Abrisshaus macht Platz für eine moderne Aufzugsanlage mit voraussichtlichem Baubeginn 2020

Bad Breisig hat sein Gesicht verändert

Das ungeliebte „rosa Haus“ am Bahnhof ist Geschichte

23.11.2018 - 08:00

Bad Breisig. Bereits im Juni 2017 hatte BLICK aktuell über den umfassenden Umbau des Bad Breisiger Bahnhofs berichtet, nachdem die Deutsche Bahn in einer Informationsveranstaltung ihre Pläne dazu vorgestellt hatte. Notwendig ist die Maßnahme durch die Einführung eines neuen Zugformats, des so genannten RRX (die Abkürzung steht für Rhein Ruhr Express) mit dem Kerngebiet vom Ruhrgebiet über das Mittelrheintal bis Koblenz. Der erste Vorbote für diesen Gesamtumbau ist der Abriss des „rosa Hauses“.


Dazu rückten schwere Baufahrzeuge am Bad Breisier Bahnhof an. Ein großer Kranwagen zog eine überdimensionale schwarze Gummimatte hoch und hielt sie während der Abrissarbeiten als Trennwand zwischen dem rosa Abrisshaus und dem Bahnsteig, um Bahnreisende, Bahnsteig und Bahngleise vor herabfallenden Trümmern und Staubwolken zu schützen. Auf der anderen Hausseite, also an der B9, sorgte ein gezielter konstanter Wasserstrahl dafür, dass sich die Staubbelästigung in Grenzen hielt. Das bedeutet, dass trotz der Lage des Abrisshauses unmittelbar an den Gleisen und der viel befahrenen B9, der Bahn- und Autoverkehr ungehindert weiterfließen konnte. Bevor der bereitstehende Kranwagen und der Bagger zum Einsatz kamen, wurden beide Geräte aus Sicherheitsgründen erst einmal am Gleis geerdet. Dann ging es los. Der Bagger griff sich zunächst den Schornstein des Abbruchhauses, dann die Dachbalken und „knabberte“ Stück für Stück die Hauswände ab. In rund viereinhalb Stunden lag das ungeliebte Gebäude in Schutt und Asche. Schaulustige bewunderten die Geschicklichkeit, mit der der Baggerführer der Abbruchfirma dabei vorging.


Maßnahme des Gesamtumbaus


Für aus Süden durchreisende Autofahrer zeigt Bad Breisig gleich ein ganz anderes Gesicht. Und manch ein PKW- oder Radfahrer wird sich am Nachmittag auf dem Heimweg gewundert haben, dass das „rosa Haus“ beim Weg zur Arbeit noch wie gewohnt vorhanden, während eines einzigen Tages komplett weggerissen worden war. Der Abriss ist also eine der Maßnahmen des Gesamtumbaus des Bad Breisiger Bahnhofs. Der ursprüngliche Zeitrahmen mit Fertigstellung im Jahr 2019 wurde jedoch von der Deutschen Bahn über den Haufen geworfen. Verbandsgemeindebürgermeister Bernd Weidenbach war versehentlich statt der Stadtbürgermeisterin von der Bahn angeschrieben und informiert worden, dass sich der Umbau des Bahnhofs verzögern würde. Kein Wort darüber, warum und wie lange. Wie sieht die Planung aus heutiger Sicht aus? Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch: „Es gab wohl eine Unstimmigkeit zwischen den Trägern der Maßnahme über die notwendige Ausbaulänge der Bahnsteige. Das hat dazu geführt, dass das notwendige Planungsverfahren nicht eingeleitet wurde. Wenn der „neue Zug“ fährt und die Bahnsteige sind noch nicht fertig, davon gehe ich derzeit aus, wird die Bahn auf eigene Kosten eine provisorische Bahnsteigerhöhung errichten. Daher können von Bad Breisig alle Züge genutzt werden. Es ist derzeit wohl vorstellbar, dass der Ausbau Anfang 2020 beginnen könnte.


Neue Bahnsteige


Die Bahnsteige spielen für das neue RRX-Bahnformat eine entscheidende Rolle. Es klingt wie ein Schildbürgerstreich oder ein (schlechter und teurer) Witz, dass die Bahn mit dem RRX-Express einen Zug auf die Schienen schickt, der nicht passt und alle Bahnsteige vom Ruhrgebiet bis nach Koblenz umgebaut werden müssen. Man stelle sich das einmal bei anderen Verkehrsmitteln vor, z. B. Flugzeuge, die nicht zu den Start- und Landebahnen passen, oder Schiffe, die in den Häfen nicht anlegen können. Dazu kommt, dass den betroffenen Städten wie Bad Breisig einfach die Pistole auf die Brust gesetzt wurde: „Entweder ihr zieht da (finanziell) mit, oder es fährt in Zukunft nur noch eine (die graue) Bahn pro Stunde.“

Dazu Gabriele Hermann - Lersch: „Das ist genau richtig. Die Ausbaumaßnahme war für uns als Stadt aber - wie man so schön sagt - ´alternativlos`. Das entspringt einer Vereinbarung, die die Landesregierung mit der Bahn geschlossen hat, nämlich dass die Kommunen die Planungskosten, ohne auf die Planung irgendeinen Einfluss zu haben, zu einem bestimmten Prozentsatz tragen müssen“. Ein Gutes hat das Ganze aber doch: Es wird dank der Fahrstuhlanlage auch Behinderten im Rollstuhl möglich sein, die von der B9 aus gesehen gegenüberliegende Bahnsteigseite (also in Fahrtrichtung Koblenz) zu erreichen. „Aktuell ist es so, dass neben dem Abgang zur Unterführung ein Aufzug gebaut wird, auf Gleis 1 und in die Unterführung und sich das Gleiche auf der anderen Bahnsteigseite wiederholt“, berichtet die Stadtbürgermeisterin. Und was geschieht mit dem Gelände des ehemaligen rosa Hauses neben der Fahrstuhlanlage? „Auf dem Abrissgelände soll eine positive Eingangsgestaltung für die Stadt stattfinden, die noch geplant werden muss“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Traditionelle Treiser Kirmes im Festzelt fällt wegen Corona im zweiten Jahr in Folge aus

Ein Stück Treiser Kirmes zu Hause

Treis-Karden. Nach der positiven Resonanz im Vorjahr liefert der TuS Treis-Karden als Ausrichter in Zusammenarbeit mit den Freunden der Treiser Kirmes und den Winzern im Ort – Bleser, Castor, Gilles, Knaup und Loosen – ein individuell zusammenstellbares Paket bequem und kontaktlos nach Hause. Neben den lieblichen, halbtrockenen und trockenen Riesling Weinen stehen ein Weinbergs Pfirsich Secco und ein Sekt auf der Karte. mehr...

Das BNI Rhein-Wied Chapter auf dem Vormarsch

Zwischen Führungswechsel und Besucherorganisation

Kreis Neuwied. Seit April 2021 darf das Neuwieder Chapter sein neues Führungsteam begrüßen. Mit Knut Mohr von Fliesen Mohr als Chapterdirektor, Rudolf Mertens von Deichstadt-TV Filmproduktion als Mitgliederkoordinator und Leo Diederichs von Postbank Finanzberatung als Schatzmeister, hat das Netzwerk drei erfahrene Mitglieder an die Führungsspitze gesetzt. Mit neuen Ideen und bewährten Werten startet das Team in das zweite Corona-Online-Zoom-Jahr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
565 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen