Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eröffnung der Ahrweiler Freiheitswochen

Das Motto „Freiheit und Toleranz“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet

Im Luther-Jahr steht die Reformation im Vordergrund der insgesamt mehr als 30 Veranstaltungen

14.03.2017 - 08:30

Rolandseck. „Freiheit und Toleranz“, so lautet das Motto der diesjährigen Ahrweiler Freiheitswochen, die mit einer Festveranstaltung im Arp Museum Bahnhof Rolandseck offiziell eröffnet wurden. Zehn Tage lang bietet der Förderverein Ahrweiler Freiheitswochen mehr als 30 Veranstaltungen an verschiedenen Orten an, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln dem diesjährigen Thema nähern. Die Schirmherrschaft hat der frühere Bundesumwelt- und Bauminister und Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Dr. Klaus Töpfer übernommen. Preisträger des zweiten Ahrweiler Freiheiter-Preises wird der frühere Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmann sein, der seinen Preis beim „Festabend der Freiheiter“ an Samstag, 18. März, in Steigenberger Kurhaus Bad Neuenahr entgegennehmen wird.


„Freiheit und Frieden durch Begegnung und Dialog“


„Die aktuelle Situation in der Welt und die Herausforderungen für moderne Gesellschaften in Europa erfordern eine nachhaltige Stärkung des gesellschaftlichen Dialogs über Freiheit- und Zukunftskonzepte“, sagte der Vorsitzende des Fördervereins, Horst Gies, in seinem Grußwort zur Eröffnung der Ahrweiler Freiheitswochen. Der Förderverein wolle unter der Überschrift „Freiheit und Frieden durch Begegnung und Dialog“ die unterschiedlichen Facetten der Friedens- und Freiheitsthematik aufgreifen und damit gleichzeitig einen Beitrag zum toleranten Miteinander von Gesellschaft, Nationalitäten, Religionen und alle Generationen leisten. Dabei stehe im Luther-Jahr ganz besonders die Reformation im Vordergrund von Foren, Lesungen und Diskussionen, ein anderer Schwerpunkt sei die Flüchtlingsthematik. „Es ist wichtig, alle Generationen und besonders die Jugendlichen in die Themenarbeit über die Schulen einzubinden.“ Erfreulicherweise identifizierten sich immer mehr Gruppen und Vereine aus dem gesamten Kreis Ahrweiler mit den Ideen und Visionen zum Thema Freiheit insgesamt und brächten sich ein. „Das ist toll und genau unser Ziel“, freute sich Gies.

Zuvor hatte Museumsleiter Dr. Oliver Kornhoff darauf hingewiesen, dass das Arp Museum in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag feiere und dafür viele kleine und große Wünsche erfüllt bekäme. Auch er freute sich über eine ständig wachsende Identifikation des Kreises Ahrweiler mit dem Museum, das ein besonderer Ort der Künste sei. Erfreulicherweise habe die Kunst in Deutschland heute grundsätzlich keine Grenze, solange sie niemanden in seinen Grundrechten verletze. Provokationen machten erst die Grenzen sichtbar, sie seien andererseits auch eine Gefahr für die Freiheit, wobei es keine Freiheit ohne ein gewisses Maß an Provokation geben könne. Zumindest für eine Kunst, die etwas zu sagen habe.


Provokation um der Provokation willen kann banal werden


Allerdings warnte Kornhoff auch, Provokation nur um der Provokation willen könne schnell banal werden. Mit Blick auf den Protagonisten des Museums, Hans Arp, erinnerte der Direktor daran, dass dieser sich von ästhetischen Empfindungen distanziert habe auf der Suche nach einem neuen künstlerischen und gesellschaftlichen Gleichgewicht. Als Folge sei vor 101 Jahren der Dadaismus entstanden. Heute allerdings sei man schon dabei, den Dadaismus in Museen einzuzwängen und seinen Freiheitsdrang zu kanalisieren. Dabei sei der beste Weg, die Freiheit zu erhalten, sie auch tatsächlich zu nutzen.

