Waldorfer Möhnen servieren buntes und unterhaltsames Programm

Vinxtbachhalle bebte vor Gelächter

Närrische Frauen überzeugten ein begeistertes Publikum mit überwiegend hausgemachten Beiträgen

04.03.2019 - 12:05

Waldorf. Mit einem tollen Programm bereiteten die Waldorfer Möhnen ihren Gästen einen herrlichen Tag in der Vinxtbachhalle. Nachdem man am Vormittag die Kinder des katholischen Kindergartens St. Remaclus mit Süßigkeiten erfreut hatte, traf man sich ab 13 Uhr zum Feiern in der „guten Stube“ der Möhnen, der Vinxtbachhalle, wo man sich bei Kaffee und Kuchen auf ein abwechslungsreiches Programm einstimmte. Gut besetzt war die Halle, deren Besucher vom umfangreichen Programm der Möhnen nicht enttäuscht wurden. Nach der Begrüßung durch Obermöhn Regina Mehren sorgte zunächst die Tanzgarde der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf mit ihrem diesjährigen Gardetanz für ein erstes Highlight und einen stimmungsvollen Auftakt.


Die Möhnen stärkten sich bei Kaffee und Kuchen, bevor Ute Nachtsheim und Regina Mehren in einem Zwiegespräch mit der Technik einer alten Schreibmaschine zu kämpfen hatten. „Es hängt“ hieß ihr Vortrag, bei dem der „Fachmann“ zum ersten Mal das historische Schreibgerät zu sehen bekam.

Tänzerisch setzte Ann-Katrin Wittke, das Solo-Tanzmariechen der KG „Zesse Jecke“, die gekonnt über die Bühne wirbelte und mit großem Applaus bedacht wurde, einen weiteren Glanzpunkt.


Reden und Sketche setzten humoristische Highlights


Köstlich danach das „Reality TV“. In Anlehnung an Horst Lichters „Bares für Rares“ versuchten Ruth Nachtsheim, Agnes Marx, Helga Nachtsheim, Christel Harst, Steffi Nachtsheim, Pia Selbach, Dorothee Mertlich, Marlies Marx und Christel Schüller zur Erheiterung der Besucher das eine oder andere an die Händler Waldi, Wolfgang und Ludwig zu verhökern. Bei „Kirche online“ berichtete Helga Nachtsheim über die neueste Entwicklung bei der Modernisierung der Kirche. Ihre „Smartphone-Beicht-App“ erntete Beifallsstürme, denn „mit einem Klick sind alle Sünden weg“.

Dass Pfunde beim Tanzen nicht stören, zeigten anschließend Pia Selbach, Steffi Nachtsheim, Manuela Götz, Therese Flöck, Agnes Marx, Birgit Esch und Ute Nachtsheim bei ihrem Tanz „Eleganz in Form“, bei dem sie elfengleich zu klassischer Musik über die Bühne schwebten und dann zu Schlagermelodien die Bühne rockten.

Im Sketch „Otto“ fanden Klaudia Felten, Hannelore Nachtsheim, Elisabeth Schmitz, Hannelore Krupp, Adele Fuchs und Helga Nachtsheim „Otto“ gut. Nur Otto selbst (Karin Müller) suchte verzweifelt seine „gemopsten“ Textilien, die die anderen „gefunden“ hatten.

Von „Klatsch“ und „Tratsch“ handelte der Sketch „Op de Eck“. Hier gab es so allerhand „Neues“ zu erfahren, und so mancher Dorfbewohner bekam sein Fett weg, bevor Monika Stenz, Judith Cremer, Sylvia Dünchel-Nachtsheim, Heike Dahm, Steffi Seul, Susanne Frömbgen, Rebecca Hameyer, Manuela Girolstein, Sandy Weber und Alexandra Nachtsheim schließlich ihr Loblied auf den Thermomix anstimmten. Sie trugen schließlich auch zur Freude der Möhnen und unter großem Beifall das „Amanda“-Lied vor, das in früheren Jahren zum festen Bestandteil der Waldorfer Möhnensitzung gehörte.

Einen weiteren optischen wie auch tänzerischen Höhepunkt setzten zum Schluss nochmals die Mädels der Tanzgarde der KG, die ihren diesjährigen Showtanz präsentierten. Eine begeisternde Leistung der Garde, die an diesem Tag noch zwei weitere Auftritte auf anderen Bühnen hatte.

Es war eine gelungene Möhnensitzung, bei der am Ende der Dank allen Aktiven und Helfern galt, die sich bei der Vorbereitung und der Durchführung des diesjährigen Möhnentags engagiert hatten.


Dank vom Bürgermeister und dem KG-Vorsitzenden


Auch Ortsbürgermeister Hans-Dieter Felten gratulierten den Möhnen zu ihrer Veranstaltung und dankte ihnen sowohl für das alljährliche Bemühen um den Erhalt der Tradition als auch für das Engagement außerhalb der fünften Jahreszeit für die Ortsgemeinde Waldorf und überreichte der Obermöhn einen entsprechenden Obolus.

Freuen durften sich die Möhnen auch über eine finanzielle Unterstützung, die KG-Vorsitzender Arnold Mehren überreichte. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen