klasse 9d bringt über 220 Euro für das Sozialprojekt Togo ein

Die Klasse 9d übergibt Frau Heinrichs für das Togo-Projekt die Spende von über 220 Euro. Foto: privat

07.12.2022 - 07:58

Rheinbach. Unter dem Motto „Kochen für den guten Zweck“ stand eine karitative Kochaktion der Klasse 9d des Städtischen Gymnasiums Rheinbach, bei der 26 Schülerinnen und Schüler selbst gemachte Speisen gegen eine Spende an die Lehrkräfte der Schule „verkauften“. Den Erlös von über 220 Euro spendeten die Kinder der Klasse dem SGR-Sozialprojekt „Togo“.

Von morgens bis mittags schnitten, schälten, rieben, kneteten, köchelten und buken die Kinder frische, saisonale und regionale Zutaten und kreierten insgesamt sieben delikate Speisen, die bei den Lehrerinnen und Lehrern mit Begeisterung ankamen. Schulleiter Herr Schwarzer: „Die Aktion der Klasse, sich für unser Sozialprojekt einzusetzen, ist vorbildlich. Und nebenbei bemerkt: Das Essen war köstlich und die Kinder haben auf diese Weise aktiv gelernt, wie man aus frischen Zutaten gehaltvolle Speisen zubereiten kann. Das ist in jeder Hinsicht Lernen fürs Leben.“

Auch Frau Heinrichs, seit vielen Jahren die Leiterin des Togo-Projekts, freute sich sehr über das Engagement der Neuntklässler und die Spende. „Es ist fantastisch, dass sich junge Menschen vor allem in so schwierigen Zeiten wie diesen so stark für Notleidende engagieren. Mit jedem Euro, der unserem Togo-Projekt gespendet wird, können wir Kindern in Togo helfen und ihnen ein wenig aus schlimmster Armut helfen.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service