Remagens Bürgermeister Herbert Georgi hatte zwar nur eine leere Seite als Redemanuskript dabei, machte daraus aber eine bemerkenswerte Analyse. Etwa mit der Frage, ob Bürgermeister und Landräte eigentlich wirklich frei seien. Er verneinte das augenzwinkernd, denn selbst im Tempel des Dadaismus könne er nicht in Dada-Form reden, „sonst hält man mich für Gaga“. Er war der Ansicht, mit dem Begriff der Freiheit müsse man in der heutigen Zeit ernsthafter umgehen als vielleicht noch vor zehn Jahren, denn damals sei der Freiheitsgedanke eine Art unveränderbarer Besitzstand gewesen, was sich mittlerweile aber stark geändert habe. „Die Zeiten sind sensibler geworden, in einigen europäischen Ländern ist die Freiheit ganz ernsthaft bedroht“, zählte er etwa die Türkei, Ungarn oder Russland auf. Mit bloßem Besitzstandsdenken sei die Freiheit nicht zu bewahren, deshalb sei es umso wichtiger, noch mehr Leute und vor allem die Jugend auf die richtige Seite zu ziehen.


Künstlerische Freiheit im Mittelpunkt der Betrachtung


Landrat Dr. Jürgen Pföhler (CDU) begrüßte es als stellvertretender Vorsitzender des Museumsträgers, der Landesstiftung Arp Museum Bahnhof Rolandseck, dass der Auftakt der diesjährigen Freiheitswochen an dieser Stelle stattfinde. „Das Arp Museum ist zweifellos eine der prominentesten Adressen dieser Region und widmet sich wie kein anderes Haus einem Bildungsauftrag, der die künstlerische Freiheit in den Mittelpunkt der Betrachtung rückt - und zwar über alle Sparten- und Epochengrenzen hinaus.“

Wer durch das Museum gehe, könne tatsächlich die Freiheit der Kunst in all ihren Facetten erleben. Der Betrachter finde hier, geschickt arrangiert, die unterschiedlichsten Positionen im friedlichen Dialog miteinander und entdecke dabei größere Zusammenhänge und wechselseitige Einflüsse. „Wer durch dieses Haus geht, wird aber auch erkennen, dass sich diese künstlerische Kreativität nur in einem Klima entfalten kann, dass von Freiheit und Toleranz geprägt ist, denn die sind letztlich die Garanten für ein friedliches Miteinander, sei es in der Kunst oder auch bei unterschiedlichen politischen Meinungen oder Religionszugehörigkeiten“, so der Landrat. Insofern könne es keinen passenderen Ausgangspunkt für die Ahrweiler Freiheitswochen geben.


Arp Museum verdankt seine Existenz dem Ruf nach Freiheit


Historisch betrachtet verdanke im Übrigen auch das Arp Museum seine Existenz dem Ruf nach Freiheit. Denn ohne die Wiedervereinigung hätte es weder den Bonn Berlin Beschluss noch die damit verbundenen Ausgleichsmaßnahmen gegeben. Die Pläne für das Arp Museum seien Teil jenes Maßnahmenpaketes gewesen. Bis zu seiner Eröffnung 2007 sei es kein leichter Weg gewesen, doch umso glücklicher sei man heute, dass es gelungen sei, „dieses wunderbare Haus Wirklichkeit werden zu lassen.“

Er sei dem Verein sehr dankbar für die vorbildliche Initiative und die nachhaltigen Impulse, die von den Ahrweiler Freiheitswochen ausgingen. „Denn mit Blick auf die vielen Beispiele von Unfreiheit in der Welt, aber auch angesichts der zunehmenden antidemokratischen Strömungen und der drohenden Spaltung unserer Gesellschaft bin ich überzeugt, dass dieser breite Dialog über Freiheit heute wichtiger ist denn je“, sagte Pföhler. Man müsse auf allen gesellschaftlichen Ebenen und mit ganzer Kraft an die Bedingungen der freiheitlichen Werte erinnern und für diese eintreten. Und man müsse sich offensiv mit denen auseinandersetzen, die versuchten, an den Grundfesten der Demokratie zu rütteln.


