Ein „Vier-Sterne-Hotel“ an der an der „Brücke von Remagen“ rückt in greifbare Nähe

Das „Hotel zur Brücke“ wird konkret

Remagens Bürgermeister Herbert Georgi geht definitiv davon aus, dass das Projekt verwirklicht wird

Das „Hotel zur Brücke“ wird konkret

Der Bauantrag für das 45-Millionen-Euro-Projekt „Hotel zur Brücke“ ist gestellt .Foto: Repro ab

16.08.2017 - 14:56

Remagen. Der lang gehegte Traum vom „Hotel zur Brücke“ an den Türmen der ehemaligen Ludendorffbrücke in Remagen, dem heutigen Friedensmuseum, ist kein Traum mehr. Dieser Traum geht in Erfüllung. Bürgermeister Herbert Georgi verkündete im öffentlichen Teil der Haupt- und Finanzausschusssitzung am Montag unter Mitteilungen und Anfragen, dass der Bauantrag für das 45-Millionen-Euro-Projekt „Hotel zur Brücke“ gestellt ist. Das löste bei den Remagener Kommunalpolitikern, auch bei den Skeptikern, Freude aus. Mit dem gestellten Bauantrag an die Kreisverwaltung rückt der Traum nun in greifbare Nähe. „Wir gehen davon aus, dass die Baugenehmigung bis Ende des Jahres erteilt wird. Es hat einige eher kosmetische Änderungen in den Plänen gegeben. Nach der Erteilung der Genehmigung durch die Kreisverwaltung wird mit dem Baubeginn im Frühjahr gerechnet. Bei einer Bauzeit von zwei Jahren wäre das Hotel Ende 2019 fertiggestellt“, ist sich der Stadtplaner des Remagener Bauamtes, Peter Günther, sicher. Mit der Baugenehmigung durch die Kreisverwaltung wird innerhalb von zwei Wochen auch der Kaufpreis für den Baugrund fällig. Das sind allein 650 000 Euro für die Stadt Remagen. Damit rückt ein seit weit über 30 Jahren gehegter Wunsch der Stadt Remagen in greifbare Nähe. Ein Vier-Sterne-Hotel in unmittelbarer Nähe zu den Remagener Brückentürmen, dem Friedensmuseum würde die Stadt als Tourismusstandort deutlich aufwerten. Seit viereinhalb Jahren arbeitet die Prime Properties GmbH aus Wiesbaden an dem ehrgeizigen 45-Millionen-Euro-Projekt in Remagen. Schon Ende 2015 hatte der Remagener Stadtrat dem Vier-Sterne-Hotel-und Appartement-Projekt zugestimmt. Einer der Geschäftsführer, Architekt Tom Krause, hatte den Stadträten das ehrgeizige Projekt vorgestellt. Nach einigen Verzögerungen waren auch Investoren und Betreiber gefunden worden.



Ein Vier-Sterne Hotel für die Römerstadt am Rhein


Das Projekt hat ein Bauvolumen von rund 21 000 Quadratmetern.

Tom Krause hatte in der Ratssitzung Ende 2015 betont, dass die Entwicklungsgesellschaft in der Woche vor der Ratssitzung, die für das Projekt notwendigen 11 Parzellen von den vier Eigentümern nach fairen Verhandlungen gekauft habe. Tom Krause hatte das Projekt vorgestellt. 54 Doppelzimmer und Suiten und 40 Boarding-House-Einheiten sowie 39 Serviced-Apartements sind im Hotel geplant. Der gesamte Service soll über das Hotel erfolgen und das ehrgeizige Projekt zwischen den Brückentürmen und dem Gelände hinter den Märkten ergänzen. Neben den luxuriösen Zimmern und Apartements wird es einen 1200 Quadratmeter großen Spa und Wellness-Bereich im obersten Geschoss des fünfgeschossigen Hotel mit Blick auf das historische Remagen, den Mittelrhein und das Siebengebirge geben. Im Untergeschoss werden 130 Autos geparkt werden können. Weitere 40 Parkplätze gibt es auf Außenflächen. Die Tiefgarage ist als Retentionsfläche vorgesehen. 650 Quadratmetern sind für die Gastronomie vorgesehen. „Das Sahnehäubchen für mich ist das Kranhäuschen, ein Bistro auf dem ehemaligen Ausleger. Diese Idee hatte ich schon, als ich das erste Mal in Remagen war“, hatte Krause Ende 2015 betont. Das Bistro, das dann über dem Leinpfad liegt, solle so gläsern wie möglich gebaut werden. „Wir möchten mit unserem Angebot einen Endpunkt der Gastronomie an der tollen Remagener Rheinpromenade bieten, mit Cocktailbar, Bistro und Feinschmecker-Restaurant“, hatte Krause damals ergänzt.

AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service