„Die Freiheit des Menschen ist das Maß aller Dinge“


„Mit den Ahrweiler Freiheitswochen hat dieses wichtige Thema jetzt Gestalt, Form und Inhalt“, freute sich der Landrat und wies darauf hin, dass die Kreisgremien das Projekt von Anfang an unterstützt hätten. Er schloss mit einem Ausspruch von Hans Arp, der in spielerischer Abwandlung eines bekannten Sprichworts gesagt hatte: „Der Mensch ist das Maß aller Schneider.“ Pföhler trifft diesen Spielball auf und formulierte das Sprichwort noch einmal um: „Die Freiheit des Menschen ist das Maß aller Dinge.“ Denn die Freiheit sei die Maxime, an der sich jede politische, gesellschaftliche und religiöse Entscheidung messen lassen müsse. Und für diese Freiheit und Toleranz gelte es, täglich neue Verantwortung zu übernehmen.

Umrahmt worden war die Eröffnungsveranstaltung von einem kulturellen Begleitprogramm. So gab es vor Beginn mehrere Gruppenführungen durch das Museum mit interessanten Einblicken in die ausgestellten Werke und die Architektur des Gebäudes, das von Stararchitekt Richard Meier entworfen worden war. Für die musikalische Untermalung sorgte die Percussiongruppe „Akwaaba“ aus der Grafschaft und Liedermacher Stephan Maria Glöckner an der Gitarre.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Große Fotoausstellung im Kreishaus:

Entlang der Lahn von Diez bis Lahnstein

Rhein-Lahn-Kreis. „Entlang der Lahn von Diez bis Lahnstein“ heißt die große Ausstellung mit Fotografien von Michael Mucha, die in Kürze für vier Wochen im Kreishaus zu sehen ist. Die Ausstellung wird... mehr...

Infoveranstaltung der LES

Bildungs- perspektiven

Neuwied. In der Ludwig-Erhard-Schule, Beverwijker Ring 3 in Neuwied, findet eine Beratungsveranstaltung über das berufliche Gymnasium und die Höhere Berufsfachschule, am Donnerstag, 24. Januar, um 18.30 Uhr, statt. mehr...

Konzert im Kirchensaal

Moravian Brass in Neuwied

Neuwied. Ein Konzert von Moravian Brass findet am Samstag, 9. Februar um 20 Uhr im Kirchensaal der Herrnhuter Brüdergemeine, Friedrichstraße 32, 56564 Neuwied statt. mehr...

Katzenhilfe Neuwied e.V.

Wenn das Miezhaus Kopf steht

Neuwied. Wer sich im Tierschutz auskennt, der weiß: Putzen steht in Tierheimen und auf den Pflegestellen der Vereine ganz oben auf der Tagesordnung. Denn dort wo ständig mehrere Dutzend Tiere beherbergt werden, ist dies eine schlichte Notwendigkeit. mehr...

Karneval bei Bonifaz

Der Vor- verkauf beginnt

Neuwied. Karten für die traditionelle Kappensitzung „Karneval beim Bonifaz“ am Samstag, 16. Februar um 19.11 Uhr gibts zu folgenden Zeiten: nach dem Samstagsgottesdienst am 2. und 9. Februar in der Kirche und im Pfarrbüro donnerstags, von 9.30 bis 10.30 Uhr am 31. Januar, 7. Februar und 14. Februar. mehr...

Weitere Berichte

Cochem/Ernst. Bei gefühlten Minusgraden trafen sich auch in 2019 wieder zahlreiche mutige „Flutengänger“ die sich anlässlich des traditionellen Neujahrsschwimmens der Cochemer DRK-Wasserwacht ins trübe Gewässer der Mosel gleiten ließen. mehr...

Mehrgenerationenhaus Neuwied

Angebote im Januar

Neuwied. Die Angebote des Mehrgenerationenhauses von Montag, 21. bis Samstag, 26. Januar: mehr...

Politik

Stellungnahme der AfD zu Interview von Andreas Biebricher (CDU)

Joachim Paul: Burkini-Verbot war Initiative der AfD

Koblenz. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion im Stadtrat von Koblenz, Andreas Biebricher, äußerte in einem Interview am 14. Januar, das Burkini-Verbot gehe nicht auf eine Initiative der AfD zurück. Laut Biebricher habe die CDU auf Initiativen der Stadtverwaltung reagiert, durch die das Tragen von Burkinis explizit erlaubt bzw. die Entscheidung darüber auf das Badepersonal übertragen werden sollte. mehr...

 
Sport

Seminarangebote und Veranstaltungen des rheinland-pfälzischen Sports auf 52 Seiten

LSB- Jahres- programm 2019 erschienen

Rheinland-Pfalz. Sport macht fit und hält gesund, er vermittelt Lebensfreude und Freundschaften, er bildet und erzieht, stärkt und integriert. Das Jahresprogramm 2019 – eine Co-Produktion des Landessportbundes Rheinland-Pfalz mit seiner Sportjugend, der Stiftung Sporthilfe und dem Bildungswerk, den Fachverbänden sowie den Sportbünden Rheinhessen, Pfalz und Rheinland – richtet sich mit ausgewählten... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Hörtraining unter Anleitung bei BECKER Hörakustik Koblenz

Gutes Hören hält geistig fit

Koblenz. Das vielseitige und kostenfreie Hörtraining verbessert nicht nur die Hörwahrnehmung und -verarbeitung, es trägt auch zum Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit und Flexibilität bei. Üben können Sie ganz bequem von zu Hause aus – mit dem TRITON Hörtraining. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat Andreas Biebricher:"Die ... Grünen ... maßen sich an, alleine zu definieren, was richtig ist, was man sagen darf und was nicht, kurz: was politisch und moralisch korrekt ist. Andersdenkende werden in die Ecke gestellt und stigmatisiert. Das ist intolerant und undemokratisch." --- Wie Recht Herr Biebricher damit hat! Und meine Anerkennung, den Mut zu haben dies so klar zu formulieren!
juergen mueller:
Dieses Thema geht uns ALLE an und ich stelle einfach mal in den Raum, dass die überwiegende Mehrheit der Ratsmitglieder, u.damit meine ich in erster Linie diejenigen der CDU,Freie Wähler sowie natürlich die AfD, die sich in Sachen Integration ja bereits einen Negativ-Namen gemacht hat u.macht im Aufsuchen einer Badeanstalt eine Minderheit ausmacht.Deshalb wäre eine Bürgerbefragung das Ziel gewesen.Das was hier mal wieder "im kleinen Rahmen" beschlossen wurde nenne ich intolerant u.undemokratisch.Die Aufklärungsarbeit von CDU-Biebricher ist widersprüchlich u.spiegelt seine alleinige Auffassung/Meinung dar,die zumindest mich nicht im geringsten interessiert,da sie kein Maßstab für die der Bürgerschaft darstellt.Politisch wurde sich (auch) mal wieder selbst übertroffen,indem Bade- u.Schulordnung Gegensätze aufzeigen,die inakzeptabel sind.Das was Sie,Herr Biebricher, hier predigen hat mit Offenheit,Respekt,Toleranz u.Aufeinanderzugehen nicht das Geringste zu tun.Das ist pure Polemik.
Uwe Klasen:
Mit den Worten einer (berühmten) Zeitgenossin: "Nun sind sie halt da! - Wir schaffen das!"

„Verschwunden – Letzte Spur Lahnstein“

JAHN, SABIENE :
Danke der Redakteurin für diesen guten Beitrag, der detailverliebt die Stimmung des Abends wiedergibt. Eine schöne Sprache hat sie. Ein kleiner Fehler ist leider unterlaufen. Nicht in Lahnstein fließen Rhein und Mosel zusammen, sondern in Koblenz. Das aber schmälert nicht den ansonsten gut recherchierten Beitrag. Glückwunsch Lahnstein, es war ein schöner Anlass in dieser tollen Stadt zu gastieren. Feiert froh durch das neue Jahr, Euerm Jubiläumsjahr! Beste Grüsse, Sabiene Jahn
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.